Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Tagebuch von Reisebaer (OSS) - Start: 05.03.07, ENDE 05.11.07
Seiten: (10) 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 »
Thema geschlossenRegistrierung notwendig
Tagebuch von Reisebaer (OSS) - Start: 05.03.07, ENDE 05.11.07
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Tinitus, es ist klar, dass ein Betroffener unbedingt eine "Ersatzbefriedigung" zur OSS parat haben sollte. Sobald sich der Trieb (die Sucht), OS haben zu wollen, meldet, macht besser den Rechner aus!!!! Nicht IM Internet nach Alternativen suchen,.............................

Richtig gabriele
da sollte man dann auch nicht versuchen das
Forum anzuklicken,denn dann ist man ja schon Online und die Versuchung der Oss zu wiederstehen kann fehlschlagen.
Am besten geht man offline und zieht die routerline.Zwinkern

tinitus


Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
08.07.2007 23:25:35  
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


ja, tinitus,
oder man macht den PC erst gar nicht an. Im Büro brauche ich ihn ja. Vielleicht ist es sogar überlegenswert den Job zu wechseln, das ic überhaupt nicht mehr an den PC muß. Gestern abend zu Hause sag ich zwar in Arbeitszimmer, habe aber bewußt den PC ausgelassen. Ich gab nämlich keinen Grund ihn anzumachen, und wenn das hätte ich vermutlich zum xten male Emails abgerufen oder sonstwas sinnloses abgesurft was überhaupt keinen Sinn hätte.

Schnitt.

Nach dem Rückschlag der letzten Woche ist mehr erst bewußt geworden wieviel sich doch in den letzten neun Moanten geändert hat. Es gab keine durchsurften Nächte. Meine Frau kann an den PC gehen ohne das ich Angst haben muß sie könnte "was" entdecken. Sicher ist noch lange nicht alles so wie man es sich im "normalen" Leben vorstellt.

Wenn ich nur daran denke, wieviele 1000te Dateien ich im Leben aus dem Netz gezogen habe. Wieviele GB Festplatte drunter leiden mußten. Ein Rausch von Bildern und Filmen, und ich hatte bei dem vielen Downloaden nicht mal die Zeit, die auch noch anzusehen. Ich denke mir ging es nur darum Sie zu haben. Manchmal hatte ich so einen Stress, an der Vielzahl der Links und Newsgroups die ich noch "abarbeiten"mußte. Dann kam der Tag x, mal wieder die Platte zu voll, keine Zeit um DVDs zu brennen. Alles gelöscht. Ein paar Tag oder auch Wochen ruhe von der OSS. Dann ging es wieder los. Ruck Zuck, ein zwei Tage, und schon war ein großer Bestand angelegt. Sex und Porno von A- Z , nichts augelassen. Kann ich nicht mal meiner Frau sagen, sie würde erst recht denken ich bin ein Sexmonster. Aber dem Therapeuten oder hier kann man es sagen.

Denke gerade nach.Irgendwie fällt mir ein Stein vom Herzen, dass ich doch in den letzten Monaten soviel erreicht habe. Für mich persönlich ist es viel, aber es kann nur jemand verstehen, der das selbst durchlebt hat. Selbst weiß wie es ist, wenn der Drang da ist, das bewusste Kribbeln, ich muß doch mal wieder Online gehen. Der selbst weiß wie es ist, wenn man diesen Punkt des Kribbelsein überstanden hat und doch nicht online gehen muß. Wenn man wieder ein Kreuz in den Kalender machen kann, für einen Tag der Sauber war.

Mir fällt es oft schwer mit den Fehlern der Vergangenheit zu leben. Auch wenn mein Therapeut meint, das es eben ein Teil meines Lebens ist den ich vermutlich brauchte damit ich da bin wo ich heute stehe. Ich weiß es nicht. Dann beginne ich nach neuen Zielen zu suchen. Mut, Kraft, Selbstbewußtsein zu finden um wieder im normalen Leben voran zu kommen. Mit den Stimmungsschwankungen zurecht kommen. Mehr Gespräche mit meiner Frau zu führen. Irgendwo wieder mehr Papa sein, auf den die Kinder stolz sein können. Ich möchte morgens in den Spiegel schauen können und mir sagen dürfen, du bist schon ganz in Ordnung.

Grüße
Reisebär


10.07.2007 08:09:07   
baer40fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 543
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Reisebaer,

wir Baeren haben heute wohl wieder einen gemeinsamen Gedanken, beide ziehen wir mal ein Fazit.Zwinkern

Du hast sehr viel erreicht! Ich glaube wir beide sind wieder im normalen Leben angekommen. Zwar sind die "Gehversuche" manchmal noch ein bisschen klapprig, aber es geht von Tag zu Tag besser.

Klopfen wir uns beide mal gegenseitig auf die Schulter!Breites Grinsen

Viel Glück weiterhin
baer40


10.07.2007 08:34:07  
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


mal an die Baerenrunde ein Applaus schickenfreuendes Smilie.
ja Reisebaer/baer40 ein Teil unseres Lebens oder wie man auch sagt ein Kapitel unseres Lebens.Es ist wie ein Buch und wenn
man es ausgelesen hat,stellt man Jenes in ein Bücher Board oder man gibt es weg .
Man sollte Es dann auch nicht immer wieder aufschlagen oder
doch?
Darauf fällt mir im Moment keine Antwort ein.

Wann fällt mir persönlich auf ,das ich das Buch nicht mehr
aufgeschlagen habe?
Wenn ich mal wieder hier das Forum anklicke und vergeblich nach meinen Beiträgen suche.Dann kann ich sagen:

" Der tintus ist Vergangenheit,Gabriele sei Dank."



Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
10.07.2007 13:52:32  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


... rotwerd....

tinitus, AUS DIR SELBST kam und kommt die Kraft! Ihr alle hier, die Ihr an Euch arbeitet, leistet wirklich Unglaubliches!! Und ... Ihr habt es verdient, gluecklich und nicht mehr suechtig zu sein!

Alles Liebe,
G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
10.07.2007 14:08:40    
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


14 Tage sind vorbei. Wieder mit Licht und Schatten. Gestern als ich nach Hause kam, niemand da war, ware ich fast dran an den PC zu gehen. Auch wenn ich nicht auf Sexseiten wollte, sondern nur "normal" surfen wollte, bin ich nicht gegangen. Ich will keine Erklärungen abgeben,wenn meine Frau nach Hause kommt und der PC doch an ist.

Leider muß ich sagen, das dennnoch der Abends vermurkst war. Ich war gereizt, wußte nichts mit mir anzufangen. War Lustlos. Sinnlos besoffen. Alles war Mist. Ich fühlte mich so leer und überflüssig.

Die letzten Wochen vergingen wohl unter dem Strich einfach zu gut und zu reibungslos, dass es nun mal wieder zu einem solchen Rückschlag kommen mußte.

Mein Leben wieder mit Aufgaben zu füllen, Lebensfreude zu empfinden, ausgewogener zu sein, fällt mir doch viel schwerer als man denkt.
Reisebaer


24.07.2007 12:08:41   
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


hallo Reisebaer
Das Leben ist wie eine Achterbahn ,Höhen und Tiefen,Geradeaus und Kurvenreich.
Auch Frusttage darf es geben ,sonst wäre ja alles soooo einfach.
Also Kopf hoch.Zwinkern

lieben Gruß
tinitus


Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
24.07.2007 14:18:26  
baer40fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 543
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Rückschläge sind normal und Du ärgerst Dich jetzt immer wieder darüber. Dieser Ärger zeigt, dass Du auf dem richtigen Weg bist. Wie "tinitus" schreibt, es gibt eben Höhen und Tiefen. Im Unterschied zu früher kommst Du aber aus den Tiefs immer besser raus. "Reisebaer", Du bist ein Vorbild für viele hier.Lächeln

Gruß
baer40


25.07.2007 11:04:05  
Herkulesfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 21
Mitglied seit: 07.03.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


"... der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten!
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
und traulich eingewohnt,
so droht Erschlaffen!
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewohnheit sich entraffen."

H.Hesse

alles Gute weiterhin!

Herkules


26.07.2007 02:15:41   
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Guten Morgen,

ich bin heute sehr früh aufgestanden. Meine Frau hat noch friedlich geschlafen als ich zur Arbeit fuhr. Vielleicht ruft sie nach dem Austehen an. Als sie da so lag ging mir durch den Kopf, was Sie doch in den letzten Jahren mit mir so erleben mußte. Ich habe Ihr viel Kummer gemacht. Unsere Liebe ging dahin. In den letzten Monaten schenkte Sie mir so viel Liebe und Mut. Ohne Sie würde ich heute nicht da stehen wo ich bin. Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann mal den Mut finde, mit Ihr das OSS Problem der letzten sieben Jahre zu besprechen. Beim Therapeuten geht das ja auch, und ich bin anschliessend so froh, es endlich mal ausgesprochen zu haben.

Es ist doch immer komisch, wenn ich die Vergangenheit revue passieren lasse kommen mir oft die Tränen. Ich denke dann über die guten und schlechten Zeiten nach. Ich verstehe es dann selbst nicht, warum ich das, wofür ich früher gelebt habe - Familie, Arbeit,... - aufgegeben habe und mir der PC zum besten Freund wurde. Welcher Teufel hat mich geritten. Ich habe soviel kaputt gemacht damit. Es waren Zeiten da, wo mir das Leben überhaupt nichts wert war. Ich hätte einfach sterben können, mir wäre es egal gewesen.

Ich liebe Dich. Ich frage mich oft was diese Worte aus dem Mund meiner Frau bedeuten. Ich habe hochachtung vor Ihr, das Sie so für mich empfindet, obwohl ich sie so verletzt habe. Ich habe das Problem, das ich das was ich gerade so schreibe ihr nicht vermitteln kann. Ich weiß nicht warum.

Ich lebe sosoft auf der Grenze zwischen großer Hoffnung, es alles zu schaffen, und auf der anderen Seite nach Sinn und Zweck von vielen Dingen zu suchen und in Depressionen zu verfallen.

Kann ich für unsere Kinder noch ein Vorbild sein. Wenn Sie wüssten was alles vorgefallen ist. Jetzt sind Ferien. wir haben garnichts geplant. Das stimmt mich schon etwas traurig. Im Augenblick fehlt mir die Kraft einen Urlaub zu gestalten.

Ich denke an vorgestern wo ich noch über ein Tief in mir schrieb. Die Wolken sind verzogen gewesen, meine Frau hat mich abends mit offenen Armen willkommengeheissen. Ich habs angenommen. Vor 1-2 Jahren wäre das nicht denkbar gewesen.

Für Mitleser die ähnliche Prombleme wie ich haben, kann ich nur sagen, wie gut es ist, zusammen mit einem Therapeuten Auge in Auge, seine Probleme zuzugeben und daran zu arbeiten. Ich weiß noch heute wie schwierig es war, diesen Schritt zu geben, sich jemanden zu suchen und den Anfang zu finden. Ich bin jetzt fast ein 3/4 Jahr dabei, der wöchentliche Termin ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens z Zt geworden. Schwer zu sagen wie lange ich dieses noch begleitend brauche. Und zum anderen ist mit der wichtigste Punkt - wie viele es hier auch schreiben : Der eigene Wille, das eingestehen, das man süchtig ist. Und nochmals der Wille. Sonst bewegt man nichts. Ich habe heute den absolut endgültigen Entschluß gefasst NIE WIEDER INTERNETPORNOGRAFIE. Ohne wenn und aber ohne Rückschläge. Ich habe schon solange durchgehalten in den letzten Monaten, einige Rückschläge gehabt. Nein , Nein!. Ich habe mir eine Liste auf den Schreibtisch gelegt, wo ich mir Brücken aufgeschrieben habe, was ich machen kann wenn es kritisch wird. Ob es nur meine Frau ist die ich mal anrufen soll, eine Runde Sudoko spielen soll oder einfach den PC ausmachen muß. Ich wünsche mir das das klappt.
Reisebaer



26.07.2007 08:14:19   
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Lieber Reisebaer,

es ist ein langer Weg, aber es WIRD klappen! Eines Tages wirst Du Dir auch selbst verzeihen koennen!

In Sachen Ferien:
Gib Deinen Kindern einfach die Zeit, die sie mit Euch verbringen duerfen. Fahrt mal in den Zoo, organisiert abends ein Lagerfeuer, singt und werft Kartoffeln ins Feuer, organisiert mal eine Schnitzeljagd und setzt einen Spieleabend zu Hause an. Ladet die Freunde mit ein und seid einfach DA! Kinder brauchen keine Spanien-Urlaube, keine grossen Events. Kinder brauchen einfach nur Zuwendung und gemeinsam geplante Aktionen, die kein oder nur wenig Geld kosten muessen. Fuer den Rest der Ferien koennet Ihr vereinbaren: Jeden Tag eine gute Tat!!! ... Kannst Du Dich an die Pfadfinder erinnern? Und vergiss Belohnungen nicht.

Reisebaer, es gibt nichts Schoeneres, als Liebe zu geben! Es ist fast immer ein Bumerang. Aber auch wenn nicht, so wird es Dich gluecklich machen, Deinen Kindern ein guter Vater zu sein! In diesem Sinne ...

SCHOENE FERIEN!!!


LG, G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
26.07.2007 10:42:31    
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Kassensturz.

Der Juli ist nun auch schon wieder fast vorbei. Das Wetter ist scheußlich. Die Kinder haben schon 10 Tage Ferien herrum und eh man sich versieht beginnt das neue Schuljahr. Die Zeit ist so rasent.

Hätte ich nicht für das neue Schuljahr online Bücher bestellen müssen, so wäre der PC das ganze Wochenende ausgewesen. Ich weiß, es geht absolut ohne PC.

Am Donnerstag schrieb ich ja, das ich nun wirklich Willens bin nie mehr Internetpornos abzusurfen. Wie schnell jedoch das Thema wieder hochkam. Freitag vormittag. Es waren gelangweilte, arbeitslose Minuten. Da sagte jemand in mir, komm, geh mal in den Sexchat, merkt doch keiner, und nur für 1-2 Minuten. Ich glaube dieses Gefühl kennen viele hier. Man ist so machtlos. Einfach Sucht, man kann fast nichts dagegen tun, aber nur fast. Diesen Anflug der Sucht hab ich mal wieder überstanden. Im Nachhin lache ich dast drüber, wie blöd man sein muß, diesen "Verlockungen" nicht widerstehend zu können. Es ist doch einfach sinnlos, die Zeit im Netz zu verbringen. Aber in diesen 1-2 Minuten setzt der Verstand aus.

Deinen Kindern ein guter Vater zu sein

... Der große ist in der Pubertät. Oft schwierig mit Ihm zurecht zu kommen. Manches Mal denke ich, dass ich viel Mitschuld an dem Verhalten der Kinder habe. Wenn Sie z B unausgeglichen sind, sich zu viel streiten oder mit sich selbst nichts anzufangen wissen. Was weiß ich eigentlich von Ihnen? Sie waren in den letzten Jahren da, was habe ich von Ihren Hobbies mitbekommen, ich wußte nicht mal was sie gerade in der Schule durchgenommen haben. Ich habe mich fast für nichts interessiert was sie angeht. Was würde ich dafür geben, die Zeit um 5 Jahre zurückdrehen zu können. Ich habe ein Großteil der Kindheit unserer Kinder am PC verpasst. Ich errinnere mich an einen Satz meiner Frau vor einigen Jahren: "nimm dir doch mal die Zeit für xxxx, es wird irgendwann die Zeit kommen, da fragen sie nicht mehr, Papa hast du lust mit mir das oder das zu tun."
Sie hat recht gehabt. Mit tat es ja auch immer im Nachhinein weh, wenn z B einer Fragte ob ich Zeit hätte und ich sagte "hab noch was für die Arbeit am PC zu tun"....Wie ich gelogen habe. Mein eigenes Kind, was nur was nettes wollte, habe ich weggeschickt. In dem Augenblick wo ich mein Kind weggeschickt habe konnte ich einfach nicht anders, aber wer versteht das.

Das Wochenende war unter dem Strich zwar alltäglich, aber schön. Freitag abend noch gegen 11 Uhr abends habe ich mit einem meiner Söhne besprochen, was wir denn am Samstag gemeinsam unternehmen könnten. Wir haben uns sogar auf etwas geeinigt. Selbst gestern habe ich mit den Jungs noch bis halb eins Nachts gespielt. Ich merke schon unter dem Strich, das mein Leben zur Zeit ganz andere Inhalte hat, als noch vor 1-2 Jahren.

Ich habe meiner Frau am Samstag ansatzweise versucht zu sagen, wie sehr sie mir doch in den letzten Monaten geholfen hat, nur weil Sie da war. Das Thema Internet/Sex ist irgendwo ein gewissen Tabuthema bei uns. Wir wissen um die Problematik, aber der Umgang hinsichtlich der Kommunikation dadrüber ist sehr schwierig für uns. Das geht nur scheibchenweise.


Warum wählte ich eigentlich als Überschrift "Kassensturz".

Erst mal wie oben geschrieben, wenn man merkt das ein großer Teil der Kindheit der Kinder an einem Vorbeigezogen ist. Die Zeit ist vorbei. Ich habe etwas wichtiges verpasst. Das wichtigste in meinem Leben, meine Familie, habe ich fast nicht mehr wahrgenommen. Ich überlege wo ich heute stehe. Wieviele Freunde habe ich überhaupt noch. Fast keine wirklichen. Ich habe mich in den letzten Jahren mehr und mehr abgekapselt, bin vielleicht sogar realen Menschen gegenüber scheu geworden. In das Internet zu gehen ist so einfach gewesen, da aber wieder herauszukommen ist so schwer. Jetzt wo ich herauskomme aus dem Sumpf ist es ja nicht so das die ganze Welt sagt ach wie schön das du da bist, wir haben ja schon auf dich gewartet. Ich muß erst meinen Platz im Leben überall wieder finden. Das kostet für mich persönlich sehr viel Kraft, wobei ich oft ins das Grübeln komme, lohnt sich das alles, wo ist überhaupt der Sinn im Leben.

Ich hoffe, ich kann andere die das hier jetzt lesen und auch mit der Sucht oder Ausstieg kämpfen zum NAchdenken anregen. Denkt einfach mal an euere Kinder oder Frau/Freundin. Das kann das Internet überhaupt nicht ersetzen. Jeder Tag / Stunde die man im Netzverbring ist hoffnungslos verloren. Mein Therapeut war sichtlich erstaunt, als ich ihm sagte, dass ich etwa seit 6-7 Jahren im Netz bin, und umgerecht in diesen 6-7 jahren insgsammt mind. 1 kompl Jahr daueronline gewesen bin. Als ich ihm sagte das 1-2 Festplatten ruckzuck mit Dateien voll war, das konnte er sich kaum vorstellen. Das könnte ich meinen Kinder niemals sagen, das tut mir einfach nur weh. Man muß sich entscheiden was einem Lieb ist, der PC oder seine Familie.

Ich habe mir gesagt, wenn ich es jetzt nicht schaffe, dann bin ich es auch nicht wert, bei meinen Kinder und Frau zu leben. Wenn mir der PC mehr wert ist als sie, dann habe ich zu hause nichts mehr verloren. Ich habe die Lügen und Ausreden satt. Das schreiben hier dabei hilft mir pers. sehr, ob wohl ich sehr unter anspannung lebe.

Ich hoffe ich habe den einen oder anderen zum Nachdenken anregen können.
Reisebär



30.07.2007 10:15:16   
Sammy1980fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 482
Mitglied seit: 28.10.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Reisebaer,

dein letzter Beitrag war wirklich hervorragend. In manchen Dingen erkenne ich mich ansatzweise wieder. Ich bin zwar noch was jünger, habe weder Familie noch Kinder bisher, aber diese Gedanken über die verschenkte Zeit am PC habe ich auch oft.

Ich verbringe auch jetzt oft noch zuviel Zeit am PC. Zwar nicht mehr mit Pornographie, aber generell. Manchmal erwische ich mich dabei, dass ich ziellos herumsurfe, einfach um kurz dem alltäglichen Stress zu entfliehen. Besonders in Phasen wie jetzt, wo ich von morgens bis abends für Klausuren lernen muss, ist es hart für mich. Den ganzen Tag Lernen, da dreht man irgendwann durch. Da muss ich aufpassen, dass ich mich in kleinen Pausen nicht am PC verliere sozusagen. Das läuft oft ganz unbewusst ab, es ist eine regelrechte "automatische Vermeidungstaktik meines Unterbewusstseins", wie ich es gerne nenne. Lernen ist unangenehm und langweilig, also sträubt sich unterbewusst alles dagegen. Und wenn man erstmal am PC "versackt" ist, dann ist es wie Schlafen: Man "wacht" plötzlich auf und merkt, dass Stunden vergangen sind, aber wenn Einen da mal jemand fragen würde: "Was hast du die letzten 3 Stunden eigentlich gemacht?", könnte man die Frage nicht wirklich beantworten.

Ich achte da in letzter Zeit auch sehr gezielt drauf. Der PC ist wie ein Schwarzes Loch, das Zeit aufsaugt. Früher habe ich stundenlang die Jagd nach Pornographie am PC betrieben, ich denke, das ist einfach noch so eine Gewöhnung, dieser Drang, an den PC zu gehen. Nur fehlen mir jetzt die Inhalte sozusagen. Ich schau mir zwar keine Pornos mehr an, aber es ist immer noch so dieses Bedürfnis da, an den PC zu gehen. Ist schwer zu beschreiben.

Ich begegne dem damit, dass ich mir VORHER klipp und klar überlege, was ich genau am PC im Internet machen will. Das wird dann erledigt und danach wieder abgeschaltet. Zumindest tagsüber. Abends, wenn ich mit allem fertig bin, was ich so den Tag über zu tun hatte, dann setz ich mich ruhig nochmal was dran, aber tagsüber achte ich da sehr drauf.

Du siehst: Man macht sich da so seine Gedanken. Es ergeht nicht nur dir so.


30.07.2007 11:37:45  
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


@Reisebaer
Dein letzter Beitrag spiegelt genau meine Vergangenheit und
das Heute wieder .
Wie würde mein Leben heute aussehen,wenn ich vor 36 Jahren andere Erfahrungen gemacht hätte?
Ich weiß darauf keine Antwort!
Ja wir können es heute nur noch besser machen.
Auch gibt es Tage wo ich gereizt bin,aber das trifft auch auf
den Rest der Familie zu.Jeder hat mal ein schlechten Tag!
Was man langfristig aus seinem neuen Leben macht,da kann nur Jeder für sich selbst entscheiden.
Machen wir das beste daraus und nutzen die Vorteile ,die Familie wird es uns danken.

@Sammy1980
Es gibt ja auch noch viele andere Inhalte des Internets,die meine Neugierde befriedigen.
Und da muss ich mir auch Taktiken einfallen lassen ,um nicht wieder auf die OS.Sites zu klicken.
Ich muss mich selbst kontrollieren können,ansonsten muss die
Kiste aus bleiben.

Ich wünsche Allen eine Gute Woche

tinitus



Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
30.07.2007 16:18:01  
ravemasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 386
Mitglied seit: 03.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von Reisebaer am 30.07.2007 10:15:16
Jeder Tag / Stunde die man im Netzverbring ist hoffnungslos verloren. Mein Therapeut war sichtlich erstaunt, als ich ihm sagte, dass ich etwa seit 6-7 Jahren im Netz bin, und umgerecht in diesen 6-7 jahren insgsammt mind. 1 kompl Jahr daueronline gewesen bin. Als ich ihm sagte das 1-2 Festplatten ruckzuck mit Dateien voll war, das konnte er sich kaum vorstellen.



Mir geht es im Moment oft ähnlich. Die verschwendete Zeit.

Oftmals habe ich das Gefühl, wie Sammy, das ich noch irgendwas hier am pc machen wollte. Aber emails sind gecheckt, Onlinsucht.de wurde auf neue Beiträge durchsucht, Ebay wurd ich überboten.... aber was war da noch????Da war doch noch was!
Ja, ich glaube das wäre jetzt die Zeit gewesen, ebenfalls nach neuen Pornos zu suchen. Ein Vakuum, welches jetzt noch sinnvoll gestopft werden muss.
Ein gutes Gefühl nach einer längeren Computerphase habe ich überhaupt nur, wenn wirklich was geschafft wurde. Z.B. wenn ich ein musikalisches Set erstellt, korrigiert, editiert, geschnitten und gebrannt hab, dazu noch das entsprechende Logo. Dann kann ich nach den durchschnittlich 5-6 Stunden, die da drauf gingen, sagen: "jetzt hab ich was in der Hand!"


30.07.2007 22:14:06  
Thema geschlossenRegistrierung notwendig
Seiten: (10) 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Tagebuch von Reisebaer (OSS) - Start: 05.03.07, ENDE 05.11.07

.: Script-Time: 0,015 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 138 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at