Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Was kommt danach??
Seiten: (3) 1 2 [3] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Was kommt danach??
wodafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 77
Mitglied seit: 24.07.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ach , Ihr Lieben,

vieles, was ich hier lese als Reaktion auf unsere Leidensgeschichte, macht mich nachdenklich. Ich setze mich damit auseinander, auch wenn ich das Gefühl habe, manchmal ein wenig missverstanden worden zu sein. Vielleicht liegt es daran, dass Frauen und Männer wirklich anders ticken?

Ich will versuchen, verständig zu reagieren, und ich hoffe, niemend liest daraus sowas wie Selbstgerechtigkeit. Zunächst, Füchsin, Du verlangst Offenheit und Ehrlichkeit - und ich füge gerne noch hinzu: Wahrhaftigkeit. Ja, nur darüber kann Vertrauen entstehen. Ich habe mich meiner Frau geöffnet wie noch keinem Menschen, teile mich mit in allem, was mich betrifft, auch wenn es mir manchmal schwer fällt, auch über meine Schattenseiten zu reden. Ich habe schmerzhafte Selbsterkenntnis betrieben beim Klinikaufenthalt und ich setze meine Therapie fort, suche nach neuen Möglichkeiten - für mich, für uns. Ich erkenne mich, und ich erkenne eben auch das einzigartig Wertvolle, das mich mit meiner Frau verbindet, das sie - im wahrsten Sinne des Wortes - zu meinem Schatz macht. Doch was hilft's? Alles scheint abzuprallen an dieser Mauer des Selbstschutzes. Kein Glaube an Veränderung und meinen Willen, Veränderung als Prozess weiter zu betreiben. Eben kein Vertrauen mehr. Stattdessen hier im Forum in diesem Thread ein Abschiedsbrief an mich, der mich unsagbar traurig macht. Es will mir weder in den Kopf noch in den Bauch: Was kann, was soll ich noch tun?

Liebe soohappy, Du hast mich direkt angesprochen, danke für Deine Spiegelbild der Opfersicht, in die ich mich versuche einzufühlen. Ich kann durchaus Gefühle meiner Frau nachempfinden, habe sie schmerzlich gespiegelt bekommen bei meinem Klinikaufenthalt - es waren die miesesten Minuten meines Lebens. Vieles, was Du schreibst, ist für mich nachvollziehbar. Ich fühle mich aber gar nicht gut in der momentanen Situation, wie Du meinst. Ich halte auch meine Frau nicht für feige, ich spüre, wie sie auch mit sich kämpft - und dennoch die Distanz immer größer werden lässt. Ich bewundere Ihren Mut und ihre Tatkraft, mit der sie sich auf ihr "neues Leben" einlässt - und wünschte doch, dass diese Energie sich ein wenig auch auf unsere Beziehung richten könnte. Statt vieler Schrite weg, ein kleiner Schritt aufeinander zu - das ist meine Hoffnung, die ich immer noch nicht aufgegeben habe.
Ich versteh auch, wenn Du schreibst: Sie traut sich zur Zeit selber nicht mehr, wie soll sie dann dir vertrauen? Sie traut sich viel zu, und das ist gut so. Aber allein sich zu trauen, auf uns einzulassen, uns eine kleine Chance zu geben, könnte ein Anfang für neues Vertrauen undvielelicht sogar für ein neues gemeinsames Leben sein.

Dein guter Mann - Baldachin selbst hat mich unlängst so genannt. Deshalb habe ich es so formuliert - ganz ohne Ironie und Hintergedanken. Ich bin nicht wegen der Therapie "gut" geworden, ich war/bin offenbar doch ein "guter Mann", der freilich große Fehler begangen hat. Mir liegt es wirklich fern, ihr Schuld zuzuweisen oder gar mich in eine Opferrolle zu manövrieren. Absurd, soohappy, einfach absurd! Ich bin mir meines großen Anteils an all dem Leid sehr bewusst. Nur, ich bin auch ein Mensch mit Gefühlen, und die wegzudrücken, tut mir nicht gut. Es ist nach meinem Verständnis ein Stück Offenheit, auch ein Bekenntnis zu mir, diese Gefühle, und seien es miese, zu artikulieren. Und Gott sei Dank, soohappy, ist heute die OSS weit weg - mich beschäftigen zunehmend andere Fragen meines Seins. OSS war vielleicht nur ein Symptom, mit dem ich meine Scham, deren Ursachen ich allmählich auf die Schliche komme, verdrängen wollte. Das ist, so denke ich, mein wirkliches Problem.

Natürlich soll meine Frau sich auch zu ihren Gefühlen bekennen, und sei es das Gefühl der Leere, oder wie Du geschrieben hast, des Misstrauens. Beides führt wohl nicht weiter - Ihr Misstrauen, mein Gefühl der Abweisung. Ich weiß mir keinen Rat mehr.

Danke Dir, soohappy, für Deine Ermunterung, den Kampf nicht aufzugeben. Ich kann nicht und will nicht aufgeben. Ja, der Satz Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, ich werde es dann am meisten brauchen! sollte in Erfüllung gehen und ich wäre der glücklichste Mensch der Welt, wenn es gelänge, was Du so wunderbar beschreibst: Wir haben uns in den Arm genommen, haben gesagt das wir uns lieben und haben dann den Kampf aufgenommen.. Ein guter erster Schritt. Es gibt sogar ein Buch, das uns sehr verbindet - Baldachin kennt es und hat es mir zu unserer Hochzeit geschenkt. Sie mochte in der letzten Zeit nicht darin lesen. Es ist nicht die Zeit?

Übrigens, wir hatten unlänsgt ebenfalls unseren 1. Hochzeitstag. Gefeiert haben wir ihn nicht, auch deshalb, weil damals ich in der Klinik war. Aber das könnte wir nachholen! Dafür sollte die die Zeit kommen.

Danke für Eure Teilhabe. Es hilft mir weiter und ich schöpfe immer wieder Kraft daraus.

Woda


bearbeitet von woda am 24.08.2007 21:35:17
24.08.2007 21:30:49  
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Wie soll ich das jetzt wieder beschreiben?
Bei meinen Mann war es so, das er sich gar nicht darüber bewusst war, was er da im Internet eingentlich tut.
Er klickt ein bisschen hier rum, surft ein bisschen da rum und weiter hat er nicht gedacht.
Vorallem war es NIE seine ABSICHT mir wehzutun.
Das glaube ich ihm, denn er hätte keinen Grund gehabt mir wehzutun.
Ich hatte den Vorteil, das mein Mann nachdem alles rauskam so einen Schock erlitten hat, das er, leider nachdem es zu spät war, wach geworden ist!

hallo soohappy
was in unseren Medienzeitalter zur Normalität geworden ist,kann zur einer Abnormalität führen und die daraus endstehende OSS kann einen Betroffenen ganz schön runterziehen, was bis zum Verlust der Partnerschaft führen
kann.Traurig aber war .
Aber statt lieber den Teufel zuvernichten ,wird der durch ihn in den Abgrund gestürzt ist,bis aufs Blut gematert.
Und dann wird noch hoffiert ,wie weit man einen Menschen noch demütigen kann .
Wenn der Abhängige dann zerstört am Boden liegt,werden noch
darauf Loblieder gesungen.
Meinen Respekt gilt denjenigen ,die einen Menschen nicht fallen lassen ,sondern ihnen in schwierigen Zeiten beistehen.

Aber in unserer heutigen Zeit ist das wohl Normal ,fallen
zulassen!
Schade eigentlich

tinitus




Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
24.08.2007 23:41:57  
Baldachinfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 31
Mitglied seit: 09.03.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Soohappy,
ich habe mich lange nicht gemeldet und wollte eigentlich meine Geschichte gar nicht mehr in diesem Forum weiter ansprechen, da es zwischen mir und meinem Mann jedes Mal zu Diskussionen führt.
Dein Beitrag, Soohappy, hat mich jedoch so sehr angesprochen dass ich einfach darauf antworten muss. Du hast meine Gefühle dargestellt, die mir gar nicht klar sind. Ich handele im Moment einfach ohne recht zu fühlen und Du sprichst es aus. Danke dafür. Ich habe tatsächlich Probleme damit, Zorn, Wut zu empfinden, stecke diese oft weg und stelle mich daneben – weil da schon so viel war vor, unabhängig von der Sexsucht meines Mannes. Daher bin ich Dir so dankbar, durch Dich meine Wut gespiegelt zu bekommen.

Weißt du warum sie das tut? Hast du das verstanden?
Ich glaube nicht das sie das tut, weil sie sich an dir rächen möchte ich glaube sie tut es weil sie dir nicht Vertraut!
Sie hat das Gefühl einen ganz anderen Mann vor sich zu haben, den sie mal gekannt hat!
Weil sie damals, als alles rauskam, so erschrocken war das sie auch dort ein großen Stück SELBTVERTRAUEN verlor.
Sie traut sich zur Zeit selber nicht mehr, wie soll sie dann dir Vertrauen?
Ich denke das nachvollziehen zu können, weil ich selbst OPFER diese OSS Geschichte geworden bin.
Genau so ist es.
Ich möchte mich nicht rächen.
Ich habe das alles noch nicht begriffen. Ich habe den Schmerz noch nicht richtig gefühlt, bin noch gar nicht dran gekommen. Er liegt auf dem Boden meiner Seele und ich will nicht hinschauen, ich kann es nicht. Aber ich kann auch nicht wieder auf einen Mann zugehen, der mir diesen Schmerz zugefügt hat. Ich kann ihm nicht vertrauen, nicht heute. Ich traue mir nicht, das stimmt. Aber ich traue mir mehr als noch in der gemeinsamen Zeit mit ihm. Damals traute ich mir gar nicht mehr, weil da was in der Luft hing und es abgestritten wurde. Das war so schlimm – ich war falsch und doch richtig.
Wieder auf ihn zugehen hieße den Schmerz auf dem Boden meiner Seele zu lassen, ihn zu ignorieren, weg zu schauen. Wieder zu sagen ich bin falsch, er hat alles getan dass es nicht wieder vorkommt, da soll mein Schmerz gefälligst verschwinden. Dieser Schmerz ist gar nicht da, sondern ich bin feige???? Das ist wohl der Unterschied.

Deine Worte Woda: „der Wille zur Gemeinsamkeit ist gebrochen“

Es hat nichts mit Wille zu tun sondern damit, dass dieser Schmerz da ist. Dass jetzt, wo deine Sucht „behandelt“ wird, du alles „tust“, (was sicher anerkenneswert ist), immer noch keinen Platz hat, er hat immer noch keine Berechtigung gefunden da zu sein und angeschaut zu werden. Man geht einfach drüber weil Man(n) ja alles getan hat und dies großblumig kund tut.
Du schreibst, dass du meinen Schmerz gespürt hast. Ich habe meinen Schmerz noch nicht gespürt, er liegt in mir wie ein Stein, schwer. Er lässt mich erlahmen und erstarren.
So lange ich keine Chance bekomme, hier dran zu kommen kann es nicht funktionieren.
Noch was, lieber Woda: Ich möchte diesen Beitrag nicht von Dir um die Ohren gehauen bekommen. Es sind Teile meiner Gefühle und ich stelle sie in dieses Fortum weil es hier Menschen gibt die sie verstehen. Das hoffe ich auch von Dir.

Liebe soohappy,ich danke dir dafür, dass ich in mir etwas mehr Klarheit finden konnte. Dass ich nun weiss, dass in meiner Seele was ruht was gehoben werden muss – wie ein Schatz.
Eine sonniges Wochenende Dir und allen die du liebst von

Baldachin (a)



25.08.2007 04:12:43  
Eisbärinfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 86
Mitglied seit: 07.05.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Baldachina

Ich wünsche dir von ganzen Herzen, dass du die Zeit bekommst zu dir und deinen Gefühlen zurück zu finden.
Das dein Umfeld genügend Respekt aufbringt dir die Zeit zu geben deinen Stolz wieder zu finden.
Das Man(n) dich so wahrnimmt und akzeptiert wie du zur Zeit bist.
So wie Amalias Ex im Auto vor der Tür wartet..........und damit einfach die Privatsphäre nicht achtet
So steht deiner mit "reinem Herzen" vor dir und achtet nicht dass du im Moment nicht bereit bist für Nähe.......

Lieber Tinitus
Liebe hat ihre Zeit....... Kämpfen hat seine Zeit........... Abschiednehmen hat seine Zeit.........und jeder Neuanfang hat seine Zeit........ man kann nichts erzwingen........ und wenn ein cutt entstanden ist gehört viel Sensibilität zu einem Neubeginn, so wie bei sohappy

aber es gibt kein Patentrezept! Kein, so musst du jetzt sein! und kein :Mensch war doch gar nicht so schlimm....

"Sensibilität" steht für ein ganz individuelles Umgehen mit der Situation in der beide zulassen zu sein wie sie sind, wie sie fühlen und was sie brauchen.........

darin zeigt sich ob sie zusammen passen oder ......

Liebe Grüße an alle


25.08.2007 15:08:31   
soohappyfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 24
Mitglied seit: 24.04.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Woda

Ich kann durchaus Gefühle meiner Frau nachempfinden, habe sie schmerzlich gespiegelt bekommen bei meinem Klinikaufenthalt - es waren die miesesten Minuten meines Lebens.

und jetzt stell dir mal vor, das dieser schmerzliche Zustand nicht mehr weggegangen wäre und deinen Alltag bestimmt!
Wenn du das nachempfinden kannst, dann hast du es verstanden wie es deiner Frau geht, nicht früher nicht später!
Und wenn du mich fragst, hast du deine Frau noch nicht wirklich verstanden.
Wenn du deine Frau verstanden hast, dann musst du jetzt einen oder sogar zwei Gänge zurückschalten.
Das was du hier schreibst, weckt in mir den Eindruck das du sie ganz schön unter Druck setzt.
Das ist bestimmt nicht deine Absicht!
Aber es bringt dich kein Stück weiter und das scheinst du auch schon zu merken.
Lass ihr Zeit, vielleicht kommt sie ein Stück auf Dich zu, vielleicht auch nicht, das ist das Risiko was du jetzt eingehen musst.

Lieber Woda, lies doch mal was deine Frau alles zu sagen hat.
Du hast meine Gefühle dargestellt, die mir gar nicht klar sind
Wie sollen sie ihr klar sein , wenn sie nie zur Ruhe kommt?

Ich möchte mich nicht rächen.
Das will sie bestimmt nicht, aber sie will das du ihr die Möglichkeit gibst mal Abstand von dir zu bekommen!
Mal durchatmen Woda!

Ich habe das alles noch nicht begriffen.

Ich habe den Schmerz noch nicht richtig gefühlt, bin noch gar nicht dran gekommen.
Ich denke das sie gerade mitten dabei ist den Schmerz zu fühlen, und zu verarbeiten.

Aber ich kann auch nicht wieder auf einen Mann zugehen, der mir diesen Schmerz zugefügt hat. Ich kann ihm nicht vertrauen, nicht heute.
Aber vielleicht irgendwann mal wieder, sie macht die Tür nicht komplett zu...!

Noch was, lieber Woda: Ich möchte diesen Beitrag nicht von Dir um die Ohren gehauen bekommen.
Und das sagt meiner Meinung nach aus, das sie Abstand von dir haben will, das sie zur Zeit keinen Wert darauf legt mit dir sondern mit anderen darüber zu reden.
Und das ist auch ok so, diese Zeit brauch sie jetzt!

Weisst du Woda,
bei mir was es nicht anders!
Auch wenn ich meinen Mann nicht verlassen habe, weil ich mich dazu entschlossen hatte ihm die letzte Change zu geben, habe ich auch alle diese Prozesse hinter mir.
Und weisst du warum ich heute noch bei ihm bin?
Weil er mir auch dann, wenn es ihm an den Kragen ging und vielleicht gerade nicht in den Kram passte in ruhe gelassen hat.
Er hat es akzeptiert wenn ich sagte, das ich von der ganzen Sch.... nichts mehr hören will!
Wenn ich weinen musste, obwohl es in der Absurdesten Situation war, ich aber nicht getröstet werden wollte, dann hat er es akzeptiert und das hat er eben auch getan wenn er mal etwas nicht VERSTEHEN konnte.

Ich nenne dir mal ein Beispiel.
wir haben uns mal Abends aus unserer Lieblingspizzeria etwas bestellt.
Es schmeckte sehr lecker...neben uns auf dem Tisch lag der Bestellschein mit der Anschrift der Pizzeria...weisst du, als ich gerade dabei war mir ein Stück Pizza in den Mund zu schieben, stellte ich fest, das unsere Lieblingspizzeria genau NEBEN DIESEN PUFF ist!
Ich hab mein Essen stehen lassen, geweint und meine Mann gesagt warum.
Es hat sich nie wieder die Frage gestellt ob wir dort nochmal etwas bestellen werden...und ich weiss auch nicht ob mein Mann damals dachte ich habe einen an der Klatsche, aber das ist mir auch egal, ich weiss das er es akzeptiert und das reicht mir! Verstehen muss er es nicht!

Sandra























25.08.2007 18:05:59   
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


"Sensibilität" steht für ein ganz individuelles Umgehen mit der Situation in der beide zulassen zu sein wie sie sind, wie sie fühlen und was sie brauchen.........
Liebe Eisbärin
da hast Du völlig recht mit deiner Aussage.
Mit dem Problem sensibel Umgehen,das Bedarf Einfühlungsvermögen, leicht fällt man wieder in die besagte heile Weltform zurück.Aber von einer besseren Beziehung zu seinem Partner darf man doch träumen,auch wenn einen die Wirklichkeit wieder einholt.

Liebe Baldachin
ich glaube zwischen Dir und Woda ist noch so einiges nicht ausgesprochen.Erst wenn Du dein inneren Kern geöffnet hast,
wird Dir einiges klarer was die Partnerschaft angeht.
Die OSS ist nur ein Teil zwischen Euch beiden.

Denke ich mal so.
Lieben Gruß
tinitus



Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
25.08.2007 18:24:26  
Baldachinfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 31
Mitglied seit: 09.03.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Lieber Tinitus,
ich habe lange überlegt, was deine letzten Sätze bedeuten mögen. Ja du hast recht, OSS ist nicht alles was zwischen uns steht.
Woda schreibt von Wahrhaftigkeit, von Treue, von Ehrlichkeit. Er schreibt viel, jedoch seine Ausstrahlng ist eine ganz andere. Ich spüre nicht seine Trauer, seine Scham, keine Reue - für mich ist nach wie vor vieles Mittel zum Zweck. Das steht noch dazwischen.
Mein Anteil darf ich nicht vergessen, denn das ist ja für mich das Wesentliche: Die Lügen, meine Wahrnehmung die richtig war und immer in Frage gestellt wurde ( du spinnst, du zerstörst mit deiner krankhaften Eiersucht unsere Ehe....) haben in die Liebe, die ich ihm gegenüber verspürt habe eine Kerbe gehauen und der Liebesbaum ist krank und läßt die Blätter fallen - verfrüht. So geht es mir jedoch auch: ich fühle mich krank und schachmatt. Im Kopf ist es mir klar, dass das alles nichts mit mir zu tun hat usw.,jedoch ist die Seele dadurch geschwächt worden. Mir fehlt ein Ziel, eine Richtung. Ich wollte mit ihm zusammen einen Weg gehen, dieser Weg ist nun für mich nicht mehr begehbar, weil mir auf diesem Weg die Luft wegbleibt. Einen anderen habe ich noch nicht gefunden.

Danke tinitus, dass durch deinen Satz meine Worte fließen konnten
Baldachin(a)


10.10.2007 15:38:12  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (3) 1 2 [3] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Was kommt danach??

.: Script-Time: 0,125 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 153 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at