Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » WOW - World of Warcraft und andere PC-Spiele » Angehoerige berichten ueber ihre onlineSPIELsuechtigen Partner und Kinder » Hilflosigkeit der Angehörigen
Seiten: (4) 1 2 [3] 4 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Hilflosigkeit der Angehörigen
formicafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 31
Mitglied seit: 30.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Und? Hat er's aufgeräumt?
Ich hoff's! Zwinkern


13.04.2006 22:49:19  
hegifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 27
Mitglied seit: 01.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


hi formica, hab grandiosen Fehler gemacht. Bin leider nach der Schule eingeschlafen... Tja und alsich eben aufgewacht bin,,,, rate mal, wer sich verbarrikasiert hat.... Tja, leise Stimmen dringen aus dem OFF zu mir. Der Herr sagt: selber Schuld, du bist ja eingeschlafen... Tja, und nun sitzt hegi samt laptop im Bett und überlegt, ob lachen oder weinen soll oder einfach ein Köfferchen für den Herrn packt? Ey, ich platze gleich!!nHier brennt gleich richtig die Hütte!!!
Schreib mal!
LG , hegi


13.04.2006 23:27:29  
formicafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 31
Mitglied seit: 30.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


PN lesen!


13.04.2006 23:42:00  
Steffifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 6
Mitglied seit: 15.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo an alle,

hab mir gerade eure gesamten Beiträge durchgelesen....

und finde es echt heftig....

Aber ich habe den Schlüssel für euer leiden! Zumindest für die deren Lebensgefährte wirklich WoW spielt, dazu später mehr...

WoW kann zu einer Spielsucht führen, so wie ich es hier gelesen habe, ist es eine Spielsucht bzw. man weiß nix besseres mit sich anzufangen.

WoW ist eine Welt für sich, wo man viele nette Menschen kennenlernt bzw. die Seelen die auf der Suche sind... vieleicht nach Ihrem inneren Frieden...

Beziehungen die wegen WoW kaputt gehen, ist sehr tragisch und ist für die meisten der letzte Ausweg, weil sie kapitulieren.

Mein Rat an euch, wenn Ihr euren Lebensgefährten ernsthaft liebt, dann findet einen Mittelweg zwischen der virtuellen Welt und der realen Welt.

Das jemand 2 Tage WoW spielen darf un den Rest der Woche nicht davon halte ich nichts, dass ist eine radikale Art jemanden die Sucht wegzunehmen.

Solche Maßnahmen steigern die Rückfälligkeit jedes süchtigen extrem in die Höhe....

Wenn aber nun der Golden Schnitt gefunden werden sollte, dann müsst Ihr dafür sorgen, dass die Person 3-4 Std. WoW spielt. und das 3-5 Tage, darüber könnt Ihr handeln.

Gehen wir davon aus es sind 5 Tage die Woche, wo gespielt werden darf. Wochenende ist für die Lebensgefährtin aber auch für seine Freunde sehr wichtig!!!!!!

3 Stunden * 3; 4; 5 = 9; 12; 15 Stunden;
im Monat sind es 36; 48; 60 Stunden

4 Stunden * 3; 4; 5 = 12; 16; 20 Stunden
im Monat 48; 64; 80 Stunden

5 Stunden * 3; 4; 5 = 15 Std; 20 Std; 25 Stunden
im Monat 60; 80; 100 Stunden

Also wenn die Person arbeitet, und zwar Vollzeit, dann ist es sehr Ratsam, dass 36-48 Stundne im Monat gespielt werden.

Schüler: in den Ferien lasst sie austoben, aber während der Schulzeit: 48 - 60 Stunden und während den Klassenarbeiten tritt die Sonderregelung von 5 Stunden die während der gesamten Woche inkl. Wochende. Muss sozusagen mit den Eltern zusammen einen Regelung getroffen werden.

Studenten: Die Studenten, die haben es wirklich nicht einfach. Die führen meistens ein sehr unregelmäßiges Leben. Ist leider so und da wird sich auch in baldiger Zeit nichts ändern. Und nun was macht man da!

Also merkt euch eins, wenn Ihr wirklich etwas für euren Mann eure Frau empfindet, dann verbietet denen nicht das Spielen, sondern sucht den Goldenen Schnitt.

Folgende Regeln sollten eingehalten werden, und ich werde euch später die Lösung verraten wie. Aber wendet diese Macht zum positiven, also nutz es nicht aus, weil Ihr sonst mehr kaputt machen könntet.

Während der Klausurzeit, also definitiv 1 Monat vorher, muss WoW reduziert werden. Und zwar tritt hier eine Sonderregelung für Studenten:
während der Woche
2 Stunden Spielen
3 Stunden wird WoW gesperrt
dann wieder 2 Stunden spielen
und 3 Stunden stopp usw.
Während der Klausurphase solltet ihr mit eurem Lebensgefährten höchsten einen Videabend machen nicht mehr. Denn Studenten während dieser Phase brauchen Entspannung.
Auch am Sonnabend gilt diese Regelung 2 Stunden WoW 3 Stunden lernen.
Am Sonntag WoW verbot nur lernen ist dann angesat.

Während der normalen Studiumzeit, solltet ihr den Vorlesungsplan mal anschauen, damit Ihr wisst wann die Person mit WoW aufhören muss bzw. wann Ihr WoW sperrt.
Außerdem ist diese Regelung vom Vorteil, währen der normalen Vorlesungszeit, ihr könnt es nach belieben ändern.
Montags: 4 Stunden WoW danach wird WoW gesperrt.
Dienstags: 5 Stunden WoW
Mittwochs: 3 Stunden
Donnerstags: 4 Stunden
Freitags: 4 Stunden nach den 4 Stunden könnt Ihr Problemlos etwas unternehmen.
Samstags: 5 Stunden hier genau das gleich nach den 5 Stunden könnt ihr etwas Unternehmen
Sonntags: Wenn Ihr eure ruhe haben wollt lasst ihn mal länger spielen.

In den Semesterferien:
Da lasst sie austoben, aber nur solange bis die Ihre Aufgaben erledigen. Könnte ja sein, dass sie sich bewerben müssen oder so was in der Art. Dann wird WoW solange gesperrt bis die sich beworben haben.

Und hört auf mit dem weinen und euch zu ärgern eure Partner lieben euch über alles, da bin ich mir sicher.

So nun habe ich euch wirklich lange zappeln lassen.

Aber wisst ihr das WoW eine Elternsicherung hat, dort könnt ihr ohne weiteres die Onlinespielzeiten eures Partners einstellen. Aber wie schon erwähnt nutzt diese Macht nicht aus. Denn wenn das Computerspielen nun mal das Hobby ist, dann akzeptiert es. Aber achtet darauf, dass es nicht zu Spieleorgien ausartet.

So nun geht nicht hin und schreit euren Partner an, ich bin mir zwar sicher, dass die es wissen, dennoch ist es kein Grund deswegen herum zu zicken.


Und seit dem ich diese Zeiten eingerichtet habe, aber nur in Absprache mit meinem Freund und nur er darf die Zeiten bestimmen. Schließlich ist er der jenige der es kontrollieren muss!!!! und nicht ihr!!!!
Also ohne wenn und aber nimmt ihr den Stift und plant mit ihm seine Gassizeiten ein. Seid dabei echt fair, denn Ihr habt von nun an die Kontrolle über das WoW spielen und er ist von nun an derjenige, der dann entscheidne muss, wann und wie.
Folgende Informationen braucht Ihr:
http://www.wow-europe.com/de/
dort angelang könnt ihr rechts oben des Bildschirmes folgendes lesen ACCOUNTVERWALTUNG das Icon anklicken und den Benutzerpasswort des Spielers eingeben.
Ziemlich in der mitte des Bildschirmes ist eine junge Frau zu sehen und genau unter ihr das ICON ELTERLICHE FREIGABE klicken. Das Passwort richtet ihr ein, ihr müsst eine Emiladress angeben!!!
TIP! gibt nicht eine E-Mailadresse ein die Eurem Freun bekannt!!!! Dieses Passwort sollte nur euch bekannt sein!!!!

Naja, was dort WoW eingerichtet hat ist das beste vom Spiel:), ihr könnt dort von Montag bis Sonntag die Zeiten einstellen und zwar im 30 min. Takt. Herrlich nicht wahr.:)

Also wenn ihr dazu noch fragen habt, dann postet es hier!

PS: Bei uns funktioniert es sehr gut, und seit dem liebe ich WoW, weil denen wirklich sehr viel an den Menschen liegt. Da die wissen, dass dieses Spiel Menschen süchtig macht, haben sie die Elterliche Freigabe eingeführt. Leider wissen es noch nicht so viele!!!!!

Achtet aber auf folgendes:

1. Lasst euren Partner die Spielzeiten bestimmen!

2. Setzt euch immer Sonntags hin und plant dann die Zeiten für die gesamte Woche

3. Belohnt euren Partner auch Mal, zum Beispiel mit WoW spielen

4. und vergisst den Gedanken euren Partner ganz vom Spielen zu bringen, denn diese Möglichkeit von WoW bietet nicht jedes Spiel!

5. Hört auf euch mit eurem Partner wegen WoW zu streiten, nein im Gegensatz setzt euch mit ihm hin und redet mit ihm was er lernen muss, findet heraus was euer Liebling erreichen will.

6. Denkt daran nicht jeder Mensch muss Hobbys haben, die draußen ausgeübt werden, denn Computerspielen ist auch zu einem Hobby geworden. TOLERANZ IST SEHR WICHTIG!!!!!

7. Und kocht mal lecker für euren Partner aber ist nich unbedingt zusammen!!!! Bringt es in seinem Zimmer!!!! Wenn euer Partner mit euch zusammen das Essen verzehren will kommt er/sie auch. Falls nicht seid dann nicht entäuscht darüber!!!!!!!!! Sonder akzeptiert es!!!!!!!

8. Wirft euerem Partner nie vor, dass die ein Looser sind!!!! Dadurch kehren sie immer mehr in sich ein!!!!

9. Ihr müsst euren Partner dazu bringen, dass er mit der ELTERLICHEN FREIGABE einverstanden ist!!!!!!

10. Ihr werdet endlcih wieder ruhig schlafen!!!!!!

Und damit beende ich diesen Beitrag!!!!!!

Es kommt der Tag an dem man Freunde bittet einem zu helfen, weil sie keinen Rat mehr wissen. Man denkt das man ganz alleine gelassen ist. Nein, dass ist man nicht, ich habe mir auch meine Gedanken gemacht.

Aber, dass ist der Beste Weg um Vielen helfen zu können.
Denn die meisten kennen die Elterliche Freigabe nicht.

Doch wird auch diese Gute Tat in Vergessenheit geraten...

So nun wünsche ich euch Viel Erfolg...

ein Happy End naht...








bearbeitet von Steffi am 15.04.2006 12:52:35
15.04.2006 04:17:18  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Steffi,

danke, dass Du Dich hier so ins Zeug wirfst und Ratschlaege gibst. Bitte sag uns doch noch, wie Du auf diese Empfehlungen kommst. Sind es eigene Erfahrungswerte und hat es bei Dir geholfen?

In Sachen Elternkontrolle muss ich aber auch auf folgenden Beitrag einer verzweifelten Mutter hinweisen, die eine Elternkontrolle einbauen wollte:
http://www.gabriele-farke.de/bekenner1606.html

Deinen Worten zufolge koennte man naemlich faelschlicherweise sonst den Eindruck haben, dass ja alles furchtbar easy und die Aufregung einiger Forumsteilnehmer eher Unwissenheit als begruendete Sorge ist. So ist es leider nicht.

Trotzdem danke fuer Dein Engagement, das durchaus auch von einem Betroffenen selbst haette gepostet sein koennen, der hier versucht, seine Angehoerigen oder Eltern vom "richtigen Weg" zu ueberzeugen und somit evtl. den angedrohten WoW-Verzicht zu verhindern?

Liebe Gruesse





bearbeitet von gabriele_farke am 15.04.2006 17:37:00
Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
15.04.2006 07:56:45    
Steffifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 6
Mitglied seit: 15.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

habe mir den Beitrag durchgelesen. Diese Entwicklung ist wirklich schade.

Aber, ich kann jederzeit nachvollziehen, ob mein Freund WoW spielt oder nicht. Ich brauch dafür nur einen Onlinezugang und muss mich lediglich einloggen.

So ich will nicht, dass dieses Thema zerstritten wird.
Es gibt stets pro und contra Argumente.

Jeder muss es wissen, ob die den Weg gehen wollen den ich zusammen mit meinem Lebensgefährten gewählt habe.

PS: Ja sind meine Erfahrungen.

Cu


15.04.2006 12:51:27  
Steffifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 6
Mitglied seit: 15.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Gabriele,

also uns gegenseitig mit rhetorischen Künsten zu attackieren bringt uns definitiv nicht weiter, gar zweideutige Formulierungen.

Ich habe heute Mittag den Beitrag, den du mir empfohlen hast flüchtig gelesen und vor einer Stunde sorgfältiger. Und finde diesen Vorfall sehr tragisch. Aber in diesem Beitrag steht, dass der Junge vor der Erziehungsberechtigten, die elterliche Freigabe aktiviert hat. Somit konnte die Erziehungsberechtigte nicht einmal die Zeiten ändern.

Somit ist es selbstverständlich, das WoW diese Formalitäten angefordert hat. Diese sind für die Identifizierung dieser Personen sehr wichtig. Denn die Zugangsberechtigungen, für die elterliche Freigabe, könnten genauso die Kinder anfordern. Auch die Direktbanken verlangen eine Identifikationsbestätigung, welche dann bei der Post vorgezeigt werden muss. Nein dieser Vorgang ist absolut zu verstehen, auch wenn es für die Mutter ein sehr erschwerlicher Weg war. Noch ein Beispiel: Stellt euch doch mal vor, der Junge schreibt zu den Spielemachern hin und verlangt das Passwort.... na schönen Dank, wenn er es einfach bekommt!

Bei uns war es wie folgt: mein Ehemann hat ca.8 Monate extrem WoW gespielt. Sozusagen kam er von der Arbeit und das erste war, dass er den PC eingeschaltet hat. WoW war sozusagen sein Lebensinhalt geworden, zunächst habe ich mir keine Gedanken gemacht, aber als es nach Monaten kein Ende nahm begann ich mir sorgen zu machen. Dennoch habe ich ihm während der gesamten Zeit nicht ein einziges Mal angeschrien. Hätte ich ihn angeschrien hätte er mich niemals verstanden. Warum sollte er es denn auch, ein Süchtiger der angeschrien wird, blockiert in den meisten Fällen. Nein im Gegenteil ich habe mit ihm geredet, wie wir es zusammen schaffen könnten, dass er weniger WoW spielt...

Seine Kernargumente waren, ich vernachlässige nicht meine Arbeit und etwas Unternehmen tun wir auch zusammen.

Naja ich wollte dennoch nicht zusehen, da er nach meiner subjektiven Auffassung zuviel WoW spielte.

Also bekam ich später heraus, dass er von einem Freund sich diese elterliche Freigabe einrichten lassen hat. Naja Freunde sind Freunde, die drücken auch mal ein bzw. beide Augen.

Somit eignete ich mir das Passwort an und ließ alles auf meine E-Mail Adresse umleiten. Danach saß mein Ehemann mit mir in der Küche und wir beredeten alles in Ruhe, wie er die Zeiten gerne belegt hätte. Selbstverständlich sagte er am Anfang, da geht es nicht und da erst recht nicht und meine Freunde etc.

Aber meine Bedingung war, dass er eine Entscheidung fällen muss. Nach ca. 2 Std. hatten wir uns einen Zeitplan arrangiert, der für ihn sehr erträglich war und für mich auch. Dieses Zeitplanmanagement haben wir jeden Sonntag dann neu belegt.

Der Vorteil war und ist, dass ich die absolute Kontrolle habe, wenn er Online ist. Ich kann Jederzeit über die Homepage von WoW sehen, wann er spielen darf.

Ich wollte in diesem Forum, die Gefühle von keiner Person verletzen. Denn es ist wirklich nicht einfach, aber dennoch werde ich und akzeptiere es, dass mein Ehemann sehr gerne WoW spielt. Aber ich werde alles dafür tun, dass er nicht seine sozialen Kontakte und mich vernachlässigt.

Fazit WoW bietet die elterlich Freigabe und dieses Angebot sollte von jedem genutzt werden. Und diese Formalitäten zeigen wie ernst dieses Problem von den Spielemachern gesehen werden. Aber ein andere Aspekt könnte sein, dass sie nicht wollen, dass Ihre Kunden nicht mehr liquide sind. Dann würden die absolut egoistisch denken aber nutzt diesen Egoismus zu eurem Vorteil aus.

Selbstverständlich kann man alles austricksen, aber wie soll euer Partner euch austrickesen können, wenn er erstens zu Hause ist und zweitens ihr die Zeiten kennt.

Ich wünsche euch viel Glück...

... das Happy End ist nahe



PS. Es gibt definitiv andere Fälle, welche nicht so leicht zu beseitigen sind, da bin ich mir sicher. Denn süchtige sind sehr kreativ, um dass zu erreichen was sie brauchen. Aber wenn mein Vorschlag auch bei euch funktionieren sollte, dann habt Ihr euer Ziel erreicht.

PS. Warum ich diese Zeiten geschrieben habe, ist sehr simple zu erklären. Wenn diese Personen wirklich süchtig sind, dann Spielen sie länger WoW, als die oben editierten Zeiten.
"Mein Ehemann hatte, im Monat über 200 Stunden WoW gespielt."

Bei der Gegenüberstellung wird ersichtlich, dass mein Ehemann mindestens über 100% weniger Zeit mit WoW verbringt.

36/48/60 Stunden zu über 200 Stunden im Monat

80 Stunden zu über 200 Stunden im Monat

100 Stunden zu über 200 Stunden im Monat






bearbeitet von Steffi am 16.04.2006 00:05:56
15.04.2006 22:22:44  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Quote
also uns gegenseitig mit rhetorischen Künsten zu attackieren bringt uns definitiv nicht weiter, gar zweideutige Formulierungen.


... rhethorische Kuenste? Attacken? Zweideutige Formulierungen?

So habe ich es nie gesehen! Warum fuehlst Du Dich angegriffen? Es ist doch toll, dass Ihr beide Euren Weg gefunden habt. Und dass Du die Elternkontrolle hier erwaehnst, ist auch fuer viele wichtig. Jede/r Betroffene und Angehoerige muss halt seinen eigenen Weg finden, um aus der Sucht auszusteigen, es gibt nicht das allgemeingueltige "Rezept".

Du redest viel von der "absoluten Kontrolle", Steffi, die Du ueber Deinen Mann hast. Hm. Er ist Dein Mann, nicht Dein minderjaehriger Sohn, und Euer langfristiges Ziel sollte unbedingt sein, keine Kontrolle mehr ausueben zu muessen, sondern wieder Vertrauen aufzubauen!

Alles Gute!



Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
16.04.2006 07:55:17    
Steffifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 6
Mitglied seit: 15.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


... absolute Kontrolle? über meinen Mann?...angegriffen?

Absolute Kontrolle: Ist in diesem Fall nicht richtig, mein Ehemann ist damit einverstanden, dass wir zusammen die elterliche Freigabe wöchentlich einrichten.

Er ist damit auch einverstanden, dass ich nachschaue über das Internet, ob er WoW spielt.

Allgemeingültiges Rezept? Im Falle WoW ist es ein gutes Mittel
die vielen helfen könnte.

Angegriffen: Nein, ich fühle mich nicht angegriffen, aber ich bin nicht damit einverstanden, wenn behauptet wird, dass die elterliche Freigabe nicht diesen Menschen helfen könnte.

Fazit ist, dass wir es zusammen bestimmen, wie wir vorangehen.

Jeder sollte versuchen seinen Weg zu finden, da wir individualisten sind.

Trotzdem sollte jeder der Personen die Option von WoW mal versuchen. Es könnte helfen!

PS: ich respektiere es, dass mehrere Wege nach Rom führen

Dito




bearbeitet von Steffi am 16.04.2006 14:57:50
16.04.2006 14:56:51  
hegifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 27
Mitglied seit: 01.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Steffi!
Alles gut und schön und schon vor langer Zeit probiert. Einziges Problem: Der Herr ist der Meinung, dass er kein Suchtproblem hat. Also verbittet er sich jegliche Einmischung in seine Freizeitgestaltung. Er empfindet das als Kontrolle seiner Person und kommt sofort mit der Toleranzdiskussion. Darum geht es aber nicht.Kein Mensch sagt was dagegen, wenn er 2-3 Std/Tag spielt. Von mir aus auch mal eine Nacht durchzockt. Aber hier werden seit 1,5 Jahren keine Klausuren mehr geschrieben, eine Exmatrikulation steht ins Haus, weil der Herr der Scheine-mach-Pflicht nicht nachgekommt, die Eltern streichen den Unterhalt und ich sitze da und muss mit meinen Gehalt jemanden durchfüttern, der seinen Hintern nicht mehr vor der Kiste wegkriegt, sein Leben nicht mehr geregelt nicht, wo sich wichtige Post auf demm Schreibtisch stapelt? Mahnungen von Rechnungen auflaufen, da er die Post vergisst zu öffnen? Ich muss ihn wecken, weil er sonst nur noch tagsüber schlafen würde, und nicht mal mehr seinen Studentenjob macht. Ich jage ihn zwei mal pro Woche in die UNI, damit er nicht 4 Jahre Ausbildung wegen WOW in den Sand setzt und damit auch seine Zukunft. Hier geht es nicht nur um uns Partnerinnen, sondern auch um die Zukunft der Spieler.
Und : Ich will ihn nicht kontrollieren!!!! Ich bin verdammt noch mal nicht seine Mutter, sondern seine Freundin!!!
Ich finde es schön, wenn das bei dir klappt, bei mir ist so ein Vorschlag voll nach hinten losgegangen. Denn mein Mann ist der Meinung, er hätte kein Spielproblem. Tja, und wir alle wissen, solange ein Süchtiger seine Sucht nicht wahrhaben will, können wir tun und lassen was wir wollen. Wir werden nicht wirklich etwas ausrichten können.

Und eines noch zum Schluss: Unter gar keinen Umständen werde ich den Herrn auch noch am Schreibtisch bedienen.Ich arbeite bis zu 12 Std. am Tag, dann versuche ich der Verwahrlosung hier Herr zu werden, weil den ganzen Tag natürlich weder gestaubsaugt wurde, noch das Bad geputzt oder in der Küche etwas getan wurde. Und dann stelle ich mich noch hin und bringe ihm eine warme Mahlzeit zu seiner Müllhalde, was früher mal unser Arbeitszimmer war? Also bitte! Ich habe 2 Jahre lang in einer Krisenwohnung für Heroinjunkies gearbeitet. Das wäre ja geradezu so, als ob ich für einen Junk, seinen nächsten Schuss besorge, aufkoche und schon mal aufziehe. Nee, also irgendwo hört die Toleranz auf. Ich finde es schon äußerst großzügig, dass er noch hier leben darf. Denn eigentlich hat ein Süchtiger erst dann eine Chance, wenn er tiefer nicht mehr sinken kann. Und genau darin liegt das Problem: Wir lieben unsre Partner immer noch so sehr, dass wir nicht bereit sind, sie fallen zu lassen. Wir tun noch alles dafür, dass es ihnen in ihrer Sucht gut geht. Die wenigsten von uns hier haben den Mut, einen Menschen fallen zu lassen.OBWOHL GERADE DAS RICHTIG WÄre:::



@ formica::::pn lesen


bearbeitet von hegi am 17.04.2006 00:44:12
17.04.2006 00:26:13  
Ullifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 4
Mitglied seit: 29.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Wie gerne würde ich schreiben, macht dies oder macht jenes und es wird zum Erfolg führen. Ich selbst habe bei einem Bekannten eine solche Sucht erleben dürfen.

Kompromisslösungen führen, trotz Steffis Aussage, nur sehr selten zum Erfolg. Auch wenn man der Sucht versucht ein Zaumgeschirr überzuwerfen, irgendwann wird die Sucht das wahrscheinlich auch wieder abschütteln. Was Ihr heute als Zeitzugeständnis bekommt, wird an einem anderen Tag zu der Spielzeit hinzuaddiert. Ohne einen generellen Wandel ist es nach meiner Meinung unmöglich, wieder ein normales Leben zu führen. Ende des Jahres kommt das Addon zu wow und jede Kompromisslösung wird spätestens dann zusammenbrechen. Nur wer ein bisschen zuviel spielt, wird mit einer derartigen Lösung auf Dauer glücklich werden.

Leider werden die meisten harten Fälle erst einsichtig, wenn sie bereits alles verloren haben. Das einzige, was ich Euch raten kann, ist, den Grund herauszufinden, warum Eure Freunde nicht mehr aus diesem Spiel herauswollen und euch nicht an scheinheiligen Kompromisslösungen festzuklammern, auf Dauer werden euch diese nur immer wieder aufs neue enttäuschen.


bearbeitet von Ulli am 17.04.2006 04:36:50
17.04.2006 04:36:19   
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


Steffi, kann es sein, daß du höchstgradig co-abhängig bist ? NEIN wirst du rufen, aber wer seinen süchtigen Mann soooooo verteidigt und auch noch das Essen an den PC bringt, der kann nur co-abhängig sein .

Er spielt immerhin noch 100 Stunden im Monat, EINHUNDERT STUNDEN (hab ich das richtrig verstanden ?) ! Und du sagst, er ist nicht mehr süchtig ????? Oder findest du das wirklich normal ? Man kann doch nicht sagen, mein Mann ist nur noch ein bißchen süchtig, damit belügst du dich doch selbst !

Ich finde das klingt alles nach einem Methadon-Programm für einen Online-Spielsüchtigen und seine Frau. Aber wenn ihr das toll findet, dann mach ihm mal schön weiterhin das Essen und bring es an den Monitor . Er wird es dir sicher danken, indem er dir die tägliche Kontrolle erleichtert oder sie etwas manipuliert (muß das anstrengend sein) !Schüchtern!

Hast du mal darüber nachgedacht, wie lange ein Mann sich kontrollieren lässt ? Und auch, wenn ihr das vorher abgemacht habt, das kann nicht gut gehen, oder ? Obwohl ich dir und ihm das wünsche ! Ich glaube, daß ein HAPPY END bei euch noch lange nicht in Sicht ist und du dir das nur vormachst !

Noch schönen Osterfeiertag
Heidi


17.04.2006 09:52:03 
hegifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 27
Mitglied seit: 01.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hey Heidemarie!
mein Reden. Hier hat es jemand geschafft, seinen Ehepartner mit auf seine Seite zu ziehen.
Steffi, bitte mach doch nicht den Fehler und lass dich darauf ein. Auf diese Weise spielt er doch nur legitimiert! Und 100 Stunden. Du lieber Himmel! Wenn er vorher noch mehr gespielt hat,kann ich deine Euphorie scon fast verstehen... Aber andere Menschen arbeiten 60 STunden pro Woche, deiner Spielt 100 Stunden!!! Wann bitte arbeitet oder schläft er? Ich meine 24x7= 168 Std hat die Woche.Minus 100 Std. Für WOW bleiben noch 68 Std für Arbeit und Schlaf. Sagen wir mal, er arbeitet Teilzeit, dann bleiben noch 48 Stunden Schlafen... Naja... Ich finde das immer noch fragwürdig. Und wo bist du in seinem Stundenplan? 0,5 Std. täglich???? Hey, wach auf!
Liebe Grüße, hegi


17.04.2006 14:27:54  
Steffifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 6
Mitglied seit: 15.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo ihr Lieben,

es steht lediglich in meinem Beitrag:

Dass er mindestens 100% weniger spielt: Er spielt jetzt ca. 48 Stunden im Monat.

Ich habe mich auch informiert, und fatal wäre es gewesen, wenn ich ihm WoW gleich weggenommen hätte. Zumindest habe ich diesen Ratschlag befolgt.

Und unser Ziel ist es, dass er noch weniger spielt. aber leider geht es nicht von heute auf morgen.

Gruß

Steffi


bearbeitet von Steffi am 17.04.2006 14:33:20
17.04.2006 14:33:08  
Suryafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 42
Mitglied seit: 07.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von formica am 13.04.2006 22:49:19
Und? Hat er's aufgeräumt?
Ich hoff's! Zwinkern


Er hat. freuendes Smilie

Zu Ostern hat er mir Tombraider Legends geschenkt, und zwar nicht für die PS2, sondern für den PC. Das bedeutet einen freiwilligen Verzicht auf Spielzeit, denn wir haben zuhause "nur" einen Computer!Boah! - Überrascht
Allerdings bin ich gespannt, womit er sich beschäftigt, wenn ich den PC in Beschlag habe.

Lieben Gruß

Surya


Allein die Dosis macht, dass ein Ding zum Gift wird!
(Paracelsus)
18.04.2006 14:23:45  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (4) 1 2 [3] 4 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » WOW - World of Warcraft und andere PC-Spiele » Angehoerige berichten ueber ihre onlineSPIELsuechtigen Partner und Kinder » Hilflosigkeit der Angehörigen

.: Script-Time: 0,016 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 721 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at