Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Tagebuch von tailchasing (OSS) - Start: 27.09.07
Seiten: (2) [1] 2 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Tagebuch von tailchasing (OSS) - Start: 27.09.07
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


Ab heute kein porn aus dem Netz mehr.
Was auf CDs ist, wird erstmal behalten, damit ich im Fall der Fälle nicht wieder anfange nach Pornos zu suchen (-> in dem Fall doch mal sehr passend: "Sucht" von "Suchen", weil man mit dem Suchen nicht mehr aufhören kann).
Daß gehortete Material übt einen ungleich geringeren Reiz auf mich aus, ich habe aber schon öfter alles gelöscht und weggeworfen und dann irgendwann (meist innerhalb einer Woche) wieder nur "ein Mal" ins Netzt geguckt, was JEDES Mal dazu geführt hat, daß ich erneut zu sammeln angefangen habe. Dieses Mal soll das nicht so sein, es muß ein Abschied für immer werden.
Interessant übrigens: ich habe ansonsten keinen Sammeltick, ganz im Gegenteil, ich bin sehr rigoros im Ausmisten von Dingen (vielleicht eine Ersatzhandlung: Die Wohnung und das Inventar übersichtlich halten, weil es im Kopf nicht klappt?).
Mittelfristig muß ich drüber nachdenken, ob ich meine Freundin mit dem Thema konfrontiere, wobei es mir natürlich lieber wäre, im Stillen damit fertigzuwerden und mich Ihr "einfach so" (aus ihrer Sicht) wieder vermehrt zuzuwenden. Ich glaube im Ernst, daß das für beide besser wäre (und ich gehe nicht davon aus, daß ich bei einem "Geständnis" gleich verlassen würde. Hier gilt es, die eigene Bequemlichkeit gegen den praktischen Nutzen abzuwägen.
Nun gut. Keine Pornos sind wirklich nur der erste Schritt. Das Internet bzw. der Rechner an sich sind die größeren Probleme. Daß der Rechner ausbleibt ist das eigentliche Ziel. Ich habe schon öfters Phasen gehabt, in denen ich den Rechner bis 20.00 nicht angemacht habe, weiß aber nicht, ob das der richtige Weg ist. In diesen Phasen (max. 2 Wochen) habe ich trotzdem meist den Tag vertrödelt und drauf gewartet, daß es 20.00 ist. Außerdem kann das auch keine Lösung für alle Ewigkeit sein, denn im Falle eines halbwegs geregelten Lebens kann der Rechner auch nicht immer den ganzen Tag über aus sein (gerade in der jetzigen Situation müßte ich z.B. auch tagsüber am PC recherchieren). Vielleicht das Ziel andersrum formulieren, 'der PC muß X Stunden am Tag ausgeschaltet bleiben', o.ä.).
Hier drin zu lesen und zu sehen, daß auch andere Menschen gleichzeitig mit mir mit ihrer Sucht kämpfen, ist auf jeden Fall eine große Motivation! Ein weiterer Grund, warum ein Tagebuch hier von Nutzen sein könnte.


27.09.2007 13:53:11 
ravemasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 386
Mitglied seit: 03.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Das mit dem "Suchen" kenne ich. Das ist irgendwie nochmal eine Sucht für sich. Manchmal habe ich in einer Tauschbörse nach Pornos gesucht, ohne überhaupt nur einen runterzuladen. Einfach sehen, was es sogibt. Allein das hat mich schon angemacht, bzw irgendwo befriedigt. Echt verrückt.

Am besten wäre es, wenn du dir auch dein Hintertürchen, sprich die gebrannten Cds, vernichten würdest. Wenn du einen Rückfall erleiden wirst, (was auf jeden Fall vorkommen wird), wirst du eh nicht darauf zurückgreifen, sodern wieder online gehn, nach neuem jagen!

Vielleicht schaust du dir auch mal das Programm parents-friend an, hat mir immer sehr geholfen!

Ich wünsche dir starke Nerven und gutes Durchhaltevermögen.


27.09.2007 15:30:06  
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


Hi ravemaster.
Erstmal vielen Dank für Deine Antworten, ich habe jetzt schon einiges hier gelesen und gerade sehr mit dem Thema und mir selbst beschäftigt, und das tut eigentlich ganz gut. Da ich so tief drinstecke, aber mit niemandem je darüber gesprochen hab, ist es sehr erleichternd, hier gleich die Möglichkeit zu etwas Dialog zu haben.

Filme suchen und allein beim Anblick des Titels eine Spannung zu verspüren, ja, kenne ich auch. Zu wissen daß "da draussen" immer noch soo viel auf einen wartet daß man noch nicht kennt; das geht mir mit Musik oder sogar "Information" ähnlich, aber bei Pornos ist eben auch die sexuelle Komponente dabei, was den zusätzlichen kick ausmacht.
Die CDs werd ich noch in Ruhe lassen, erstmal. Der Gedanke dahinter ist ja, daß ich mir jetzt schon eine ("weniger schlimme") Alternative zurechtlege, um mich im entscheidenen Moment abreagieren zu können. Ob und wie das klappt, werde ich dann hier mitteilen. Idealerweise versauern die Cds hier ein Jahr im Schrank und ich bleibe ein Jahr "clean", dann kann ich ja übers Wegschmeißen noch mal unter anderen Voraussetzungen nachdenken.
Mir kommt es so vor als sei die Pornosucht nur eine im Grunde recht nebensächliche Blüte meiner allgemeinen und geradezu unglaublich ausgeuferten Computersucht. Dahinter stehen, wie man wohl in meiner "Vorstellung" lesen kann, noch ganz andere, grundsätzlichere Probleme.
Ich weiß nicht wie's bei euch mit der Scham aussieht, bei mir ist der Pornokonsum auch ein Grund für ständige Scham anderen Menschen gegenüber, die mich wiederum noch zusätzlich von sozialen Aktivitäten fernhält (niemand in die Augen schauen können usw.), was wiederum die Pornosucht befördert, was wiederum die Scham vergrößert, usw.
Nun gut, ich denke, mein Fall lässt sich nicht auf besonders viele Leute hier übertragen, da doch einiges mehr im Argen liegt, als nur der Pornokonsum. Dennoch sind die Ähnlichkeiten im Suchtverhalten sehr verblüffend.
Nun ja, jetzt muß ich gehen und einer meiner wenigen sozialen "Verpflichtungen" Musikmachen nachkommen.
Am besten ich lasse heute abend mal den PC aus und die Thematik auf mich wirken, die Zeit für ein wenig Selbstreflexion ist schon lange überfällig.
Sorry wenn ich hier im Moment so viel schreibe, mein Mitteilungsbedürfnis ist da wohl relativ groß, im Lauf der Zeit kann ich hoffentlich auch mal anderen Leuten hier Aufmerksamkeit schenken.

Viele Grüße!



27.09.2007 16:05:11 
ravemasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 386
Mitglied seit: 03.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Schreibe nur alles nieder was in dir vorgeht, auch wenn nicht immer eine Antwort drauf kommt, es lesen doch viele drüber. Und es tut gut es sich von der Seele zu schreiben.
Ich weiß wie das ist mit dieser "Scham"! Es sind die typischen Selbstbewusstseinsstörungen, die durch den Pornokonsum und den damit oft verbundenen Problemen, zustande kommen. Das wird mit zunehmender Abstinez besser...


27.09.2007 16:32:51  
tobsfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 132
Mitglied seit: 08.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


dem kann ich nur zustiimen unso weniger porno umso selbst bewustter wird man.weiß nur obs bei mir durch abstinenz durch alkohol oder pornos ist.viel glück auf deinem weg ins normale leben.aber mit dem aufbewahren von cds hab ich nur schlechte erfahrungen.wenn der wille oder konzentration nachlässt ist die hand schneller dort als man denkt.denk drüber nach.was bringt dir das scharen?


27.09.2007 20:58:42  
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


Gestern nicht geschafft, den Rechner auszulassen, ist nicht so schlimm, wenigstens bin ich nicht bis in die Nacht davorgesessen.
Meiner Freundin gegenüber werde ich mich nicht "outen", Entschluß u.a. nach der Lektüre einiger Beiträge hier gefasst. Habe ein großes Problem damit, wenn ich etwas für andere tun soll (klingt blöd, ist eine echte Macke von mir) und sehe größere Erfolgschancen, wenn ich jetzt für mich, und für niemand sonst, der Pornosucht ein Ende bereite.
Und mir ist bewußt geworden, daß der Pornokonsum mir schon seit der Pubertät das Selbstbewußtsein untergräbt, bzw. meine große Schamhaftigkeit zu einem großen Teil daher rührt, und das ist ausnahmsweise sogar mal eine neue Erkenntnis. Ist ein gutes Gefühl, einen sauberen Rechner zu haben, an den sich jederzeit auch meine Freundin oder sonstwer setzen kann, ohne daß gleich daß Herz doppelt so schnell schlägt. Stichwort: zu dem stehen können, was man tut. Zu Pornos konnte ich aus vielen Gründen nie stehen, obwohl ich lustigerweise auch manchmal, wenn das Thema irgendwo aufkam mit geheucheltem Selbstbewußtsein erwähnt hab, daß ich natürlich schon mal Pornos angeguckt und dazu onaniert hab. Das sollte "normal" wirken und den Verdacht, daß ich exzessiv/süchtig bin gar nicht erst aufkommen lassen.
So weit, so gut. Gestern war es kein Problem, online zu sein und keinen pron zu konsumieren. Von Maßnahmen wie Kindersicherung etc. werde ich absehen, schließlich soll es ja mein "Wille" sein, die Pornophase hinter mir zu lassen. Sollte es ganz schlimm werden, gehe ich hier her und schreib "grad isses ganz schlimm" ;-).
Schöne Grüße


28.09.2007 11:52:53 
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


@tailchasing
die Erfahrungen wirdst Du schon selbst sammeln.Lasse ruhig Deine DVDS im Schrank und wenn Du das bedürfnis hast, schaue sie ruhig an.Wenn Du danach ein gutes Gefühl verspürt hast,mache den Pc aus und entspanne.Solltest Du Dich aber vor Dir selbst Ekeln ,schreibe es in dein Taggebuch.
Ich persönlich hatte so die Schnauze voll von den ganzen Porno-Mist und als ich das rotierende Geräusch vom Müllwagen hörte ,war ich sehr erleichtert.Aber damit war die Gefahr noch nicht gebannt,nein es ist ja noch das WWW.da.
Wie sollen wir handeln ,den Pc entsorgen?
Nein ,wir selbst müssen lernen uns gegen die Sucht zu stellen.

Schönes Wochende Allen
tinitus


bearbeitet von tinitus am 28.09.2007 14:05:43
Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
28.09.2007 13:54:12  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Nur mal etwas zum Nachdenken:

Sucht kommt nicht von "Suchen",
sondern von "Siechtum" ...
faellt Euch da was auf?

Alles Gute, tailchasing, und viel Erfolg!
G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
28.09.2007 19:25:10    
wodafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 77
Mitglied seit: 24.07.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Lieber teilchasing,

toll, dass Du hierher gefunden hast. Hier findest Du Anregung und Unterstützung, Deinen begonnenen Weg weiter zu gehen. Und manchmal spürst Du auch wie jemand mit Dir weint oder Du verlierst eine Träne des Mitgefühls oder auch des Mitleidens, wenn die Geschichten Deiner ähneln. Mir geht das oft so bei Beiträgen von Frauen, die um ihre Liebe und Ihren Mann kämpfen.

Das war ein erster großer Schritt, Dich hier zu outen. Und wenn Du es ernst meinst, dann wirst Du auch Deine CD-Sammlung irgendwann wie tinitus dem Müllauto anvertrauen. Und ich bin mir auch sicher, dass Du irgendwann die Heimlichtuerei vor Deiner Freundin aufgeben kannst. Wenn sie übrigens selbst auf Deine Süchte kommen sollte, dann geht u. U. viel mehr kaputt. Denk mal drüber nach - nun beginnst Du, ehrlich mit Dir zu sein, und ....

Du schreibst in Deinen Beiträgen sehr treffend von der Scham und ihrem sich selbst erneuernden Kreislauf, ihrer Spirale, die Dich immer weiter reingezogen hat. Mir fällt dazu ein Buch ein, das mir bei meiner Selbsterkenntnis eine riesengroße Hilfe war. Ich hatte oft das Gefühl, John Bradshaw hätte das Buch für mich geschrieben: "Wenn Scham krank macht". Bei dem bekannten Online-Buchhandel (a... wie heißt der doch gleich? - wir sollen hier ja keine Werbung machen) findest Du dazu sehr gute Rezensionen von Lesern, die offenkundig wissen, wovon sie schreiben. Kannst ja mal nachsehen, ob Dir das zusagen und helfen könnte. Liest sich auch ganz gut, ist aus dem Leben geschrieben. (Garantiert besser als jeder Porno ;-)))

Ich wünsch Dir viel Glück auf dem Weg zurück ins Leben und freue mich auf Deine Erfolgsberichte.
Woda


28.09.2007 21:37:41  
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


Bin zurück von meiner Freundin, wo ich mal wieder keinen Sex mit Höhepunkt zustande gebracht habe, dafür hab ich ihr aber extra viel Zuwendung gegeben und das hat sie auch gemerkt (schön).
Auf dem Heimweg bereits ist mir bewußt geworden (wir wohnen ja nicht zusammen) wie sehr es mir schon zur Routine geworden ist, erstmal ins Netz auf entsprechende Seiten zu gehen, wenn ich wieder zu Hause bin (egal was sich vorher mit ihr zusammen abgespielt hat). Das ist einerseits ein gutes Gefühl, diese Routine jetzt zu durchbrechen, andererseits merke ich jetzt auch zum ersten Mal, daß ich dieser Eingefahrenheit etwas entgegensetzen muß; nicht besonders schlimm zwar (kein Vergleich zum Rauchen z.B.) aber eben so daß mit jetzt schon zwei, dreimal bewußt wurde daß ich üblicherweise jetzt erstmal nach Porn geguckt hätte.
Danke für den Buchtip übrigens, die Rezensionen waren ganz interessant und schaden kann die Lektüre mit Sicherheit nicht. Falls ich's mir kauf werd ich auch noch mal was dazu sagen.
Also, viele Grüße und bleibt stark.


29.09.2007 22:43:11 
Sammy1980fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 482
Mitglied seit: 28.10.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von tailchasing am 29.09.2007 22:43:11
Bin zurück von meiner Freundin, wo ich mal wieder keinen Sex mit Höhepunkt zustande gebracht habe, dafür hab ich ihr aber extra viel Zuwendung gegeben und das hat sie auch gemerkt (schön).

Das wird von selbst kommen (im wahrsten Sinne des Wortes *g*), glaub mir, ich spreche aus Erfahrung. Aber nur, wenn du mit dem Pornomist wirklich aufhörst. Du musst deinen Kopf freimachen von den Szenen und Bildern aus dem Internet. Und das klappt nur mit strenger, harter Abstinenz. Nur so kannst du lernen, den normalen Sex wieder zu fühlen.


30.09.2007 12:08:27  
jackfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 24
Mitglied seit: 24.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hey tailchasing,
ich hab jetzt einiges von deinen Beiträgen gelesen, und ich weiß nicht, ob du auch mein Tagebuch schon gelesen hast oder nicht.
Jedenfalls bist du jetzt der erste dem ich eine Antwort schreibe, weil mich deine Geschichte sehr berührt hat.

Und will dir erstmal nur einen Rat geben:

Versuche mit deiner Freundin drüber zu reden.

Ich weiß ganz genau, wie schwer die Situation für dich ist.
Im Gegensatz zu deiner Freundin wusste meine Freundin zwar, dass ich ein Problem habe, aber sie selbst hatte ein Problem damit, sodass sie mir die Pornos verboten hatte. Aber das war ein Fehler, denn ich war süchtig und konnte es natürlich nicht lassen.
Allerdings habe ich mich so sehr geschämt und eine so große Angst vor ihrer Reaktion gehabt, dass ich es fertig gebracht habe sie zu belügen. Ein ganzes halbes Jahr, in dem ich mir jedes Mal, wenn ich es getan hatte, mir geschworen hatte, es ihr beim nächsten Treffen zu sagen.
Bis ich eines Tages duschen musste, und sie um sich die Zeit zu vertreiben an meinen PC setzte.
Dieser Tag hat alles verändert, es ist jetzt knapp 2 Monate her, und ich arbeite jeden Tag daran, ihr Vertrauen wieder zu gewinnen.
Und je mehr ich es schaffe, desto mehr lerne ich die neue Situation zu schätzen. Ich muss wirklich nicht mehr befürchten sie findet irgendwas auf meinem PC, ich kann ihr wieder ohne schlechtes Gewissen in die Augen schauen und wir hatten nie vorher so schönen Sex.
Trotzdem ist es nicht, wie vorher. Es gibt oft Momente, an denen sie unwillkürlich an diesen Tag denken muss und sie anschließend in Tränen ausbricht, und dann tut es mir jedes Mal unendlich Leid.

Ich glaube nicht, dass deine Freundin so sensibel gegenüber Pornos eingestellt ist, wie meine Freundin. Und trotzdem hat sie zu mir gehalten, und mir eine Chance gegeben, weil sie mich liebt. Ich setze mal voraus, deine Freundin liebt dich auch, und deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass es eurer Beziehung nach dem Gespräch schlechter gehen wird, als vorher.
Das Gespräch selbst wird vielleicht schwer und unangenehm, aber solange du selbst aus dieser Sucht herauswillst, und es ihr klarmachen kannst, wird sie dich unterstützen, und das wird dir auch helfen.
Ich wollte es nämlich auch allein schaffen, mein Wille war stark, aber nun mal nicht stark genug. Es ist schonmal viel einfacher, wenn jemand anders über das Passwort von Parentsfriends und ICRA verfügt, und man jemandem zum Reden hat. Sie ist nämlich, seit sie wirklich verstanden, wie schwer es ist, die einizge mit der ich ohne Scham über das Thema reden.

Dies sind allerdings alles nur meine eigenen Erfahrungen, und ob die Dinge sich bei dir genauso verhalten, wage ich zu bezweifeln, aber dennoch siehst du die ein oder anderer Parallele und kannst dann deine eigenen Schlüsse daraus ziehen.

Gruß Jack


bearbeitet von jack am 30.09.2007 22:40:54
30.09.2007 22:39:22  
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


Wieder ein Tag ohne Pornos, war auch nicht weiter schlimm (obwohl mir mehrmals bewußt geworden ist, daß der Pronokonsum der nächste "logische" Schritt in meiner Tagesroutine gewesen wäre).
Viel dramatischer ist es, mich überhaupt erstmal vom PC abzuwenden, wo ein Wust von Problemen auf mich wartet. Zwar hab ich mir schon Anknüpfungspunkte zurechtgelegt, so eine Art to-do Liste im Kopf, die ich allerdings trotzdem nicht abgearbeitet habe.
Ab heute heißt es: um 12 ist der PC aus! Das erstmal ein zwei Tage lang, dann den nächsten babystep...
Vielen Dank für eure Antworten :-)
@jack: Vielen Dank für Deinen Text. Ich bleibe dabei, mich meiner Freundin nicht zu offenbaren; irgendwann vielleicht, aber es ist für beide besser, wenn das mit (zeitlicher) Distanz geschieht ("war" pornosüchtig), vielleicht aber auch gar nicht.
Und es hat sich ein ehemaliger Bekannter bei mir angemeldet für November, der für zwei Wochen bei mir wohnen möchte. Damit dürften auch die Porno-CDs in den Müll wandern, weiß aber noch nicht, ob das so glücklich ist oder nicht.
wieder viele Grüße und viel Kraft :-)



01.10.2007 21:22:34 
wodafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 77
Mitglied seit: 24.07.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Dir, tailchaising, nochmals gute 24 Stunden!

Und nimm Dir zu Herzen, was Jack bezüglich Deiner offenbarung gegenüber Deiner Freundin geschrieben hat. Nur mit Offenheit und Ehrlichkeit kommst Du wirklich weiter.

Du schaffst das!

Woda


02.10.2007 00:09:08  
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


puuh, grad isses hart. bin etwas betrunken und hab grad echt gedacht "naja, EIN mal, jetzt hast Du ja schon drei Tage hinter Dir". Mpf. Gut daß es dieses Forum gibt, hier werd ich jetzt immer erst mal reingucken (allein um die Tage "ohne" zu zählen) bevor ich auf "blöde" Gedanken komme.
Also ich muß sagen, es ist verdammt hart, eine seit fast 20 Jahren, oder, ums krasser auszudrücken, fast 2/3 meines Lebens beherrschende Gewohnheit abzulegen!
Andererseits hilft mir meine Scham insofern als daß ich mich schon immer für meinen Pornokonsum geschämt habe, dh innerlich schon immer wußte, daß das nicht das ist, was ich eigentlich will. Oder doch?
Eigentlich ist es mir erst mit dem DSL-Anschluß wirklich bewußt geworden. Soll heißen, früher war der Konsum immer durch zeitliche oder technische Grenzen beschränkt, seit er das nicht mehr ist, stellt sich erst die Frage ob ich das wirklich will.
Ich habe ganz im Ernst schon drüber nachgedacht, ob ich die Beziehung nicht einfach abhaken sollte und den Rest meines Lebens einfach nur im Kämmerchen Pornos konsumieren. Klar, nicht das Ideal das einem vorschwebt ;-) aber immerhin praktikabel. Naja, was soll ich sagen, die Vorstellung daß ich meine "schönste Zeit" schon so verbracht habe, und den Rest auch noch so verbringe, find ich dann doch abstoßend. Schön daß ich mir das nochmal bewußt machen konnte an diesem Ort.
Mir kommt es teilweise so vor als ob ich jede sich aufstauende Energie (wertfrei - Energie taugt sowohl zum Aufbau eines Lebens als auch zum Ausbruch einer Psychose) direkt durch Onanie abführen würde und allein deshalb zu nichts komme. Naja, das kann Einbildung sein; sobald ich unruhig werde (also kurz vor der Langweile ;-)) geht die Hand jedenfalls unbewußt in die Schrittgegend (gut daß mich hier keiner persönlich kennt). Nur zuhause, kann ich euch beruhigen, aber da bin ich ja leider meistens.
Ok jetzt ging die Energie in die Tastatur, das is ja schon mal was. Je mehr Tage ich "ohne" bin, desto "schader" wäre es, wieder einen Rückfall zu haben. Eigentlich Zeit schlafen zu gehen, oh es ist nach 12, mein gestriger Vorsatz schon gebrochen, hm. Nun, morgen ist Feiertag, großzügig wie ich bin verzeihe ich mir.
He, die Rubrik heißt "Tagebuch", da darf ich Monologe reinschreiben so viel ich will, oder?


03.10.2007 01:56:43 
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (2) [1] 2 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Tagebuch von tailchasing (OSS) - Start: 27.09.07

.: Script-Time: 0,045 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 375 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at