Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Tagebuch von Reisebaer (OSS) - Start: 05.03.07, ENDE 05.11.07
Seiten: (10) 1 2 3 4 5 6 7 [8] 9 10 »
Thema geschlossenRegistrierung notwendig
Tagebuch von Reisebaer (OSS) - Start: 05.03.07, ENDE 05.11.07
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Aus der Bahn werfen wäre dann Depressionen und an allem wieder zu zweifeln.
@Reisebaer
trotzdem sei auf der Hut ,das es nicht deswegen wieder zum Rückfall kommt.
Den Depressionen können auch ein Scheißegalgefühl verursachen und dann wäre die OSS wieder da ,um einen Moment mal wieder ein positives Glücksgefühl zubekommen.
tinitus


bearbeitet von tinitus am 24.08.2007 23:10:51
Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
24.08.2007 23:10:14  
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


@tinitus.
Danke. Ich verstehe was Du sagen möchtest. Ich glaube aber nicht das ich durch diesen Moment, den Du beschreibst ein "positives Glücksgefühlbekommen werde. Ich glaube, dass ich in so einem Fall eher aufpassen muß nicht zu mehreren Fl. Bier greifen zu müssen.

========

Ich bin traurig, dass die Sommerferien wieder zu Ende gehen. Unter dem Strich war es eine schöne Zeit, die Kinder in den Ferien erleben zudürfen. Auch wenn nicht jeder Tag nur von Sonnenschein durchflutet war. Wir hatten viel Zeit für einander. Wir hatte Gabriele vor einiger Zeit so schön geschrieben, es müssen keine großen Reisen etx sein. Ja wir waren im Zoo, sind baden gefahren, Eisessen gewesen, Ausflüge gemacht. Auch wenn das Wetter oft sehr schwunghaft wechselhaft war.

Ich habe mir vorgenommen, dass wir uns - mit den Kids - noch mals zusammen setzen und über die Ferien reden. Was schön war und wir nochmals machen wollen oder was wir für die Zukunft ändern wollen.

Nächste Woche ist wieder Therapie. Die drei Wochen ohne waren auch mal eine Erfahrung. Ich denke da ist es an der Zeit mal eine Zwischenbilanz zu ziehen.

Auf den Tag genau 5 Wochen clean. Und dann. Meine Frau konnte ich nicht erreichen, nein keine Entschuldigung. Ich klickte 15 min OS, nein schluß. Ich bin zum Server und habe meinen Rechnung für Messenger gesperrt. Ich will da nicht mehr hin. Jedes Loch wo ich jetzt noch durchschlüpfen könnte und ich es entdecke, werde ich schliessen. Auch wenn ich mich loben könnte. Aber diese 15 min waren 15 min zu viel. Auch wenn nicht "viel" passiert ist. Ich habe ein schlechtest Gewissen, ich will meine Frau nicht belügen falls sie fragen sollte. Mir fehlte hier im Büro der Aufpasser. Meine Checkliste für "Notfälle " ist ok, warum wollte ich Sie anrufen, warum habe ich nicht einen anderen Listenpunkt gewählt.

Wie denkt Ihr darüber: Was ist mit diesen 15 min. Ich ärgere mich auf der einen Seite, auf der anderen Seite gleiche ich es aus mit dem, dass ich denke ich hab die Gefahr wieder erkannt, Du bist immer wieder in Gefahr.

Grüße Reisebär




28.08.2007 14:05:27   
baer40fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 543
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Reisebaer,

das waren 15 min Rückfall über den Du Dich länger geärgert hast, als er dauerte. Überleg mal, wie das früher war? Bestimmt hattest Du Dich überhaupt nicht oder kaum darüber geärgert. Was auch beachtenswert ist: Du hast Dir die Sache angeschaut und hast gemerkt wie doof das alles ist.

Sei nicht so hart zu Dir Reisebaer, mach einen Haken hinter diesen Ausrutscher. Du bist aus der ganzen Sache stärker rausgekommen als Du glaubst!

Gruß
baer40


28.08.2007 14:51:13  
ravemasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 386
Mitglied seit: 03.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von Reisebaer am 28.08.2007 14:05:27
Aber diese 15 min waren 15 min zu viel. Auch wenn nicht "viel" passiert ist. Ich habe ein schlechtest Gewissen, ich will meine Frau nicht belügen falls sie fragen sollte. Mir fehlte hier im Büro der Aufpasser. Meine Checkliste für "Notfälle " ist ok, warum wollte ich Sie anrufen, warum habe ich nicht einen anderen Listenpunkt gewählt.

Wie denkt Ihr darüber: Was ist mit diesen 15 min. Ich ärgere mich auf der einen Seite, auf der anderen Seite gleiche ich es aus mit dem, dass ich denke ich hab die Gefahr wieder erkannt, Du bist immer wieder in Gefahr.



Gut, das du dir die Gefahr nur innerhalb von 15 min klar gemacht hast und nicht innerhalb von 4 Stunden mit 5 mal onanieren ;-) Die Hemmschwelle steigt immer mehr. Gut das du dich auch darüber ärgerst, das gibt einem doch wieder neue Kraft.
Mein Pc ist mittlerweile so sicher, ich komme auf keine Seite mehr wo ein Wort unter der Gürtellinie auftaucht (bzw. auch darüber). Und ich habe es bestimmt schon genau genug ausgereizt.
Ab und an bekomme ich noch "Such-anfälle" in der Tauschbörse, lade aber nichts runter. Aber allein schon das suchen ärgert mich enorm. Aber wenigstens habe ich da meine Sinne nicht mit visuellen Reizen vergiftet.

Grüße



29.08.2007 00:59:55  
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Neuer Monat neues Glück.

Die Schule hat begonnen. Ohne OSS nimmt man das, was gerade außerhalb des PC passiert viel mehr wahr. Gestern abend merkte ich wie viel ich noch an mir zu arbeiten habe. Die Mädchen im Bett, Jungs sahen TV undmeiner Frau bügelte und ich war alleine in der Küche. Ich trang ein Bier - kein kein Besäufnis. Am Wochenende haben wir zu wenig herausgeholt. Ich kam mit meinem A.... einfahc nicht in Bewegung und konnte den Rest nicht motivieren. Ich war schon sehr traurig.

Heute Therapie. Bin gerade zurück. Ich habe eine Bilanz gezogen. Wo stehe ich , wo möchte ich hin.

Vielleicht habe ich es mir leichter vorgestellt. Andererseits geht es mir bedeutet besser als noch vor Monaten. Meine Frau, Kinder oder jeder andere kann jederzeit und eingeschränkt an meinen Pc. Es gibt nichts mehr zu verheimlichen oder zu stecken. Kein Stress das "irgendjemand" "etwas" finden könnte. Alle Computerbilds weggeworfen mit den Programm CDs. Ich werde mich nicht mehr intensiv mit dem PC beschäftigen. Ich muß endlich mehr meine Freizeit sinnvoller zu gestalten. Das ist z Zt mein Hauptproblem.

Ja, Baer40, du hast manchmal recht. Ich weiß gar nicht richtig, wieviel ich schon geschafft habe. Andere Threads die ich hier im Vergleich lese, stimmen mich sehr traurig. Andererseits geben sie Mut, weiter an sich zu arbeiten.

Grüße


03.09.2007 15:50:48   
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ich muß endlich mehr meine Freizeit sinnvoller zu gestalten. Das ist z Zt mein Hauptproblem.

Ja, Baer40, du hast manchmal recht. Ich weiß gar nicht richtig, wieviel ich schon geschafft habe. Andere Threads die ich hier im Vergleich lese, stimmen mich sehr traurig. Andererseits geben sie Mut, weiter an sich zu arbeiten.
freuendes Smilie
Reisebaer und Baer40
Das ist Motivation,das hört sich gut an
und da gebe ich Dir recht ,es kann viel Zeit drauf gehen wenn
man Online ist.Ich habe mich heute auch schon wieder zuviel mit tippseln am Pc beschäftigt,wenn man die Zeit mal auswertet,Junge was hätte alles offline erledigt werden können.
Alles Gute für die Woche
tinitus



Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
03.09.2007 16:18:13  
baer40fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 543
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von tinitus am 03.09.2007 16:18:13
Ich habe mich heute auch schon wieder zuviel mit tippseln am Pc beschäftigt,wenn man die Zeit mal auswertet,Junge was hätte alles offline erledigt werden können.
Alles Gute für die Woche
tinitus


Ja, tinitus, Du hast Recht. Wie schnell geht eine Stunde vorbei, wenn man vor dieser blöden Kiste sitzt. Auch ich habe mich dann oft gefragt, was hätte ich da alles sinnvolleres machen können.



03.09.2007 18:05:41  
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


1/2 Jahr Tagebuch.

Habs gerade noch mal durchblättert, sechs Monate, gute und schlechte Erinnerungen.

Gestern, auf den Tag genau nach sechs Monaten, war m.M. nach der schlechteste Tag in den letzten Wochen. Kein Rückfall war schuld. Ich will auch nicht von "Schuld" sprechen. Es fällt mir schwer, das erlebte auszudrücken, ich möchte auf der anderen Seite auch nicht zu intim werden.

Das Krisseln in unserer Beziehung hat schon Montag leicht begonnen. Gestern war der Höhepunkt. Ich versuche so viel in meinem Leben zu ändern - warum Sie nicht? Warum finden wir keine Zeit für uns? Warum muß am Abend gebügelt werden statt zusammen bei Kerzenschein ein Glas Wein zu trinken, Am Sonntag morgen schon die Waschmaschine laufen und dann wird gebügelt. Warum findet jeder Elternabend in unserem Terminkalender einen Platz und nur nicht der Termin für uns. Jeden Kinderflohmarkt organisiert sie mit Leidenschaft warum nicht einen Samstag in der Familie.

In der einen oder anderen Antwort von Ihr kommt schon der Vorwurf durch, wo ich denn die letzten sieber Jahre war.
Das schmerzt aber wird wohl immer so bleiben.

Ich frage mich, ob ich überhaupt zu hause bleiben soll oder ob wir uns nicht doch zu sehr auseinander gelebt haben und jetzt ganz andere Vorstellungen von der Zukunft haben. Ich versuche Gemeinsamkeit zu finden die uns verbinden. Aber in so einer Lage wie jetzt finde ich eigentlich keine.

Ich könnte jetzt einfach diese Seite weglklicken und auf Dauersexsurfen wechseln, wem interessierts. Habe mir gestern schon mit sechs Halben den Frust runtergespült. Aber ich weiß doch, dass Alkohol und Sexsurfen mich auch nicht befriedigen. Aber irgendwas läuft in mir noch falsch oder sind nur meine Ansprüche an Partnerschaft / Familie zu groß.

Der Abend gestern war nur Sch..sse. Heute scheint draussen wieder die Sonne und ich kann es hoffentlich neu versuchen.

Für jemanden der das hier liesst mögen die Gedankengänge etwas wirr sein. Tschuldigung, aber mir pers. hilfs dieses so zu schreiben.

Grüße RB



06.09.2007 13:55:38   
ravemasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 386
Mitglied seit: 03.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Reisebaer,

wirr finde ich hier gar nix. Ich kann deine Gefühle sehr gut nachvollziehen. Man investiert so viel Kraft sich selbst zu ändern und stößt trotzdem, wenn auch indirekt, auf Ablehnung.
Wie reagiert denn deine Frau, wenn du sie darauf ansprichst? Ich würde das so tun, wie du es hier geschrieben hast. Ich fand das nett zu lesen, keine Vorwürfe, keine Schuldsuche/zuweisung. Einfach die eigenen Gefühle darlegen. So ist es oftmal einfacher Dinge zu klären, ohne das es zum Streit kommt, da sich niemand beschuldigt fühlt.

Sei stark und verfalle nicht dem Alkohol, bzw. dem internet!


06.09.2007 15:28:36  
Sannemäuschenfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 57
Mitglied seit: 27.06.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Reisebaer,

auch wenn ich deine Geschichte nur teilweise verfolgt habe und nicht viel darüber weiß, will ich hier einen kurzen Kommentar abgeben.

Ich finde es super, dass du dich wirklich ändern willst und versuchst, euer Familienleben wieder in normale Bahnen zu lenken. Es ist schade, dass deine Frau so gleichgültig tut. Ich denke, dass auch jetzt noch REDEN ganz arg wichtig zwischen euch ist. Wie ravemaster schon geschrieben hat, versuche ihr deine Gedanken und Gefühle klar zu machen ... ganz genau so, wie du sie uns berichtest.

Ich hoffe für euch, dass sich eure Beziehung irgendwann wieder bessert und deine Frau den Hass dir gegenüber verliert. Ich drücke euch die Dauemen.

Gruß, Susanne


06.09.2007 16:24:10  
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


hi Susanne, hi ravemaster,


das was ich geschrieben habe, weiß Sie. Habe Ihr gestern noch mal gesagt wie wichtig mir manches ist, das es sich ändert, auch von Ihrerseite. Alleine pack ich es nicht. Ich habe den Eindruck, dass Sie eher nicht weiß wie wichtig für meinen inneren Ausgleich manche Veränderungen sind.

Zumindest ist das Tief überstanden und ich gehe frohen Mutes in das WE.

Grüße Reisebär


07.09.2007 09:44:43   
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ich habe den Eindruck, dass Sie eher nicht weiß wie wichtig für meinen inneren Ausgleich manche Veränderungen sind.
hallo Reisebaer
wir dürfen den Erwartungsdruck was die Partnerschaft angeht nicht zu hoch schrauben ,auch für deine Frau sind die positiven Veränderungen an Dir nicht spurlos Vorrübergegangen und wenn
man zurück in die Zunkunft gestartet ist ,braucht alles seine Zeit.
Ich glaube Du hast Wodas Beiträge schon verfolgt,man kann sich gut einlesen ,wie schwer ein Neuanfang in der Partnerschaft werden kann.
Aber Sannemäuschen hat es ja schon geschrieben,es muss in der Partnerschaft mehr geredet werden ,auch was das gemeinsame Erleben angeht.
Also Kopf und weiter positiv Leben Reisebaer.

Lieben Gruß
tinitus


Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
07.09.2007 23:01:16  
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Allso, Tinitus, wenn ich nicht positiv denken würde, würde ich sicher nicht mehr hier sein.

Für mich ist es schon klar, das sich die Welt nicht von heute auf morgen ändern. Auch wenn man es gerne möchte. Sicher erwartet auch meine Frau sehr viel von mir, ich sage ihr dann auch, ich ändere mich, aber alles an mir kann ich nicht von heute auf morgen verändern. Ich habe davor Angst, dass sie sich nicht verändert, sondern, unseren wenn man es so sagen kann, Neubeginn zwar erlebt, aber dann selbst schliesslich in ihrem alten Trott weitermacht. Mehr als es ihr nahelegen und sagen wie wichtig mir es ist kann ich nicht. Ich habe Angst, dass alles wieder in eine Spur läuft wie es nicht sein sollte. Die Routine und Alltagstrott, das wieder nebeneinander herleben. Ich hoffe Sie hat verstanden was ich ihr sagen wollte.

Licht und Schatten ist so nah. Ich bin sehr glücklich über das letzte Wochenende gewesen. Ich habe mir für viele Aktivitäten mir den Kindern Zeit genommen. Selbst meine Tochter sagte, schön das wir weggefahren sind, sonst würde ich eh nur zu Hause rumhängen. Das hat mich echt glücklich gemacht, aber ihre Aussage "papa, gugg nicht immer so traurig"" entlockte mir doch eine Träne. Die Kinder kriegen meine Stimmungsschwankungen schon mit und sie alles registieren was zu Hause passiert. Onlinesucht hin oder her, Beziehungsprobleme hier oder her. Im Augenblick lebe ich größtenteils nur für die Kinder. Ich möchte schon irgendwie die letzten sieben Jahre ausgleichen, wieder mehr für sie da sein, Ihnen helfen und zur Seite stehen, Trost und Lob spenden, ein offenes Ohr für sie haben und an Ihrem Leben teilnehmen.

Ich will den Kopf nicht hängen lassen, ich blicke zurück auf das in den letzten Monaten erreichte. Natürlich macht das Stark, es macht gerade stark gegen die kleinen alltäglichen Beziehungsprobleme. Das ist eher mein derzeitiges Problem als die OSS. Für die OSS hab ich derzeit überhaupt keine Zeit weil ich mich viel zu sehr mit Beziehungsproblemen oder den Kids beschäftige. Wie sehr sich doch alles wandeln kann. Aber damit ist die OSS nicht beendet, hin und wieder, morgens im Bad denke ich, man nachher im Büro kannst Du doch mal wieder heimlich den einen oder anderen Klick machen. Es ist dann anstrengend, seine Gedanken dann auf Punkte zu stützen, die mich dann davon abbringen. Der Körper ist angespannt, verlangt doch wieder nach Onlinezeit, der Stress steigert sich in das unermässliche, ein anderes ich will die Oberhand übernehmen. Und dann dieses wunderbare Gefühl, ausatmen, Augen schliessen, ich habs geschafft, man kann sich entspannen und einen klaren Gedanken fassen, was hätte ich denn dann überhaupt online gemacht. Ich hätte wieder meine Zeit vertrödelt, meine Frau und Kinder hätte ich betrogen und belogen. NEIN NEIN. Dieses an Frau und Kinder denken macht mich pers. sehr stark, ich kann sie nicht nochmal so hintergehen. Trotz unserer kleinen Krisen, wie sehr schön sind diese kleinen drei Worte die sie mir so oft ins Ohr flüstert, ich liebe dich..........







11.09.2007 10:52:20   
Reisebaerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 120
Mitglied seit: 20.02.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Wie sehr habe ich heute morgen die Abschiedsumarmung meiner Frau gespürt und genossen. Ein wunderschönes Gefühl. Das ist mir lange nicht so bewusst gewesen wie heute morgen und ich habe auch gespürt wie sie meine Umarmung genossen hat.

Ich greife nochmal den Eintrag von gestern auf:

Für die OSS hab ich derzeit überhaupt keine Zeit weil ich mich viel zu sehr mit Beziehungsproblemen oder den Kids beschäftige

Ich denke schon das ich die OSS besser in den Griff bekommen habe, als ich es in den letzten Wochen wahr haben wollte. Einige von Euch haben z. B. mal geschrieben, dass ich selbst gar nicht erkenne wie weit ich bin und was ich geschafft habe. Doch ihr hattet ja Recht. Ich brauche den PC nicht um die Sammelleidenschaft nach Bildchen zu befriedigen. Es geht ohne und es gibt so viel wichtigeres und schönes im realen Leben als das klicken der PC Maus.

Ich habe meine Probleme einigermassen erkannt. Um so mehr in meine Freizeit ausfülle, meine Bürotätigkeit besser organisiere, desso weniger bzw. überhaupt nicht kommen die Suchtgedanken. Ich habe eine mich immer noch liebende Frau, wie blind muß ich so manches mal in den letzten Monaten gewesen sein um das überhaupt nicht zu erkennen. Ich habe Kinder, die zum Glück nicht wissen wie sehr in in den letzten Jahren abgerutscht bin, aber die auch mich abends warten das ich nach Hause komme und ich in der Haustür schon höre "hallo Papa".

Ich werde mir diesen Absatz mal ausdrucken, in der Hoffnung, dass er mir in einer depressiven Phase oder bei Stimmungsschwankungen helfen wird.

In den Herbstferien werden wir gemeinsam verreisen. Ich habe mir als Ziel gesetzt bis dahin mit der OSS ganz und gar abgeschlossen zu haben. Ich möchte das Ziel haben dann dieses Buch schliessen zu können, denn die dann noch anstehenden "Beziehungsprobleme" gehören nicht in das Suchtforum.

Grüße Reisebär




12.09.2007 11:14:35   
ravemasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 386
Mitglied seit: 03.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von Reisebaer am 12.09.2007 11:14:35


Ich habe meine Probleme einigermassen erkannt. Um so mehr in meine Freizeit ausfülle, meine Bürotätigkeit besser organisiere, desso weniger bzw. überhaupt nicht kommen die Suchtgedanken. Ich habe eine mich immer noch liebende Frau, wie blind muß ich so manches mal in den letzten Monaten gewesen sein um das überhaupt nicht zu erkennen. Ich habe Kinder, die zum Glück nicht wissen wie sehr in in den letzten Jahren abgerutscht bin, aber die auch mich abends warten das ich nach Hause komme und ich in der Haustür schon höre "hallo Papa".

Ich werde mir diesen Absatz mal ausdrucken, in der Hoffnung, dass er mir in einer depressiven Phase oder bei Stimmungsschwankungen helfen wird.

In den Herbstferien werden wir gemeinsam verreisen. Ich habe mir als Ziel gesetzt bis dahin mit der OSS ganz und gar abgeschlossen zu haben. Ich möchte das Ziel haben dann dieses Buch schliessen zu können, denn die dann noch anstehenden "Beziehungsprobleme" gehören nicht in das Suchtforum.

Grüße Reisebär



Hallo Reisebear,

das hört sich doch total toll an! Mach nur weiter so, dann wirst du auch bald in die Geschichte dieses Forums eingehen und mit deinen Beiträgen vielleicht noch vielen weiteren nachfolgenden Onlinesexsüchtigen helfen :-)


12.09.2007 19:46:09  
Thema geschlossenRegistrierung notwendig
Seiten: (10) 1 2 3 4 5 6 7 [8] 9 10 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Tagebuch von Reisebaer (OSS) - Start: 05.03.07, ENDE 05.11.07

.: Script-Time: 0,047 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 393 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at