Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Online Sexsucht? Mein Partner will keinen Sex mehr mit mir.
Seiten: (3) 1 [2] 3 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Online Sexsucht? Mein Partner will keinen Sex mehr mit mir.
nicknamefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 1
Mitglied seit: 20.06.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


hallo leute, bin zum allerersten mal in einem chat-forum, und bin ein absolutes greenhorn auf dem gebiet.
nun nutze ich selber das netz, aber ich weiss mir einfach nicht anders zu helfen.
durch einen blöden zufall habe ich entdeckt dass mein freund zum einen pornographische bilder und videos auf dem rechner hat und zum anderen dauernd in irgendwelchen single-chat rooms unterwegs ist.
wir haben auch darüber gesprochen, nachdem er sich anfangs buchstäblich geweigert hat mich aufzuklären. er hat mir auch versichert es sei nicht von bedeutung, nur zeitvertreib, und er würde es lassen.
ich habe trotzdem rumgeschnüffelt und obwohl er versucht hat seine "spuren" zu verwischen, gemerkt dass er weitermacht wie bisher.
dazu kommt dass sein sexuelles interesse an mir praktisch gleich null ist, obwohl ich genau weiss dass er mich (paradox?) attraktiv findet und mich auch liebt.
ich bin heute zum ersten mal auf den gedanken gekommen dass es sich bei ihm um eine sucht handeln könnte.
zum absoluten eklat ist es jetzt gekommen da ich erfahren habe dass sein "jagdtrieb" sich nun auch auf die "reale" welt richtet.
wahrscheinlich würde mir jeder raten ihn zu verlassen, nun ja wenn das so einfach wäre.
wäre wirklich dankbar für euren rat!



20.06.2006 23:26:32  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo nickname,

notiere doch mal die Internetadresse www.onlinesucht.de auf einem Zettel und drucke Deinem Freund auch mal 2-3 Betroffenenberichte, die von Onlinesexsucht handeln, aus. Lege alles offen neben seinen Rechner.

Wenn Du Glueck hast, schaut er mal hier vorbei und entdeckt hoffentlich auch das Forum. Und vielleicht denkt er dann auch darueber nach, ob sein derzeitiges Leben das ist, was er wirklich will. Wenn nicht, dann KANN er etwas tun, aber er muss es halt wollen.

DU hast momentan nur die Moeglichkeit, das Gespraech mit Deinem Freund zu suchen und ihm zu signalisieren, dass Du ihn in einer Beratung oder Therapie unterstuetzen wuerdest.

Alles Gute!




Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
21.06.2006 11:39:38    
My new Lifefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 1
Mitglied seit: 04.04.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Susanne!

Trenne dich von Ihm!
Ich habe vor 10 Tagen die Trennung durchgezogen.
Meine bessere Hälfte hatte nicht nur eine Frau und mit mir wollte er nur mehr wenn die anderen nicht konnten. Sein Forderungen wurden immer brutaler und zwingender. Wenn du so wie ich auch etwas Liebe erwartest, ist das der falsche Mann: Du liebst ihn? Er dich vielleicht auch, aber nicht so wie es für dich als vollkommene Beziehung gilt. Du wirst immer mehr Demütigungen einstecken müssen. (z.B. seine Lügen). Glaub mir es tut weh, aber wir haben etwas Besseres verdient.
Ich habe mein neues Leben begonnen und ich wünsch dir, dass auch du die Kraft und den Mut dazu hast!

Trau dich!


05.04.2007 08:59:36   
Füchsinfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 149
Mitglied seit: 19.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


@my new life
Sein Forderungen wurden immer brutaler und zwingender. Wenn du so wie ich auch etwas Liebe erwartest, ist das der falsche Mann: Du liebst ihn? Er dich vielleicht auch, aber nicht so wie es für dich als vollkommene Beziehung gilt. Du wirst immer mehr Demütigungen einstecken müssen. (z.B. seine Lügen). Glaub mir es tut weh, aber wir haben etwas Besseres verdient.

muss mich diesem absatz total anschliessen, habe mich ebenfalls getrennt jetzt, er sagte bis zum schluss er liebt mich abgöttisch, aber seine sex. forderungen wiedersprechen u. widersprachen meinen vorstellungen, bin bestimmt nicht prüde, aber ich bin an meine grenzen gestossen, kein respekt gegenüber meinen wünschen obwohl er mir schon zig mal versprochen hat, er tut sowas mit mir nicht mehr, gehe auch nicht ins detail, aber es ist wirklich demütigend, kann ich nur bestätigen. leere versprechungen(lügen) für mich ist die trennung auch der letzte ausweg gewesen, fange selber nächste woche eine therapie an. und alles nur durch diese onlineseiten, in denen alles geboten wird egal wie abartig u. krank das doch eigentlich wird. und normaler sex ist nichts mehr ok, es muss immer nur so sein wie auf diesen bildern u. jedesmal wird es extremer, wo sind die grenzen?

lieben gruss füchschen


05.04.2007 10:06:22  
adventurerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 188
Mitglied seit: 29.11.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Die Grenze sollte dort sein wo es beiden gefällt.

Wenn es dir nicht gefällt, Füchschen, wurde "die" Grenze schon lange überschritten.

Gratulation zu deinem Mut und einen erfolgreichen neuen Anfang.

Den jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... ( Hesse )




05.04.2007 11:18:22  
Füchsinfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 149
Mitglied seit: 19.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo evil

du hast recht, die grenze war schon seit eineinhalb jahren überschritten u. trotzdem liebe ich ihn noch, obwohl mich alles zerreisst, o. ist es hörigkeit o. devotion, was einen blind werden lässt, u. erst erwachen wenn man selber seelisch schon fast tot ist, u. das eigenartige warum trauert ein teil immer noch dem partner hinterher? warum erkennt er nicht, das er bereits ein problem hat, da diese bilder u. filme für ihn unverzichtbar sind, obwohl er sieht , das mich das alles zerstört, er wusste es u. macht trotzdem weiter, wenig o. keine einsicht, für mich ist er süchtig, warum ist es so schwer ihm das begreiflich zu machen, selbst jetzt denke ich nur drüber nach, such die schuld auch bei mir, hab den schritt gemacht, mich getrennt u. trotzdem lässt mich das nicht los.
weisst du warum, übrigens danke für dein gedicht, hat mich tief berührt, hab gleich geweint, war sehr sehr schön.

lg Füchschen


bearbeitet von Füchsin am 05.04.2007 13:23:01
05.04.2007 12:05:35  
adventurerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 188
Mitglied seit: 29.11.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Warum tut man so vieles, was nicht gut ist...

Warum ess ich soviel mehr als ich sollte, warum sorge ich mich um statistisch höchst unwahrscheinliche Gefahren, warum nur....

Ich denke Menschen sind Konstrukte, die durch innere Strömungen gesteuert werden, die maßgeblich von Ängsten und bedürfnissen programmiert werden.

Der klare Verstand kann dem in gewissem Umfang entgegentreten. Diese Fähigkeiten sind zum Teil erstaunlich - aber auch zeitlich und umfänglich begrenzt.

Will heissen, sind bedürfnisse zu gross und zu oft, dann wirds verdammt schwer.

Viele Bedürfnisse sind gleich oder ähnlich unter Menschen, es gibt aber immer "Abweichungen".

...




bearbeitet von adventurer am 05.04.2007 13:12:54
05.04.2007 13:11:55  
Phoenixfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 878
Mitglied seit: 04.08.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Susanne,
ich war auch lange Zeit mit einem Onlinesexsüchtigen zusammen. Nächte voller Diskussionen, Wutausbrüche, Trennungen, Schmerz, Selbstzweifel, Hinterherspionieren....die Gewissheit, dass die Zeit der Bilder sammeln vorbei ist, dass gechattet wurde mit Cam für 1,99 €/Min....und das Finale war: Live-Dates mit Prostituierten....

Ich hätte alles, aber wirklich alles tun können, er folgte seiner Sucht. Selbst in der Zeit der Paartherapie sendete er liebevolle Mails an einen Dame mit einer 0190-Nr.

Habe viele Monate gebraucht um eines zu erkennen:
EINE LIEBENDE PARTNERIN KANN DIE SUCHT NICHT BEENDEN. Gäbe es dann noch Alkoholiker oder Junkies?

Ich habe Jahre meines Lebens gelitten, war selber am Boden, bis ich den Absprung schaffte!!!

Habe mich über Co-Abhängigkeit informiert, über Sucht, Suchtbehandlung, und als mein Leid am größten war....habe ich nicht mehr ihn retten wollen, sondern rettete mich!

Meine persönliche Meinung ist, wenn der Süchtige nicht aufhören will, wird er es auch nicht tun! Vielleicht um die Partnerin nicht zu verlieren? Vielleicht um Ruhe zu Hause zu haben...aber ist es nicht sein tiefer Wille aufzuhören mit der Internetpornographie...dann wird er es auch nicht tun!

Es ist wie wenn du dem Raucher verbietest in der Wohnung zu rauchen, der geht auf den Balkon, oder macht es versteckt...

Wünsche deinem Partner schnelles "Aufwachen"....und dir viel Kraft, Amalia


"Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig." Sokrates

Für meine eigenen Beiträge bleibt copy-right bei mir. Danke!
05.04.2007 21:36:26  
Thornfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 5
Mitglied seit: 01.03.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Möchte mich auch mal als Ex-Partnerin eines OSS zu Wort melden.

Habe mich nun auch vor zwei Wochen von meinem Partner getrennt. Er hat auch immer wieder geladen, Grenzen überschritten und konnte sich seine Sucht zwar eingestehen, aber hätte keine Therapie gemacht.
Zuletzt hat er dann zehn Minuten geladen und erklärte mir, dass er dachte, das sei nicht so schlimm. Aber wie soll so etwas weitergehen?
Es fällt sehr schwer, sich selbst einzugestehen, dass es das Beste ist.
Wie soll eine Beziehung es aushalten, wenn immer wieder gelogen wird?
Wie soll ein Mensch es aushalten, wenn er immer wieder belogen wird?
Habe auch all diese Phasen in der Beziehung gehabt, nicht essen und schlafen können und das ganze Leben besteht aus grübeln. Streit, Zweifel, Kontrollzwang, die inneren Schmerzen, wenn man dann mit der Kontrolle noch etwas bestätigt bekommt, was man immer geahnt hat.

Als ich noch gekämpft habe, konnte ich Amalia nicht so verstehen, aber jetzt mittlerweile kann ich das sehr gut nachvollziehen.

Trotzdem ist es schwer, den Menschen einfach loszulassen, ihn nicht mehr zu lieben und die Vergangenheit zu vergessen. Ich freue mich auf die Zeiten, wenn ich optimistisch in die Zukunft schaue und all diese positiven Veränderungen schätzen kann.

Also allen von euch, die diesen Weg wählen, wünsche ich sehr viel Glück, es kostet Überwindung, aber es wird sich hoffentlich auszahlen im Wiederentdecken von sich selbst, dem eigenen Selbstbewusstsein und einer lang vermissten inneren Ruhe!


08.04.2007 22:53:30   
constantinfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 57
Mitglied seit: 27.07.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo meine Damen!

Irgendwie kommt mir diese Reihe von beiträgen recht komisch vor. Ich habe irgendwie in keinem einzigen Beitrag die Forderung gelesen, dass Susannes Mann zur Therapie gehen soll. Ich meine,ich habe Verständnis für jede Frau die von ihrem Mann trotz 1000 Versprechungen immer wieder betrogen wird. Ich kenne Sucht nicht nur aus eigener Erfahrung, ich habe auch paar Jahre mit Suchtkranken gearbeitet. Ich weiss wie es ist. LächelnAber Susanne hatte irgenwann ein gutes Gespräch mit ihrem Mann und sie haben beide erstmal einander erzählt wie sie sich fühlen. An diesem Punkt würde ich erstmal Ziele formulieren, wie eben, dass ihr Mann in die Therapie zu gehen hat, zu den Anonymem Sexaholikern oder zu sowas. Und wenn er den festgelegten Fahrplan nich einhält, dann kann man von Trennung/Scheidung reden, denn mit Süchtigen muss man serh konsequent sein.
Auf die Gefahr hin, dass paar Damen sich hiernach beleidigt fühlen werden - es sind gerade die Süchtigen,welche in den anderen immer nur Fehler sehen. Als "gesunde Menschen" oder solche die seelische Gesundheit anstreben, müssen wir uns bemühen gerade auch das Gute zu sehen. Nicht naiv natürlich, nicht hirnlos alles hinnehmend. Aber bevor wir von Trennung reden, sollten wir überlegen wie man aus dem Schlamassel herauskommt. Und ES IST EINFACH FALSCH, wenn man glaubt, dass es genügt dem Partner / der Partnerin zu sagen - tue es halt von heute an nicht mehr. Wenn der betroffene Mensch ohne Hilfe in der Lage wäre es nicht mehr zu tun, dan würde man eben nicht von Sucht sprechen. Deshalb: zur Therapie "zwingen". Ein Ultimatum stellen. Wenn das vom Partner abgelehntg wird, dann ist es wohl wirklich so, dass der Partner zumindest im Augenblick zu einer wahren Einsicht nicht in der Lage ist / diese nicht will. Dann wäre ich mit einer Trennung einverstanden - und hier wiederuj wird oft viel zu sehr gezögert, habeich irgendwie den Eindruck. Wenn er wirklich nicht will - dann nichts wie raus! Je eher umso besser - denn wenn er dadurch plötzlich tatsächlich merkt dass er etwas tun muss (UND ES AUCH TUT, und nicht verspricht zu tun nachdem die geliebte Person zu ihm zurückkommen wird) dann kann man ja im Nachhinein ja doch noch zusammenziehen. Zwinkern


bearbeitet von constantin am 19.04.2007 01:14:14
19.04.2007 01:09:06  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Sehr wahr.
Danke, Constantin!

Solltest Du Therapeut oder Arzt sein, schreib mich doch bitte mal privat an, ich wuerde Dich dann gern in unsere Hilfsangebote mit aufnehmen.

LG, G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
19.04.2007 07:28:52    
Michel44fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 40
Mitglied seit: 23.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ich muss Dir recht geben Constantin, denn ein Süchtiger, weiss ich aus eigener Erfahrung, macht nur etwas, wenn er merkt das es gar nicht mehr geht.
Entweder weil er von der Partnerin verlassen wird oder er selber merkt das er so nicht weiter leben kann.

Wenn man Ihm sagt "Hör auf damit" versucht er es auch und gibt sich wahrscheinlich alle Mühe auch das Versprechen es nicht mehr zu tun auch zu halten. Nur müssen wir uns klar darüber sein das er süchtig ist und es immer einen Grund dafür gibt( Kindheit, Lebenserfahrungen etc.).
Das heisst nicht das ich hier einen Süchtigen in Schutz nehmen will, auf keinen Fall, nur schaffen es die meisten nicht ohne professionelle Hilfe.

Hier in meiner Therapie habe ich gelernt das die meisten Süchtigen Aufwachen, wenn Ihnen das wichtigste Entzogen wird und das ist meist die Liebe der Partnerin oder gar die Partnerin selbst.

Es muss oft erst etwas Einschneidendes passieren bevor ein Süchtiger wach wird und das wird er nur mit Druck, da gebe ich Dir vollkommen Recht.
Und auch mit der Konsequenz hast du Recht, einem Süchtigen Partner darf man nicht den kleinen Finger reichen bevor er nichts tut, denn eh man sich versieht hat er die ganze Hand.
Das Süchtige, ganz besonders Spieler unmd Oss Lügen können ohne gross zu überlegen weiss ich selber und sage es auch jedem. Da sind Spieler und Oss jedem Süchtigen vorraus.

Es gibt auch Selbsthilfe Gruppen wo sich die Angehörigen Rat suchen können was sie machen können und auch Trost und Kraft auftanken können, vieleicht kann manche auch Ihren Partner zu einem Besuch der SH-Gruppe bewegen.
Ich empfehle da am ehesten Spielergruppen da das Verhalten(Lügen Betrügen usw) auch bei Spielern vorhanden ist.

Ich selber bin jetzt seit 6 Wochen in Therapie wegen OSS und muss sagen es geht mir sehr gut und konnte auch Gründe für meine Sucht herausfinden und aufarbeiten. Der Wille nie wieder in die Sucht zu fallen wird hier auch gestärkt und ich bin dankbar dafür.


19.04.2007 16:50:03   
constantinfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 57
Mitglied seit: 27.07.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo alle miteinander!

Hey Michel, Du machst Dich gut! LächelnViel Kraft weiterhin!
Was den druck betrifft, na ja... also mich selber hat zwar keiner zur Therapie gezwungen ausser mir selber, aber es war der innere Druck der mir sagte - das solltest du ändern. Und das Problem ist folgendes - Sexsucht ist einfach weitgehend unbekannt. Ich hatte bis vor 1,5 Jahren keine Ahnung dass es so was wie Onlinesucht oder OSS gibt. Breites GrinsenIch arbeitete aber mit obdachlosen Menschen von welchen viele Alkoholier sind und habe irgendwann selber festgestellt dass die Grundzüge meines Onblineverhaltens und des Verhaltens "meiner Jungs" in bezug auf Alkohol sehr ähnlich ist. Nach einer Zeit fragte ich einen Kollegen, welcher eine Suchtklinik leitet, was er von meiner "Vermutung" hält, ich sei süchtig. Wie überrascht ich war, als er sich als "trockener" Onlinesexsüchtiger outete und mir Literatur gab. freuendes SmilieHEUREKA!!! Endlich konnte ich mein Verhalten irgendwie einordnen und damit gab es auch wieder Hoffnung. Es mag sehr paradox klingen, ich kam mal Nachmittags mit Hause, mit einem Strahlen im gesucht um meiner Frau zu verkünden: "Schatz, ich weiss was mit mri los ist! Ich bin süchtig!" Breites GrinsenDa mögen viele die Augen verdrehen, aber es gibt wohl wenig schlimmeres als sein Verhalten nicht kontrollieren zu können und nicht zu wissen, was man dagegen tun kan.

UND HIER SEHE ICH EIN GROSSES PROBLEM: die meisten Betroffenen wissen wirklich nicht, was mit ihnen los ist. Und da sie keine Ahnung haben was Sucht eigentlich ist, wehren sie sich so sehr vor diesem Stempel. Vielleicht hätte auch ich mich dagegen gewehrt, wenn ich bis dahin Süchtige nicht als irgendwo doch normale Menschen kennengelernt hätte die auch sehr sympathisch und oft sogar tiefsinniger als so manch anderer sein können. Sucht ist sowasso negativ behaftetes, man will sich selbst so nicht nennen. Das ist das Problem. Deshalb muss man bei einigen Süchtigen anfangs mit viel Druck arbeiten.

Nastürlich würden jetuzt einige sagen: aber warum soll ich mir das antun? Bin ich dazu wirklich verpflichtet? ICH bin doch NICHT SCHULD DARAN! Ich bin BESSER und VERDIENE WAS BESSERES! ZwinkernHmmmm..... sicher?... Vor vielen Jahren habe ich mich von einer Frau getrennt, welche an Bulimie erkrankt war. Sie hat von mir nicht die Unterstützung bekommen, die sie hätte bekommen müssen. Hatte damals keine Ahnung, dass ich selber auch an einer Art Sucht beerits litt. Wir müssen mit nseren Partnern wenn es um Sucht geht sicher konsequent sein. Aber gleich trennen ohen dem anderen eine Chance zu geben ist mir aus meiner heutigen Sicht zu Egobezogen. Ich glaube heute, dass keine Beziehung dauerhaft funktionieren kann, wenn man für sie keine Opfer zu bringen bereit ist.

Mit diesem beitrag habe ich nun auch Deine Frage beantwortet Gabriele - bin leider weder Arzt noch Psychologe, sondern ein einfacher Soz.Päd. :-) Ich gebe zwar gerne meine Meinung zu einem Thema, bin aber kein Therapeut.

Liebe Grüße an alle!


23.04.2007 11:29:45  
keinauswegfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 3
Mitglied seit: 04.02.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,
ich habe mir mal die Beiträge durchgelesen und denke das mein Fall so ungefähr das gleiche Problem ist.
Mein Freund arbeitet in einer Videothek und seit dem er da arbeitet will er nicht mehr sooft mit mir schlafen und wenn dann läuft vorher ein Porno und dann ist der sex gerade mal (ich schau nicht auf die uhr aber es kommt mir so vor) 1 min. kurz er kommt einfach total früh und das macht mich so fertig. Ich bin Sexsüchtig (wegen meiner Vergangenheit was hier aber absolut keine rolle spielt) ihn stört das und ich habe mein verlangen auch schon total zurück geschraubt. Aber wie gesagt seit er da arbeitet ist fast nix mehr. (Ich muss aber auch dazu sagen das die Beziehung allgemein sehr schwierig bei uns ist und wir auch einige Probleme mit der Kommunikation haben). Er muss da auch die ganzen Hardcore Videos sortieren und anschauen wenn ein kunde meint es wäre ein Fehler drauf. Ist das schon sucht? und wenn wie kann man da dran was ändern? Ich leide sehr unter dem Problem nur wenn ich ihn drauf anspreche verkrümelt er sich gleich an den pc oder spricht nicht mehr mit mir oder er sagt ich überforder ihn mit meiner sexsucht.
Ich meine männer wollen doch eigentlich mehr sex nur er will eigentlich seit dem Anfang der Beziehung nie wirklich viel, ich bin erst 21 und möchte eigentlich noch viel ausprobieren und verstehe des deswegen nicht weil er auch erst 24 ist.

Hoffe ihr könnt mir da ein wenig helfen.
Doch erst mal danke dass ich hier mein Herz ausschütten kann.



04.02.2008 16:41:24  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


keinausweg, es gibt doch IMMER einen Ausweg! ...

Eure Situation scheint von Anfang an etwas schwierig zu sein, nicht wahr? Tust Du denn etwas gegen Deine Sexsucht? Hast Du schon mal darüber nachgedacht, eine Therapie mitzumachen?

Evtl. würde sich in Eurer Beziehung ja einiges ändern, wenn Du signalisiert, dass Du etwas dafür tun willst? Mach Dir keine Gedanken um Deinen Freund, sondern fang doch erst einmal bei Dir an. Das meine ich ganz und gar nicht böse!

Alles Gute,
G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
04.02.2008 17:11:02    
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (3) 1 [2] 3 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Online Sexsucht? Mein Partner will keinen Sex mehr mit mir.

.: Script-Time: 0,063 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 743 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at