Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » OnlineSEXsucht » Warum wird Mann /Frau zum Oss ???
Seiten: (4) [1] 2 3 4 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Warum wird Mann /Frau zum Oss ???
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Warum wird Mann/Frau zum Onlinsexsucht genötigt??
Das ist eine gute Frage,die ich hier stelle.
Was fehlt in der zwischen menschlichen Beziehung?
Ist der Reiz seinen Partner sexuell zufordern,auf Hemmungen
zurück zuführen,oder liegt es daran das der Partner selbst gehemmt ist seine sexuellen Wünsche offen zulegen.

Ist Selbstbefriedigung eine Vernachlässigung gegenüber seinem
Partner ,wenn der/diese nicht auf das Bedürfnis seines Lustempfinden eingeht.
Zum guten Sex gehört auch wenn der/die Partner/in sich gegenseitigen Respekt zollen.

Wenn der Partner starkes Lustempfinden spürt,aber sein Gegenpart nicht aufgelegt ist,und er sich selbstbefriedigt,kann man doch nicht von Sucht sprechen.

Da sind Frau und Mann gleicher Maßen gefragt,wie man seine
sexuelle Beziehung verbessern kann.

co.tinitus





Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
21.05.2007 22:59:06  
Sammy1980fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 482
Mitglied seit: 28.10.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Also bei mir sind es definitiv mehrere Ursachen, die bei mir die Onlinesexsucht ausgelöst haben. Ich habe im Forum schon sehr viel dazu geschrieben, aber ich fasse es nochmal hier zusammen:

1.) Ich war körperlicher Extrem-Spätzünder. Stimmbruch, Pubertät, Entwicklung gewisser Behaarungen am Körper, generell altersgemäßes, körperliches Aussehen, das alles war bei mir teils mehrere Jahre später als bei sämtlichen Jungs in meiner Schulklasse/-stufe.

Auch jetzt sehe ich nach häufigen Aussagen von anderen Leuten nicht aus wie 26, sondern eher wie 21. Mittlerweile stört es mich nicht mehr, sondern es freut mich eher. Wenn ich sehe, wie alt und verbraucht andere Leute durch's Rauchen teilweise in meinem Alter schon aussehen... Aber früher war es sehr schlimm für mich. Wenn man mit 20 immer noch für ein 15jähriges Kind gehalten wird, kotzt einen das einfach unglaublich an. Ich wurde tatsächlich einmal im Kino gefragt, ob ich denn schon in den Film dürfte, der sei ja erst ab 16...da war ich wirklich schon 20...es war eine regelrechte Schmach für mich, so etwas gefragt zu werden vor meinen Freunden...die Tussi hab ich auch gewaltig zur Sau gemacht. OK, das war das extremste Beispiel, aber ich wünsche diese massive Jugendlichkeit in der Altersphase niemandem, man leidet sehr darunter.

Ein Riesenproblem ist einfach auch, dass sich in der Altersphase die Damen der Schöpfung (die ja zunächst ohnehin etwas reifer sind) eben genau für die Jungs interessieren, die schon besonders männlich und reif wirken...also das Gegenteil von mir in dem Alter... Zwinkern

Im Urlaub auf Ibiza wurde ich mit 22 Jahren um 2 Uhr nachts in der Disco von - haltet euch fest - einer 13jährigen (!!!!) angemacht...die Sprüche, die meine Freunde mir daraufhin spaßeshalber gedrückt haben, geb ich hier jetzt besser nicht zum Besten...

Naja, lange Rede, kurzer Sinn: Mir standen einfach meine - wie soll ich sagen - "entwicklungstechnischen und körperlichen Gegebenheiten" in der wichtigen Phase der Sexualitätsfindung extrem im Weg. Das hat es mir erstens schwer gemacht, früh Erfahrungen mit Mädchen zu sammeln, und zweitens mein Selbstvertrauen stark geschädigt ("Auf so'n kinderhaftes Weichei wie dich steht doch eh Keine!"). Sicherlich ein Faktor, der dazu beigetragen hat, dass ich mich davon stark zurückgezogen habe.

2.) Generell schlechtes Selbstbewusstsein. Ich war früher sehr zart besaitet, hab mir immer alles viel zu sehr zu Herzen genommen, wurde dafür auch oft verarscht und gehänselt. Eben der typische Verlierertyp auf der Schule, was das alles anbelangt. Meine Stärken lagen in herausragenden, schulischen Leistungen, speziell in Sprachen und Naturwissenschaften. Ich hatte nur wenige Freunde, davon waren auch noch einige falsch. Also generell auch eher kein gutes Umfeld, das einem das Erlernen des sozialen Miteinanders erleichtert

3.) Ich bin seit jeher - dank des bereits in einem anderen Beitrag zitierten Semesters Entscheidungslehre an der Uni weiß ich das nun *g* - der Gruppe der sogenannten "Closed-Minded"-Personen zuzuordnen. Darunter versteht man Menschen, die extreme Probleme mit "Dissonanzen" im täglichen Leben haben. Alles muss immer passen, alles muss kontrollierbar sein - sobald irgendeine unsichere Komponente auftritt, ergehen sich diese Leute in Gedanken und kommen nicht mehr klar, bis diese Dissonanz sich aufgelöst hat. Mir ist das mittlerweile bewusst und ich versuche, das so gut es geht zu bekämpfen.

Mir ist das auch in einigen e-Mails aufgefallen, die ich mit Gabriele gewechselt habe. Wenn irgendwas Unerwartetes passiert, und ich nicht sofort weiß, was zu tun ist, dreh ich total am Rad und mach mich grundlos verrückt. Ich bekomme das langsam in den Griff, glaube ich. Ich zwinge mich einfach, vor bestimmten Entscheidungen eine bestimmte Zeit zu warten. Und das hilft enorm! Gerade beziehungstechnisch ist das echt klasse. Nicht direkt blindwütig auf irgendeine SMS oder was auch immer antworten, sondern einfach mal NICHT antworten und ne Nacht drüber schlafen. Am nächsten Tag weiß ich dann plötzlich sofort, was ich mache. Meistens ist das dann übrigens einfach Folgendes: Nichts machen. Zwinkern Es kann so einfach sein.

Also ich denke, dass diese - ich nenne es jetzt mal - "hektische" Grundeinstellung zum Leben, immer verbissen und sofort auf alles einwirken und reagieren zu müssen, auch ein Faktor ist, der bei mir die OSS begünstigt hat. Pornos sind eine schöne Ablenkung, wenn man sich wegen irgendwas das Hirn grundlos kaputtmartert.


Das waren erstmal die wesentlichen Punkte, die ich in meiner Vergangenheit als ursächlich einstufen würde.


22.05.2007 00:29:48  
baer40fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 543
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Warum man OSS wird? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht und wenn man es wüsste würde es wahrscheinlich weniger Süchtige geben.

Auch ich war sexuell ein „Spätzünder“, hatte mit 24 Jahren das erste Mal Sex. Vorher noch nicht einmal knutschen, fummeln. Ich war immer der schüchterne, zurückhaltende. Ganz Nett zwar, aber nicht gut aussehend, nicht frech und was aussergewöhnliches konnte ich nicht. Ein Mitläufer also. Dem einzigen Sex hatte ich mit mir selbst. Onanieren, mit Achtzehn kamen die Pornos dazu.

Nach der ersten sexuellen Beziehung änderte sich das. Hab meine Frau kennen gelernt. War glücklich, zufrieden. Dann kam halt das Internet. Ich war allein zu Hause und auf Schmuddelseiten gesurft. War neugierig, wie das funktioniert mit Cam und so. Und dann war sie da, diese Faszination. Man sah mich nicht, aber ich sah sie. Ich konnte mir überlegen was ich schreibe,war schlagfertig. Ey, ich hab geflirtet wie noch nie im Leben. Dann war ich drin,in diesem Sumpf. Wenn es keine Sex-Cam war, dann waren es Seiten mit Bildern. Nach den Bildern kamen die Filme, zwar nicht soviel, weil noch kein DSL, aber solche kleinen Trailer gingen schon. Dann kamen die Zeitungen mit Inseraten von Prostituierten. Ey, die hatten ja auch schon ne Internet-Adressen, gleich mal nachschauen. Am Ende war es das ganze „volle Programm“ mit Sex-Cams, Filme, Chats, Erotik-Foren usw. Ich war ein anderer, wie in der realen Welt. Die Faszination des Abenteuers, des Verbotenen, des Geheimnisvollen(ich weiß, ich wiederhole mich). Ich war irgendwann „Mittendrin statt nur Dabei“ Niemand der mich bremste, aber wollte ich das überhaupt? Immer schön weiter und weiter und weiter…………. Was ist schlimm dran? Ich hab das ja früher auch gemacht, mit Porno-Videos und jetzt ist es halt übers Internet und außerdem ist Sexualität ja was natürliches. Das ich aber jetzt nicht mehr alleine bin, daran hab ich nicht mehr gedacht, hab es übersehen(wollte es übersehen). Immer weiter gerade aus, schön mit Scheuklappen….

Warum man OSS wird? Wahrscheinlich ist es wirklich so, dass irgendwas in Dir ist,dass so vor sich her „schlummert“ und dann kommt das Internet und das Ventil wird geöffnet.

„Liebe und Verstehen“ (oder Chrissy?) hat schon recht. Vielleicht sollte man öfters über Dinge reden. Aber über was? Was war das, was da in mir schlummerte und durch das Internet wach wurde???? Wenn ich es selbst gewusst hätte, hätte ich vielleicht darüber reden können. Aber so….. Das Internet hat den Hebel umgelegt und da war es schon zu spät.

Ich weiß es wirklich nicht warum man OSS wird. Es ist wahrscheinlich wie bei vielen anderen Dingen, es kommen mehrere Punkte zusammen. Die Kindheit, die Erziehung, die Pubertät, eine unterdrückte Sexualität usw. Ich kann es wirklich nicht sagen, was es bei mir war.



22.05.2007 11:07:47  
ravemasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 386
Mitglied seit: 03.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


ich habe auch schon mal ein Thread darüber verfasst.


ich schätze das es einfach das Verlangen nach Sex war, was in meinen ersten Beziehungen nicht erfüllt wurde.
Da ich dann noch des öfteren verlassen wurde, blieb ich oft mit den Gefühlen und der Lust zurück. Da ich auch ein Mensch bin, der zu viel über Kleinigkeiten nachdenkt und innerhalb des Kopfkinos nach Lösungen suche und möglichen Abläufen des Problems kunstruiere, war so eine Trennung für mich sehr belastend. immer diese Frage "Warum nur?"
Um dem unerfüllten Verlangen irgendwie Abhilfe zu schaffen bin ich da vielleicht reingerutscht...

Als dann die erste Beziehung kam, wo der Sex möglich gewesen wäre (da war ich auch schon 21), klappte es dann nicht, weil alles so anders war, wie man es aus seiner Illusion her kannte.
Nicht zu wissen woran es lag, hat mich dann wohl noch weiter reingetrieben.

Aufgewacht bin ich, als dann die 2. Beziehung kaputt ging...


Eine mögliche Gegebenheit, überhaupt so oft zu onanieren, könnte diese sein, das ich sehr früh (ca mit 11-12 Jahren), durch die Jugendlichen in der Wohngruppe meiner Eltern, "lernte" zu onanieren. Damals war ich immer mitdabei wenn sich einer von ihnen einen runterholte und durfte "mithelfen". Er tarnte es immer wie ein Spiel. Echt übel, wenn ich da drüber nachdenke...


"Closed-Minded", es ist ja interessant das es eine Charaterisierung für solche Menschen gibt, ich zähle mich da definitiv auch dazu...


22.05.2007 13:46:45  
Sammy1980fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 482
Mitglied seit: 28.10.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von ravemaster am 22.05.2007 13:46:45"Closed-Minded", es ist ja interessant das es eine Charaterisierung für solche Menschen gibt, ich zähle mich da definitiv auch dazu...


Falls es dich interessiert, hier nochmal die exakte, fachliche Beschreibung:

Closed Minded Person: Consistency Seekers, typische Vertreter der Dissonanztheorie, Streben nach Konsonanz, Gefahr besonders groß, an bestehenden Situationen festzuhalten bzw. sich in neuen falsch zu verhalten.


22.05.2007 17:44:45  
solagenfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 5
Mitglied seit: 18.05.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi Tinitus..

ich gebe Dir vollkommen Recht, wenn es so ist, dass der Mann wenig oder kaum Sex bekommt, um es sich dann per Internet zu holen.
Aber auch hier sollte es sich zeitlich in Grenzen halten
und nicht zur Tagesbeschäftigung werden, damit die Familie nicht drunter leidet,ein gesundes Maß ist ok.
Bei mir und meinem Freund ist es allerdings anders, wir schlafen oft zusammen und er langweilt sich absolut nicht, im Gegenteil.Ich bin für alles offen und dazu noch hübsch.
Ich frag mich was er im Netz will...er blockt bei dem Thema total ab.
Für mich ist es erniedrigend und ich empfinde eine Mischung aus Traurigkeit, Angst, Fremdheit und Wut.Es ist schlichtweg erbärmlich.
Gruß Birgit


22.05.2007 19:40:59  
baer40fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 543
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo solagen,

darf ich fragen, ob Du es Ihm schon gesagt hast, dass es für Dich erniedrigend und erbärmlich ist? Wenn ja, was hat
er dazu gesagt?

baer40


22.05.2007 20:06:37  
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Danke erstmal an Sammy1980,Liebe und Verstehen,ravemaster,baer40 und solagen für Eure Posting´s
das Ihr euch mit meinen Thread so ausführlich auseinerander gesetzt habt.
Ja solagen was wollte ich im Netz ,obwohl ich doch verheiratet
bin und wir regelmäßig miteinander schlafen.

Und da komme ich noch mal auf die Reize zurück ,wenn Frau es nicht
mag Dessous zutragen,muß man es respektieren.Ist es das was der Mann sucht im WWW ,genau diesen Gegenpart also Dessous-Models .Hat der Partner ein wunder hübsche Frau ,sucht
er dann denn Gegenpart Rubens - Models...ich könnte jetzt noch
unzählige Vergleiche hier zum Beispiel geben.Ich frage mich noch mal warum liest der Schüchterne erotische Literatur oder
träumt Frau vom muskulienen Cola-Light Men.
Was geht in unseren Köpfen vor,ich glaube das hängt ganz von unserem Umfeld und der medialen Präsens ab.

tinitus



bearbeitet von tinitus am 27.05.2007 01:51:36
Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
22.05.2007 23:41:57  
tobsfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 132
Mitglied seit: 08.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


hallo liebe forum mitglieder
da ich länger nicht hier war und mal reinschauen wollte dacht ich ich schreib auch mal was dazu

warum wurde ich onlinesexsüchtig???

das fing so mit 13 an :so wie sammy oder bear hatte ich noch keine beziehung und keinerlei erfahrung mit mädchen.
ich kannte sowas ja nicht und da denkt man sich noch nichts wenn man sich pornos ansieht und dazu onnaniert.
meine erste freundin bekam ich mit 15.ich konnte kaum glauben als abends ein mädchen zu mir sagte das sie mich mag.es war zufall weil ich mit nem kumpel auf nen paar heuballen spieklte
naja jedenfalls hatte ich schon paar schwierigkeiten mit dem küssen.für mich war es damals anstrengend sie wollte das ich alleine zu ihr komme was ich nicht verstand oder nicht trinke oder rauche.naja die beziehung endete 2 monate später
und wir reden bis heute nicht mehr miteinander.
als ich danach meine e traumfrau sie war damals 16 wiedersah da sie umgezogen war verliebte ich mich total in sie.
das ging aber nur von meiner seite aus und ich sie veränderte sich und verarschte mich total.
das zerrte natürlich sehr an meiner psyche und als ich mich mehr ins netz zurückzog schlich es sich bei mir ein.
man hatte kein stress konntte abschalten wann man will und hatte keinerlei sorgen.zu dieser zeit alsomit 16/17war ich langsam hineingerutscht.etwas später lernte ich meine beste freundin kennen und hatte 2 schöne jahre mit ichr ich konnte mich bei ihr ausheulen und wir nahmen uns auch öfter in die arme.ich fing an zu trineken und etwas später auch mit dem kiffen.naja ich könnt es auich ja denken wo das hinführte?richtig ich zog mich mehr zurück wurde einsam und bemerkte nicht wie freunde wegzogen und ich meistens nur noch steif einschlief und nachts nachhause kam.
ich zog mich in chats zurück was ein großer fehler war.ich lernte zwar leute kennen aus köln oder pforzheim mit den ich zwar lange telefonischen konatkt oder sms beziehungen hatte jedoch blieb ich im grunde auf der stelle und hatte nebenbei
cs oder ts mit leuten aus chats und war mittendrin in der oss.man merkt kaum wie sehr man später drinasteckt und wie schlecht man das wieder raus kommt.wie bei einem rauschgiftsüchtigen.entweder leben oder so zugrunde geben.
naja ich habe dieser seite dank auch eurer mithilfe den rücken gekehrt und bin fernab von cyberaffären und großen chats.seit ich vor ein paar wochen arbeit bekam denke ich kaum noch ans spielen tlef oder chatten bzw onnanieren.
ich sehne mich mehr den menschen die bei mir sind und mich unterstützen.
noch ein paar worte zum abschied.habe gelernt wenn man nicht selbst an sich glaubt glaubt keiner an dich .


23.05.2007 13:04:21  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


tobs, das klingt so SUPERTOLL! ....

Danke, dass Du es gepackt hast, Du machst mich damit sehr, sehr gluecklich!

Bleibe auf diesem Weg, ich merke Dir an, dass es der richtige ist!!!


Alles Gute!
G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
23.05.2007 16:30:17    
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


noch ein paar worte zum abschied.habe gelernt wenn man nicht selbst an sich glaubt glaubt keiner an dich .[/QUOTE]
-------------------------------------------------------------
tobs die letzten worte deines Postings spiegeln gut das Empfinden wieder ,was in einem Menschen vor sich geht,wenn man an sich sich selbst verzweifelt.
Aber wenn man Gehör findet von anderer Menschen ,wird ein einem Bewußt, das man mit seinem Problem nicht alle gelassen wird.
Und darauf kommt es an ,einen zur Seite zu stehen und zu helfen.
tinitus







Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
27.05.2007 02:07:51  
Phoenixfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 878
Mitglied seit: 04.08.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi Tinitus,
irgendwie habe ich mich sehr lange gefragt, warum jemand onlinesexsüchtig wird...es war eine Zeit das Hauptthema meines Lebens das rauszukriegen. :o)

Ich kann viel dazu schreiben, warum man zu einem Süchtigen solange hält...die psychologischen Hintergründe kenne ich da zur Genüge.

Aber was den Süchtigen betrifft, kann ich folgendes sagen:

- mein Ex ist sexuell ein Spätzünder gewesen
- er hatte ersten Oralsex seines Lebens mit mir. Er kannte nur Missionarstellung im Dunkeln (Hilfe, darf man das hier schreiben)
- er hat einen Microp...also wirklich sehr klein gebaut
- er ist super schüchtern
- er ist introvertiert, hat kaum Freunde
- er ist kein Genußmensch, alles in seinem Leben ist kontrolliert
- er hat einen spielsüchtigen Bruder, scheinbar auch genetisch veranlagt
- er hat die spießigsten und sterngsten Eltern, die es gibt, er wohnt dort im Dachgeschoß, wird wie klein-Söhnchen behandelt
- er ist beruflich nicht erfolgreich, selbständig und auf die finanzielle Hilfe der Eltern angewiesen
-ich war sexuell sehr sehr fordernd

...ich denke die besten Voraussetzungen in eine Scheinwelt abzutriften...

Ok, teilweise habe ich ihn vielleicht auch dahin getrieben. Ich bin extrovertiert, fordernd, hypersexuell veranlagt, lebensfroh gewesen als ich ihn kennenlernte...mit latentem Helfersyndrom.

Das Klischee, "zu Hause keine Dessous, die Frau hat Migräne und keine Lust, sexuell verklemmt" ....bitte, das kann ich nicht mehr hören.

Mein Ex schrieb an eine Prostituierte mal, dass er endlich Lust auf gemütlichen Blümchensex habe, da seine Freundin "ordinär uns laut beim Sex wäre, nie genug bekommen würde, und manchmal sogar Leder-Corsagen trägt".

Egal wie die Partnerin des Süchtigen ist, gerne wird die Schuld auf sie abgewälzt, dass er deshalb süchtig wurde, mal will sie zuviel Sex, mal zuwenig. Und das finde ich Schmarrn.






"Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig." Sokrates

Für meine eigenen Beiträge bleibt copy-right bei mir. Danke!
27.05.2007 15:28:14  
Sammy1980fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 482
Mitglied seit: 28.10.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Amalia,

ich lese ja deine Beiträge hier schon regelmäßig und seit längerem. Jetzt muss ich dir als offenbar durchaus aufgeschlossene und lebenserfahrende Frau wirklich mal ein Kompliment machen. Ich hoffe, du nimmst das von einem "jungen Hüpfer" wie mir trotzdem ernst. Lächeln


geschrieben von Amalia am 27.05.2007 15:28:14
Aber was den Süchtigen betrifft, kann ich folgendes sagen:

- mein Ex ist sexuell ein Spätzünder gewesen
- er hatte ersten Oralsex seines Lebens mit mir. Er kannte nur Missionarstellung im Dunkeln (Hilfe, darf man das hier schreiben)
- er hat einen Microp...also wirklich sehr klein gebaut
- er ist super schüchtern
- er ist introvertiert, hat kaum Freunde
- er ist kein Genußmensch, alles in seinem Leben ist kontrolliert


Ich finde es ganz toll, dass du dich auf diese durchaus komplizierten Umstände eingelassen hast. Ich denke, gerade seine "anatomische Besonderheit" ist für einen Mann in der heutigen Zeit sehr sehr schlimm. Auch wenn sicherlich viele Frauen darin kein sehr großes Problem sehen, muss es psychisch sehr belastend sein. Die Parallelen sieht man ja auch bei Mädchen, die "unter sehr kleinen Brüsten leiden". Ganz ehrlich: Ich glotze einer Frau im Normalfall nicht zuerst auf die Brüste, keine meiner Freundinnen hatte bisher mehr als ein süßes A-Cup zu bieten...also dafür jedenfalls meine Hochachtung, dass du nicht zu den oberflächlichen Menschen gehörst, die jemanden wegen solcher körperlichen Gegebenheiten ablehnen.

Abgesehen von diesem Punkt ist das alles übrigens sehr ähnlich wie bei mir, siehe meine Beiträge weiter oben. Der schüchterne, sexuelle Spätzünder scheint also ganz klar eine typische Risikogruppe für Online-Sexsucht zu sein.


geschrieben von Amalia am 27.05.2007 15:28:14
Ok, teilweise habe ich ihn vielleicht auch dahin getrieben. Ich bin extrovertiert, fordernd, hypersexuell veranlagt, lebensfroh gewesen als ich ihn kennenlernte...mit latentem Helfersyndrom.

Das Klischee, "zu Hause keine Dessous, die Frau hat Migräne und keine Lust, sexuell verklemmt" ....bitte, das kann ich nicht mehr hören.

Mein Ex schrieb an eine Prostituierte mal, dass er endlich Lust auf gemütlichen Blümchensex habe, da seine Freundin "ordinär uns laut beim Sex wäre, nie genug bekommen würde, und manchmal sogar Leder-Corsagen trägt".


Mann, Mann, Mann...Amalia, mach dir da bloß keine Vorwürfe! Weißt du was? Für mich klingt das alles, als wärst du eine aufgeschlossene, lebensfrohe 1a-Frau! Welcher Mann hätte denn nicht gerne eine Frau, die so aus sich herausgehen kann, die mal Pep ins Sexleben bringt und so? Glaub mal, die meisten Männer fänden das total geil.

Also, Amalia, Kopf hoch, lass dich nicht beirren, du machst das schon genau richtig, finde ich. In meinen bisherigen Beziehungen habe ich so einen Elan bei den Damen der Schöpfung bisher jedenfalls definitiv vermisst. Von sexueller Initiative und Innovation war da bisher leider nichts zu spüren.


bearbeitet von Sammy1980 am 27.05.2007 16:32:15
27.05.2007 16:31:06  
Phoenixfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 878
Mitglied seit: 04.08.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Sammy,
irgendwie habe ich ja das Gefühl, dass wir uns besser hier kennen, als manch eine Freundin mich kennt...;o)

Danke fürs Kompliment, aber ich bin lange in mich gegangen, habe lange nachgedacht...ob ich eine Beziehung mit meinem Ex eingehe. Ok, es hat für eine "erfahrene Frau" auch mal den Reiz, jemand Unverdorbenen kennenzulernen, und ihm beim Sex das Gehirn wegzupusten...

Rein egoistisch zu sehen...war ich bestimmt nicht ohne. Mein Ex-Mann ging scheinbar fremd...und mit dem hatte ich viele Jahre galaktischen Sex, aber das Gefühl war nicht so recht mehr da...im Herzen.

Nach der Trennung und paar Startversuchen, lernte ich den "Neuen" kennen....gebildet, Jura studiert, verbal sehr gut, innige Blicke in braune Augen, seine sex. Zurückhaltung, seine Liebe...


Ich hatte Jahre den perfekten Sex, nun wollte ich Emotionen, und dachte arroganterweise: Amalia, wenn du dabei bist, wird der Sex auch gut. Wurde leider nie sehr gut. Aber die innigen Blicke, die Liebe...usw. hatten mich entschädigt, für das was ich sexuell so sehr vermisste...

Es gab "Startschwierigkeiten", "Landungsschwierigkeiten" bei ihm und zwischendurch auch...ich hatte das Gefühl, dass ich nur noch am Aufbauen war...Und als es endlich halbwegs klappte....war er am suchen, suchen, suchen....

Klar, wenn man fertig therapiert ist, verläßt man die Therapeutin!!!!!!!!!! Er "übte" angeblich für "mich" bei andern Frauen virtuell....Er übte so lange, dass live keine Erfolge kamen...aber ich liebte ihn trotzdem...

Zu dieser absurden Mail an eine Prostituierte...wo er mich sooo nuttig beschrieb...Da ist mir das Herz gebrochen....Weinend rief ich eine Freundin an...sie meinte ich solle die Mail ausdrucken und dem nächsten Mann reichen ;o) Hast recht, kann man auch so sehen!!!


Lieber Sammy, danke für das 1 a Frau!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Tut gut, wenn man Jahre an sich zweifelt!

Habe auch die meisten deiner Beiträge gelesen, und bin stolz, dass du an dir arbeitest!!! :o) Gruß Amalia


"Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig." Sokrates

Für meine eigenen Beiträge bleibt copy-right bei mir. Danke!
27.05.2007 18:26:42  
Sammy1980fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 482
Mitglied seit: 28.10.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ja, ich denke, dass sich gewisse Dinge da auch gegeneinander aufwiegen können. Den/die Traumpartner/-partnerin in ALLEN Belangen wird man vermutlich nicht oft finden.


bearbeitet von Sammy1980 am 27.05.2007 19:15:42
27.05.2007 19:15:03  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (4) [1] 2 3 4 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » OnlineSEXsucht » Warum wird Mann /Frau zum Oss ???

.: Script-Time: 0,031 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 146 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at