Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Beratung/Loesungen/AKTIONEN » Virtuelle Selbsthilfegruppen » Heise-Info
Seiten: (1) [1] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Heise-Info
Ahasverfehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 242
Mitglied seit: 28.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Niedersachsen beauftragt Kriminologen mit Überprüfung von Altersfreigaben für PC-Spiele

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hält den bisherigen Schutz von Kindern und Jugendlichen vor gewaltverherrlichenden Computerspielen für völlig unzureichend. Deshalb werde das Ministerium nun gemeinsam mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KfN) untersuchen, wie der Jugendschutz verbessert werden kann, kündigte Schünemann am Montag in Hannover an.

"Gewaltverherrlichende Spiele, bei denen es ums Töten geht, haben nichts in den Händen von Kindern und Jugendlichen zu suchen", sagte Schünemann. Überprüft werde zunächst, nach welchen Kriterien bisher von der so genannten Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) die Altersfreigaben für die Spiele erteilt werden. Der Verdacht: Die Kontrollen sind zu lax, selbst bei Spielen, die ab 16 Jahre freigeben sind, fließe reichlich Blut. Die KfN-Forscher werden 90 Computerspiele mit unterschiedlichen Alterseinstufungen nachspielen.

Anhand der Ergebnisse des Forschungsprojektes sollen dann Vorschläge an die Innenministerkonferenz gehen, wie die Kontrolle und die Klassifizierung der Killerspiele geändert werden könnten. Seiner Ansicht nach muss die Kontrolle "in staatlicher Hand" bleiben, sagte Schünemann. Der Minister geht noch einen Schritt weiter: Ziel müsse es sein, dass die brutalen Spiele in Deutschland nicht verbreitet oder gar nicht erst hergestellt werden dürften. Ein Herstellungsverbot sei allerdings schwer umzusetzen, räumte Schünemann ein. Denn der Großteil der Baller-Spiele werde im Ausland programmiert.

Der Leiter des KfN, Christian Pfeiffer, wies darauf hin, dass insbesondere Jungen viele Stunden mit den brutalen Killer-Spielen vor dem Computer verbrächten. Es gebe einen Zusammenhang zwischen diesem Konsum und nachlassenden Leistungen in der Schule: "Je brutaler die Spiele sind und je häufiger man sie spielt, desto schlechter sind die Noten", sagte Pfeiffer. Und: "Je mehr man Ego-Shooter spielt, desto höher ist die eigene Gewaltbereitschaft." (dpa) / (pmz/c't)


Der Spiegel im Spiegel der Zeit
18.09.2006 16:54:44  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Das klingt, als wuerden wir langsam vorankommen!!
Danke, Ahasver! Habe den Artikel auch auf die Startseite von onlinesucht.de gebracht. Guter Ahasver!!! :-)




Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
18.09.2006 18:27:47    
Forentrollfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 10.07.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Die Diskussion gab es bestimmt schon vor 20 Jahren mit Videofilmen. Die Verantwortung hierzu liegt doch bei den Eltern. Die Politik muss solche Probleme aber immer mit Bürokratie erschlagen.


bearbeitet von Forentroll am 19.09.2006 17:17:07
WOW-Gehirnwäsche
19.09.2006 17:16:51  
limoniefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 6
Mitglied seit: 05.09.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Das ist schon richtig, dass grundsätzlich die Eltern zuerst gefragt sind, aufzupassen, mit was ihre Kinder die Freizeit verbringen. Allerdings fehlt sicher den meisten Eltern die Kenntnis, welche PC-Spiele altersgemäß und als ungefährlich für die Kinderseele in Betracht kommen. Das Angebot der PC-Spiele ist derart groß, sich hier einen fundierten Überblick zu verschaffen, dürfte für den Laien kaum zu leisten sein. Und mit was spielen die Kinder und Jugendlichen, wenn sie bei ihren Freunden am PC sitzen? Wie soll ich das als Eltern kontrollieren? Insoweit ist eine Initiative wie die jetzt von Niedersachsen zu begrüßen.


20.09.2006 18:07:39  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ich denke auch, dass die Eltern heute einfach ueberfordert sind, wenn es um die Kontrolle am PC geht. Hier wird noch viel zu wenig getan, es muesste Fortbildungen in den Kinderhorten und Schulen fuer Eltern geben!

Dass jemand, der 6-10 Stunden am Tag virtuell auf Menschen schiesst, seine Hemmschwellen abbaut, auch im realen Leben eine Waffe in die Hand zu nehmen, ... davon bin ich fest ueberzeugt! Leider ist es nur nicht populaer (und von der grossen Lobby der Spielehersteller und Provider nicht gern gesehen), dass oeffentlich darueber gesprochen wird! Ich denke immer noch an Erfurt, auch wenn die meisten der Gamer jetzt wieder laut aufschreien.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
20.09.2006 20:08:24    
Nachtmahrfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 40
Mitglied seit: 23.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von Ahasver am 18.09.2006 16:54:44
"Je brutaler die Spiele sind und je häufiger man sie spielt, desto schlechter sind die Noten", sagte Pfeiffer. Und: "Je mehr man Ego-Shooter spielt, desto höher ist die eigene Gewaltbereitschaft." (dpa) / (pmz/c't)


Okey ich fange mal hir an. Der Erst teil ist glaube ich auf alle bereiche des Spielens auszuweiten auf " Je mehr man spielt deto weniger Zeit hat man für das Lernen <=> Man hat schlechtere Noten.

Bei dem zweiten Satz wäre ich vorsichtig es stimmt schon das man durch geziehltes Training in Verbindung mit dem geziehlten einsatz von Stress die Hemmschwelle eines Menschen senken kann. ( wenigstens sagt das ein artikes den "Die Welt" veröffentlicht hat)
Demnach wird dieses Abbauen der Hemmschwelle auch mit großen erfolg vom Militär eingesetzt, so haben im 2. Weltkrieg nur 10-15% der Soldaten geziehlt auf Menschen geschossen, Jetzt sind es etwa 90%.

Es ist aber umstritten ob für einen solchen vorgang der Heimrechner reicht.
Auch konnte ich im Internet bis jetzt keine studie Finden die mehr sagen konnte als das das Aggressionsverhalten kurzzeitig um 0.2 punkte zunimmt auch auch das konnte ich nur in einem anderen Forum aufschnappen.

Es wird zwar immer gesagt es soll irgendwo eine Studie geben soll die sagt das die Hemmschwellle durch Shooter sinkt aber es soll auch 2005 Studie eine aus England gekommen sein, die sagt das das Spielen von Shootern keine langwierigen auswirkungen auf das Agressionsverhalten oder Hemmschwellen hat.

Ich selbst finde auch das Bewusst Gewaltverherrlichende Spiele eigentlich blödsinn sind. Es ist unnötig wenn man in Spielen leichen weiter mit einer Kettensäge verstümmeln kann u.s.w.
Doch kann man das bei weitem nicht auf alle Shooter Spiele ausweiten.
2 Beispiele für intressante die mir beim gedanken an indizierung da einfallen sind z.b.

Counter Strike als klassiker:
Ein spiel was Weltweit zum Sport geworden ist und wo ein Clan inzwischen 120.000€ auf einem tunier gewinnen kann.
Das Spiel sollte nach Erfurt indiziert werden. Schon zu dem Zeitpunkt wahr abzusehen das es nach Starcraft das Spiel mit den meisten Sportlern Weltweit werden würde.
http://www.wcg-europe.org/content7.htm

Hitman Codename 47:
In der Zwischenzeit hat von diesem Spiel auch jeder 2. gehört. Vor allem war bei diesem Spiel der Hintergrund fragwürdig, man spielt einen Profikiller.
Das Spiel war erst ab 18. Wurde dann indiziert. Nur hatte das spiel zu dem Zeitpunkt schon jeder 2. Shooterspieler
Davon mal abgesehen das ich die indizierung für lächerlich halte, da es ungefähr so brutal ist wie Titel wie Splintercell oder James Bond, ist es sinnlos da das Spiel bereits zu lange auf dem Markt war.

Was ich damit sagen will ist. Vorsicht bei der Beurteilung eines Computer Spieles, keine Voreiligens Schlüsse.
Ach ja wenn das Spiel einmal indiziert ist wird, kommt es ebend als Import aus dem Ausland oder aus dem Internet...
Es lebe der Schulhof/klassenzimemr Schwarzmarkt, vor allem wenn das Lehrpersonal noch fleißig mitmachen.


bearbeitet von Nachtmahr am 21.09.2006 00:50:45
21.09.2006 00:39:48   
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von Nachtmahr am 21.09.2006 00:39:48
Was ich damit sagen will ist. Vorsicht bei der Beurteilung eines Computer Spieles, keine Voreiligens Schlüsse.


Ja, ich gebe Dir recht. Gerade deshalb finde ich es gut, dass der Sache nun mal auf den Grund gegangen wird. Es wird wieder irgendeine Studie dabei herauskommen, mit der Pfeiffer dann wieder ein bisschen Medienmensch spielen kann (ich glaube, das tut er ganz gern *g*).

Nachtmahr, dass Verbote nichts bringen, wissen wir. Das hat nicht bei Zigaretten geklappt, erst recht nicht bei Drogen. Es wird IMMER und IMMER eine Moeglichkeit geben, sich solche "verbotenen" (indizierten) Dinge zu beschaffen (z.B. auch Internetsicherungsprogramme zu umgehen), aber ich bin nicht der Meinung, dass man deshalb erst gar kein Verbot aussprechen sollte. Ein Verbot - oder die Freigabe eines Spiels erst ab 18 J. - ist die vorgegebene "Grenze", eine Regel, an die sich Menschen halten - oder eben auch nicht.

Dass die Spielehersteller sich dieser Angaben ja laengst bedienen und die Altersbegrenzung schon angeben, bevor eine solche durch Herrn Pfeiffer untersucht wurde, hat sicher auch einen Grund, der in der Haftung des Herstellers begruendet liegt. Somit ist er die Verantwortung fuer suechtige Kinder und Jugendliche jedenfalls erst einmal los.




Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
21.09.2006 06:50:27    
Forentrollfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 10.07.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Quote
http://www.fr-aktuell.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?em_cnt=971830

USK-Leiterin Christine Schulz wies die Vorwürfe zurück. Die Prüfungen seien sorgfältig und entsprächen genau den Vorgaben des Jugendschutzgesetzes, sagte sie der Frankfurter Rundschau.

Auch der Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden bei der USK, Jürgen Hilse, mochte die Aufregung nicht verstehen: "Wenn Sie ein Spiel, das bis zu 80 Stunden dauern kann, auf zwei Minuten zusammenschnipseln, haben Sie natürlich viele Gewaltszenen." Peter Mlodoch



"Killerspiele verbieten" ist ein Dauerbrenner bei den CDU Wahlkampfslogans. Wie man dem Zitat entnehmen kann ist das eine Gesetzesfrage. Man muss einfach nur die Richtlinien etwas verändern und dann verschwinden die bedenklichen Spieletitel vom Markt, oder bekommen höhere Einstufungen. Nichtsdestotrotz können sich die Eltern ruhig mal die Verpackung durchlesen. Ich kann mir nicht vorstellen, das man damit überfordert ist. Wer seinen Kindern z.B. GTA San Andreas kauft ist selbst schuld (USK=16).

Quote
GTA San Andreas
Produktbeschreibung des Herstellers
Vor fünf Jahren hat Carl Johnson es geschafft, den Problemen von Los Santos zu entkommen - einer Stadt im Staat San Andreas, die in Bandenkriegen, Drogen und Korruption zu versinken droht. Einer Stadt, in der Filmstars und Millionäre so gut es geht versuchen, den Dealern und Straßengangs aus dem Weg zu gehen. Doch jetzt - wir schreiben die frühen 90er - muss Carl zurück und sich seiner Vergangenheit stellen. Seine Mutter wurde ermordet, seine Familie ist auseinander gebrochen und seine alten Freunde sind drauf und dran, auf direktem Weg ins Verderben zu schlittern. Doch kaum zurück in seiner alten Heimat, hängen ihm einige korrupte Cops einen Mord an. CJ muss weg... auf eine Reise, die ihn durch ganz San Andreas führt, um seine Familie zu retten und die Straßen unter seine Kontrolle zu bringen.
...
Illegale Autorennen gibt es in jeder Stadt zu finden, wenn man den Draht zur Szene hat
Nächtliche Einbruchstouren
Waffen: Waffen geben Schutz und Macht in verschiedenen Klassen: Hieb- und Stichwaffen, Handfeuerwaffen, Gewehre mit individuellen Animationen
...



bearbeitet von Forentroll am 21.09.2006 14:31:04
WOW-Gehirnwäsche
21.09.2006 14:27:57  
Secretofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 74
Mitglied seit: 09.07.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von gabriele_farke am 20.09.2006 20:08:24
Dass jemand, der 6-10 Stunden am Tag virtuell auf Menschen schiesst, seine Hemmschwellen abbaut, auch im realen Leben eine Waffe in die Hand zu nehmen, ... davon bin ich fest ueberzeugt! Leider ist es nur nicht populaer (und von der grossen Lobby der Spielehersteller und Provider nicht gern gesehen), dass oeffentlich darueber gesprochen wird! Ich denke immer noch an Erfurt, auch wenn die meisten der Gamer jetzt wieder laut aufschreien.


-Zu der Hemmschwelle: Ich kenn verdammt viele Gamer, und meines Wissens ist keiner Brutaler geworden durch das Spielen.


-zu Erfurt:BITTE KOMMEN SIE NICHT DAMIT!!!Das Spielen war garantiert mit einer der geringsten Auslöser dafür.


24.09.2006 02:30:17  
Ahasverfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 242
Mitglied seit: 28.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Altersbegrenzungen von der Gesellschaft sind nur eine Seite der Münze.Die andere liegt eindeutig in der Verantwortlichkeit der Eltern,die besagt
-dass SIE beim Kauf dieser Spiele persönlich anwesend sein sollten
-dass SIE nach installieren des Spieles und dem anschließenden ersten Spielen dabei sein sollten
-dass SIE nach Beendigung des Spieles mit dem Kind/Jugendlichen darüber sprechen sollten

Und nicht wie es die Regel heute ist,das das Kind/Jugendlicher beschäftigt wird damit man das eigene Leben gestalten kann ohne das die Kinder/Jugendlichen dauernd dazwischen nerven...bedauerlich aber wahr.


Der Spiegel im Spiegel der Zeit
27.09.2006 15:21:55  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (1) [1] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Beratung/Loesungen/AKTIONEN » Virtuelle Selbsthilfegruppen » Heise-Info

.: Script-Time: 0,000 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 453 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at