Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » OnlineSEXsucht » OSS - Gehirn unter Drogen
Seiten: (1) [1] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
OSS - Gehirn unter Drogen
Leenofehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 20
Mitglied seit: 04.10.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


Da ich mich bis jetzt intensiv mit meiner Onlinesexsucht und mit dem Pornographiekonsum auseinandersetze, versuche ich das ganze "Konzept" dieser Sucht, diesen Gebrauch / Missbrauch zu verstehen. Wie ich hier im Forum gelesen habe, gibt es unter anderem auch Möglichkeiten den Hormon bzw. Testosteronhaushalt zu senken, in dem man entsprechende Derivate einnimmt. Wohlgemerkt um den Sexualltrieb zu regulieren.

Was für mich interessant ist, ist die Tatsache, dass OSS wie andere Süchte direkten Einfluss auf unser mesolimbische System nehmen, also auf das "Belohnungssystem" unseres Körpers. Und umgekehrt. Durch dieses System lernen wir sozusagen. Zum Beispiel verstärkt es durch Glücksgefühle bestimmte Verhaltenweisen und führt zu emotionalen Lernprozessen. Einfach ausgedrückt.

Als Sportler kenne ich das wohlige Gefühl das mich durchströmt, nach einen erfolgreichen Training. Ich bin entspannt, gelöst und zufrieden. Ich spüre die Beanspruchung - aber "es" fühlt sich gut an. Unter anderem gehe ich aus genau diesem Grund ins Fitnesscenter. Um mich gut zu fühlen. Es ist ein Verhalten das ich mir beigebracht habe. Besser gesagt, hab ich gelernt, dass das Training diese Gefühle, dieses Wohlbefinden auslöst. Also werde ich morgen auch hingehen.

Wenn ich mir Pornographie ansehe, wenn ich onaniere erlebe ich ja unter anderem auch einen "positiven" Effekt. Zumindest in diesem Moment. Hirnregionen werden aktiviert, Erregung kommt auf, die Freisetzung von Endorphinen wird angeregt - (Glücks)Hormone schiessen durch die Blutbahn.
Im Bezug auf meine OSS sehe ich hier den phisiologischen Zusammenhang. Ich will mich nicht als Opfer sehen. Aber als "bewegter Beweger".
Warscheindlich auch ein Grund wieso alleine die Logik noch keine Sucht bezwungen hat.

Die viel erwähnten Reize, Impulsüberflutungen mit denen wir tagtäglich zu kämpfen haben, die uns in unser Suchtverhalten zwingen wollen - ebenfalls ein Teil einer Konditionierung, einer gelehrnten synaptischen Verbindung. Ein nackter Busen, eine schwangere Frau. was auch immer - erinnert(unbewusst) an die damit verbundenen Emotionen welche nicht ohne entsprechende Reaktionen auf unseren Körper / Bewusstsein bleiben.

Das alles hilft mir eher weniger, zumindest löst es das Problem, mein Verhalten, meine Sucht nicht. Aber es legt mir Möglichkeiten offen, alternativen zu erarbeiten. Das bewusstsein dieser "Faktoren" macht offener für meinen Umgang mit OSS, es macht ihn nicht leichter. Ich fühle mich nicht wie ein Dummkopf oder als Unmensch. Sondern als fehlgeleitet - sozusagen falsch gepolt. Etwas das beeinflusst werden kann.

Seid meinem ersten Post, meiner Anmeldung im Forum ist nun fast schon eine Woche um. Im Vergleich zu vorher hab ich viel weniger Zeit mit Pornographie verbracht bzw. mich auf ein gezieltes Abbauen meine Konsums konsentriert. Ich für meinen Teil glaube zu wissen, dass ich nicht von einem Extrem ins andere fallen sollte (also von 6-8h täglich zu 0). Ich habs versucht, oft - ohne entsprechenden Erfolg. Ein kalter Entzug, war bei mir stehts mit noch grösserem Rückfall verbunden - sprich mit dem durchmachen von Nächten. Ich glaube mich soweit "entgiftet" zu haben, dass entsprechende Gegenmassnahmen meiner Sucht, kurzfristig - weniger heftig sein werden, als durch den sofortigen Entzug.

Ich denke mich soweit gewappnet zu haben, meine Ziele, mein Vorhaben in die Tat umzusetzten - und nicht blindlinks wo gegen zu rennen.

Ich will mir (niemandem) was vormachen. Die Königsdiziplin, das grösste Kuchestück liegt vor mir - nicht desto trotz möchte ich anregen, möchte ich dazu raten sich vorzubereiten. Viele male hätte ich mit tiefster Inbrunst schwören könne, endlich die OSS hinter mir zu lassen und dass morgen alles anders wird - mit dem entsprechenden erfolgslosen Ergebnis. Ich bin überzeugt das der Wille alleine Berge versetzten kann, aber nicht muss. Den der Wille ist wankelmütig, zumindest ohne entsprechenden Verstand, dazugehörigem Herz und Überzeugung.

Ich wünsche allen Kraft ihre Ziele zu verwirklichen welche diese auch sein mögen.

Leeno


10.10.2011 20:08:28  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (1) [1] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » OnlineSEXsucht » OSS - Gehirn unter Drogen

.: Script-Time: 0,125 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 4 201 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at