Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » WOW - World of Warcraft und andere PC-Spiele » Angehoerige berichten ueber ihre onlineSPIELsuechtigen Partner und Kinder » Gegen WOW muss etwas getan werden
Seiten: (10) 1 2 3 4 5 6 7 8 [9] 10 »
Thema geschlossenRegistrierung notwendig
Gegen WOW muss etwas getan werden
tellmefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 35
Mitglied seit: 28.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von Surya am 17.05.2006 10:08:21
Ich vermute da weniger einen Mangel an Nachfrage, als vielmehr der Verweigerung der Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Diese müssten auch höchstes Interesse daran haben, dass Onlinesucht nicht als Krankheit anerkannt und in entsprechende Diagnostikkataloge aufgenommen wird.


Da dürften wir in Österreich schon weiter sein. Ich habe mit der Krankenkasse des Junior gesprochen. Er kann mit diesen psychischen Problemen (Spielsucht) in Krankenstand gehen und wenn diese Sucht psychotherapeutisch bestätigt wird, zahlt die Kasse. Von dieser Seite also kein Problem, zumindest in A

lg
Tellme


17.05.2006 10:13:56   
Suryafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 42
Mitglied seit: 07.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von max.mustermann am 17.05.2006 00:56:23
Internet/Spiele/Chatsucht ist _nur_ auf psychologische Ursachen zurückzuführen, liegt also in der Persönlichkeitsstruktur.
Argumente helfen hier meist nix, da muss der Fachmann ran--> d.h. Therapie.

Alle anderen Lösungen ala "Nachdenken...über Kernsätze" führen m. E. nicht zur nachhaltigen Lösungen.


Hallo Max,
Deine Argumentation kann ich nicht recht nachvollziehen.
Natürlich wäre Therapie die Ideallösung, aber wie bringt man einen Suchtkranken als klassischen Therapieverweigerer dazu? Durch Einsicht. Einsicht in die Tatsache, dass er sich selbst belogen und ein ernsthaftes Problem hat. Wie verhilft man ihm zur Einsicht? Indem man ihn dazu bringt, nachzudenken. Dazu finde ich "Kernsätze" durchaus geeignet.

Gruß

Surya

P.S.: MC gut gelaufen? Bosse down? ^^


Allein die Dosis macht, dass ein Ding zum Gift wird!
(Paracelsus)
17.05.2006 10:20:37  
Apollofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt
Rang:

Beiträge: 180
Mitglied seit: 25.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Internet sperren, erst durch bestehen einiger psychologischer Test`s darf man ins Internet.

Genau so wie man einen Führerschein benötigt, so sollte man einen Internetführerschein einführen.

Dazu verbieten wir gleich noch weltweit das Rauchen und den Alkohol. Ach ja...und die Produktion von Energiereichen Lebensmitteln sollte sofort eingestellt werden.

Ende.


17.05.2006 15:26:28   
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Apollo, wird's eng? ZwinkernDein letzter Beitrag klang ziemlich wuetend.

Keep cool, G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
17.05.2006 18:48:10    
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von tellme am 17.05.2006 10:13:56
Er kann mit diesen psychischen Problemen (Spielsucht) in Krankenstand gehen und wenn diese Sucht psychotherapeutisch bestätigt wird, zahlt die Kasse. Von dieser Seite also kein Problem, zumindest in A

tellme, die "typische Spielsucht" ist in Deutschland auch als Krankheit anerkannt, aber nicht die Onlinesucht/Onlinespielsucht. Nur, wie ein Therapeut das letztlich abrechnet (bei uns meist ueber psychosomatische Stoerungen oder Depressionen), ist eine andere Sache. Aber das kann nicht das Ziel sein! Onlinesucht IST eine Krankheit, das wissen gerade hier von uns wohl die meisten. Aber "draussen" ticken die Uhren anders. Da ist jede neue Sucht fuer die Suchtberatungsstellen und Therapeuten ein Plus an Arbeit, und davon wollen die wenigsten etwas wissen! Traurig, aber wahr!



Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
17.05.2006 18:53:14    
urs76fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 20
Mitglied seit: 11.05.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


tellme schrieb:
"Deiner Meinung sollte ich ihn also entmündigen lassen oder darauf warten, bis er bei der Beschaffungskriminalität erwischt wird und vom Gericht zu einem Zwangsentzug wie ein Drogensüchtiger verurteilt wird, oder sehe ich das falsch?"

tellme, wenn Du ihn aus dem Spiel raussperrst ist das evtl. für ihn wie eine Entmündigung - wenn nicht schlimmer.

Da ich aber weder Dich noch Deinen Sohn kenne wage ich es ehrlich gesagt nicht, hier mit Ratschlägen um mich zu werfen - ich bin kein Suchtberater.

Meine Motivation hier in dieses Thema einzusteigen war nur der Punkt "Gegen WoW muss etwas getan werden" aber das habe ich ja schon erwähnt.

Apollo? :)

Gruss
Urs

PS: tellme, es tut mir natürlich wirklich leid das mit Deinem Sohn und ich möchte Dir auch auf keinen Fall mit meiner Meinung zu nahe treten.


bearbeitet von urs76 am 17.05.2006 19:44:04
17.05.2006 19:40:46  
tellmefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 35
Mitglied seit: 28.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Eine Totalsperre strebe ich vorerst gar nicht an. Ein langsames Herunterfahren der Spielzeiten ist laut Gesprächen mit Psychologen der sinnvollere Weg. Aber wie gesagt, dazu bräuchte ich eine Zugangsmöglichkeit.
Ich arbeite intensiv mit Psychologen zusammen, um einen Zugang zu ihm zu finden, jede Handlung oder auch jeder Anruf und jedes Anliegen des Junior wird protokolliert um einen Ansatz zu finden. Aber diese Gratwanderung zwischen auf die Schnauze fallen lassen und gezielter Hilfe um ihn nicht verhungern zu lassen ist sehr anstrengend und aufreibend.

Mein Lichtblick in der Situation ist aber unter anderem der Gamestar Artikel und auch die Reaktionen auf den bewusst provokant gehaltenen Threadtitel hier. Ich denke, das bereits einige zum Nachdenken bewegt wurden, die vorher stur von einem Hobby gesprochen haben.

Keine Angst wegen dem nahetreten, ich habe mittlerweile ein dickes Fell bekommen. Und ich freu mich über jedes Feedback, egal ob positiv oder negativ.

lg
Tellme

PS: Ich denke auch, das eine von ihm gefühlte Entmündigung besser ist als eine tatsächliche mit allen ihren Rechtsfolgen.


bearbeitet von tellme am 17.05.2006 20:22:23
17.05.2006 20:20:52   
john.doefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 12
Mitglied seit: 12.05.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


QuoteAber wie gesagt, dazu bräuchte ich eine Zugangsmöglichkeit.


technisch ist es doch gar kein problem ihm die onlinezeit zu beschränken, solange das kabel das zum telefonanschluß bzw. dsl hardware in deinem bereich liegt und der dsl anschluß auf euch läuft. dsl passwort ändern, pc als router zwischenschalten, online ghen mit der ip und mac addresse des rechners koppeln, zeitbegrenzung einrichten violà...


18.05.2006 12:12:48  
Realfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 2
Mitglied seit: 02.08.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


So nun muss sich mal ein WoW Spieler melden ;)
Ich denke ihr seht das alles sehr "krass"
Es gibt sicherlich solche Fälle wie ihr sie schildert! Allerdings trifft das auf einen wohl sehr kleinen %-satz zu! Leute die den Sinn für die Realität verloren haben liegt wohl an ihrer eigenen Schwäche! Sollte man nicht Tetris auch verbieten? Need for Speed? Command & Conquer? Counter Strike?
ONLINE POKER Schüchtern!

Jeder sollte wissen wieviel Zeit man für WoW aufbringt! Wenn sich jemand durch ein Spiel das komplette Leben versaut ist er wohl selber SchuldZwinkernAber redet bitte nicht so als ob jeder WoW Spieler ein süchtler istZwinkernDenn nicht wir normalen Spieler sind die kranken Menschen sondern ihr freuendes SmilieGeht eurem Leben nach und versucht nicht ein Spiel zu zerstören das ihr niemals ernsthaft gespielt habt!

Wenn hier weitergeblubbert wird sag ich schonmal:

YAY GIEV TEH FLAME THREAD PLZ! KK????
BRB!


bearbeitet von Real am 02.08.2006 19:56:54
02.08.2006 19:53:43   
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


So ist es ! Jeder muss für sich seine Balance im Leben finden und das kann auch nur jeder für sich.

Onlinespiele sind nunmal ein neues Medium und werden deswegen gleich als Sündenbock dargestellt.


03.08.2006 00:43:34 
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


geschrieben von Sichel am 03.08.2006 00:43:34
Onlinespiele sind nunmal ein neues Medium und werden deswegen gleich als Sündenbock dargestellt.
Ozzy Osboune dürfte ja jeder kennen. Der hatte mal ´ne Klage am Hals weil sich angeblich zwei Jungs wegen versteckter Botschaften im Song "Suicide Solution" erschossen haben. *Randy Roads Tribute raussucht und gute Musik hör*
Oder waren es Judas Priest? Die hatten jedenfalls mal wegen was ähnlichem Ärger - Das hier kommt aufs selbe raus. Die Leute suchen immer irgendwo nicht die Schuld nur nicht bei sich selbst, oder im Falle der Eltern bei ihren Kindern. "Er" war ja schließlich immer "ein sooo lieber Junge"Schüchtern!


03.08.2006 01:47:29 
Dr4ch3fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 3
Mitglied seit: 04.10.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ich hab mir jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen aber ich bin entschieden gegen das Beitragsthema. Ich bin der meinung das man sich nicht immer für alles einen Sündenbock suchen darf (wow trieb mich in den Abrund, McDonalds machte mich fett, Phillip Morris verursachte meinen Lungenkrebs ....) Ich bin der meinung das der Mensch im Grunde genommen weit genug entwickelt sein sollte um seine eigenen grenzen zu kennen und ich denke nicht das es zweckmäßig ist ein Spiel das weltweit MILLIONEN von menschen spielen, verbieten zu lassen "nur" weil eine Handvoll leute wirklich spielSÜCHTIG ist. Wenn man nach der meinung gehen würde müsst man beinahe alles verbieten, Fernsehen, Schokolade, was weiss ich, das sind alles dinge die Millionen Menschen täglich tun (im Fall schokolade zB essen) und von denen es aber auch eine Handvoll süchtiger gibt.

mfg


07.10.2006 03:41:19  
Ahasverfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 242
Mitglied seit: 28.04.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Die einfachste Möglichkeit wird nie wahrgenommen.
- Nehmt Ihnen die Spiele weg
- beschlagnahmt den Computerwenn er nur zum spielen benutzt wird
- streicht das Taschengeld oder vermindert es so das er keine Spiele mehr kaufen kann

Nur durch elterlichen Erziehungsdruck kann man das Steuer noch herumreißen.


Der Spiegel im Spiegel der Zeit
07.10.2006 10:43:18  
tellmefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 35
Mitglied seit: 28.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von Ahasver am 07.10.2006 10:43:18
Die einfachste Möglichkeit wird nie wahrgenommen.
- Nehmt Ihnen die Spiele weg
- beschlagnahmt den Computerwenn er nur zum spielen benutzt wird
- streicht das Taschengeld oder vermindert es so das er keine Spiele mehr kaufen kann

Nur durch elterlichen Erziehungsdruck kann man das Steuer noch herumreißen.


Das ist aber nur ein gangbarer Weg, wenn der Junior bei den Eltern wohnt, wenn er seine eigene Wohnung hat, ist man absolut hilflos.

lg
Tellme



07.10.2006 16:44:22   
tellmefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 35
Mitglied seit: 28.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von Dr4ch3 am 07.10.2006 03:41:19
Ich hab mir jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen aber ich bin entschieden gegen das Beitragsthema. Ich bin der meinung das man sich nicht immer für alles einen Sündenbock suchen darf (wow trieb mich in den Abrund, McDonalds machte mich fett, Phillip Morris verursachte meinen Lungenkrebs ....) Ich bin der meinung das der Mensch im Grunde genommen weit genug entwickelt sein sollte um seine eigenen grenzen zu kennen und ich denke nicht das es zweckmäßig ist ein Spiel das weltweit MILLIONEN von menschen spielen, verbieten zu lassen "nur" weil eine Handvoll leute wirklich spielSÜCHTIG ist. Wenn man nach der meinung gehen würde müsst man beinahe alles verbieten, Fernsehen, Schokolade, was weiss ich, das sind alles dinge die Millionen Menschen täglich tun (im Fall schokolade zB essen) und von denen es aber auch eine Handvoll süchtiger gibt.

mfg


Niemand will das Spiel verbieten oder einschränken usw. für die Allgemeinheit. Aber ich möchte eine Möglichkeit haben, einzugreifen, wenn eine erwiesene Sucht besteht. Also ich möchte von Blizzard die Möglichkeit haben meinen Stiefsohn nach übermittlung der ärztlichen Gutachten sperren zu lassen. Und außerdem fordere ich von Blizzard ein Authentifizierungssystem, damit es pro Person nur einen Account geben kann.
Ich gebe daher Blizzard nicht die Schuld das es WOW gibt, sondern das es keine Möglichkeit gibt, Suchtkranken zu helfen indem man einen Entzug einleitet.

lg
Tellme


07.10.2006 16:54:49   
Thema geschlossenRegistrierung notwendig
Seiten: (10) 1 2 3 4 5 6 7 8 [9] 10 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » WOW - World of Warcraft und andere PC-Spiele » Angehoerige berichten ueber ihre onlineSPIELsuechtigen Partner und Kinder » Gegen WOW muss etwas getan werden

.: Script-Time: 0,016 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 857 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at