Ducato-Forum.com



neueste Themen:
SearchSearch CalendarCalendar GalleryGalleryAuction-PortalAuctions Top-ListTopMembersMembers StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend Passwordsend Password RegisterRegister

Forum Overview » Ducatoforum » Tips und Tricks » 5. Gang Reparatur Bericht
Pages: (1) [1] »
Registration necessaryRegistration necessary
5. Gang Reparatur Bericht
pranksterno Access no Access first Post cannot be deleted -> delete the whole Topic 
Group: Administrator
Level: Ureinwohner

Posts: 143
Joined: 7/22/2004
IP-Address: saved
offline


Reparatur des 5. Ganges am Ducato 2,8 idTD Bj. '99


Die folgender Bericht ist natürlich ohne Gewähr und mit jeglichem Haftungsauschluss.

Zunächst muss erwähnt werden, dass es für den Ducato ab Bj. `94 3 verschiedene Getriebe gibt. Unser Ducato hat das MG5....- Getriebe, zu erkennen an der Vierkant-Ölablassschraube schräg unter der linken Antriebswelle (s.Abb. 1)
Der 5. Gang kann bei allen drei Ausführungen ohne Ausbau des Getriebes repariert werden.

-Das Fahrzeug vorne stabil aufbocken.

-linkes Vorderrad abschrauben

-Getriebeöl ablassen. Die drei verschiedenen Getriebemodelle haben unterschiedliche Ölablassöffnungen. Beim MG5... Getriebe liegt die Ablassschraube schräg links unter der Antriebswelle (s.Abb. 1 u. 2; 8mm Innenvierkant). Da die Ölablassschraube magnetisch ist, werden sich an ihr Metallspäne gesammelt haben.

-Die Zahnräder für den 5. Gang liegen unter dem schwarzen Metalldeckel.

-Wenn das Öl restlos abgelaufen ist, die 13er Sechskantschrauben des Getriebedeckels (Abb. 3) herausdrehen und den Deckel abnehmen. Es könnte hierbei noch ein wenig Getriebeöl herauslaufen, ab besten vorher die Auffangwanne drunterstellen.

-Unter dem Deckel liegen alle relevanten Teile für die Reparatur (Abb. 4)

-Als erstes die Schraube der Schaltgabel herausdrehen

-Auf der Hauptwelle sitzen das große Zahnrad des 5. Ganges und die Synchroneinheit (Abb. 5) unter einer Spezialmutter

-Die Mutter ist durch einen darunter liegenden Zahnring gesichert. Um die Mutter zu lösen müssen die Enden des Ringes umgebogen werden. Da der Spezial-Steckaufsatz zum lösen dieser Mutter wahrscheinlich nicht vorhanden ist, kann sie alternativ mit einem Meißel und einem Hammer aufgeschlagen werden. Vorher ist die Welle gegen Mitdrehen zu sichern, indem ein 36er Sechskantschlüssel oder Ratsche auf die Schraube der Vorgelegewelle gesteckt wird und mit dem Ende am Traggelenk verkeilt wird.

-Wenn die Mutter gelöst ist, können der Sicherungsring und die Synchroneinheit zusammen mit der Schaltgabel vorsichtig abgenommen werden

-Die Synchroneinheit möglichst nicht zerlegen

-Synchronring abnehmen

-Das große Zahnrad des 5. Ganges kann nun von der Hauptwelle abgezogen werden. Die darunter liegende Hülse auch mit abziehen

-Die Sicherung der 36er Mutter auf der Vorgelegewelle aufbiegen. Da die Mutter mit einem hohen Drehmoment angezogen ist, das darunter liegende defekte Zahnrad mit einer großen Wasserrohrzange festhalten

-Nun muss das kleine Zahnrad von der konischen Welle abgezogen werden. Darunter liegt ein Lager mit einer Kunststoffummantelung, das auf gar keinen Fall beschädigt werden darf. Eine komplette Demontage des Getriebes wäre die Folge. Keine unnötige Gewalt anwenden! Am besten einen dünnen Holzkeil unter das Zahnrad legen und dann mit einem stabilen großen Schraubendreher oder einem dünnen Meißel rundherum hebeln (Abb. 8)

-Alle Teile gut reinigen

-Die Schaltgabelwelle einfetten<br>

-das neue kleine Zahnrad auf die Welle aufstecken und die neue Mutter mit der Hand anziehen

-Neue Hülse und das große Zahnrad auf die Hauptwelle aufstecken, vorher mit etwas Getriebeöl einfetten

-Synchronring in die Synchroneinheit setzten und zusammen mit der Schaltgabel vorsichtig auf die Hauptwelle setzten. Gleichzeitigdie Schaltgabel auf die Schaltwelle aufschieben.

-Schaltgabel an der Schaltwelle mit etwas Loctite festschrauben

-Neuen Sicherungsring an einem Zahn nach unten biegen und mit diesem Zahn in die Vertiefung (s.Abb. 5) auf dem Synchronring setzten

-Spezialmutter handfest anschrauben.<br>

-Zum festziehen der Spezialmutter einen 36er Schlüssel oder Rasche auf die Vorgelegewelle stecken und verkeilen. Die Spezialmutter mit 196 Nm festziehen. Zum sichern der Mutter die Enden des Sicherungsringes an möglichst vielen Stellen in die Vertiefungen der Mutter biegen

-Danach die 36er Mutter mit dem gleichen Drehmoment festziehen und durch einschlagen in die Vertiefungen auf der Welle sichern

-Alles nochmal kontrollieren und dann den schwarzen Getriebedeckel evtl. mit neuer Dichtung wieder dranschrauben. rundherum gleichmäßig anziehen. Max. Drehmoment 7 Nm.

-Danach Je nach Getriebe die vorgeschriebene Ölmenge auffüllen. Die Einfüllöffnungen sind bei den drei Ausführungen auch verschieden.

Ich habe noch einen halben Liter zusätzlich eingefüllt
Die Teile habe ich bei Axel Augustin recht günstig bekommen.


Abb. 1


Abb. 2


Abb. 3


Abb. 4


Abb. 5


Abb. 6


Abb. 7


Abb. 8


Abb. 9



edited by prankster on 1/26/2005 10:55:22 AM
Ducato 14 2,8 idTD
1/26/2005 10:54:38 AM   
KlauPno Access no Access no Access 
Group: Moderator
Level: Ureinwohner

Posts: 908
Joined: 7/29/2004
IP-Address: saved
offline


[QUOTE=written by prankster at 26.01.2005 10:54:38]
Reparatur des 5. Ganges am Ducato 2,8 idTD Bj. '99


Die folgender Bericht ist natürlich ohne Gewähr und mit jeglichem Haftungsauschluss.

Zunächst muss erwähnt werden, dass es für den Ducato ab Bj. `94 3 verschiedene Getriebe gibt. Unser Ducato hat das MG5....- Getriebe, zu erkennen an der Vierkant-Ölablassschraube schräg unter der linken Antriebswelle (s.Abb. 1)
Der 5. Gang kann bei allen drei Ausführungen ohne Ausbau des Getriebes repariert werden.

-Das Fahrzeug vorne stabil aufbocken.

-linkes Vorderrad abschrauben

-Getriebeöl ablassen. Die drei verschiedenen Getriebemodelle haben unterschiedliche Ölablassöffnungen. Beim MG5... Getriebe liegt die Ablassschraube schräg links unter der Antriebswelle (s.Abb. 1 u. 2; 8mm Innenvierkant). Da die Ölablassschraube magnetisch ist, werden sich an ihr Metallspäne gesammelt haben.

-Die Zahnräder für den 5. Gang liegen unter dem schwarzen Metalldeckel.

-Wenn das Öl restlos abgelaufen ist, die 13er Sechskantschrauben des Getriebedeckels (Abb. 3) herausdrehen und den Deckel abnehmen. Es könnte hierbei noch ein wenig Getriebeöl herauslaufen, ab besten vorher die Auffangwanne drunterstellen.

-Unter dem Deckel liegen alle relevanten Teile für die Reparatur (Abb. 4)

-Als erstes die Schraube der Schaltgabel herausdrehen

-Auf der Hauptwelle sitzen das große Zahnrad des 5. Ganges und die Synchroneinheit (Abb. 5) unter einer Spezialmutter

-Die Mutter ist durch einen darunter liegenden Zahnring gesichert. Um die Mutter zu lösen müssen die Enden des Ringes umgebogen werden. Da der Spezial-Steckaufsatz zum lösen dieser Mutter wahrscheinlich nicht vorhanden ist, kann sie alternativ mit einem Meißel und einem Hammer aufgeschlagen werden. Vorher ist die Welle gegen Mitdrehen zu sichern, indem ein 36er Sechskantschlüssel oder Ratsche auf die Schraube der Vorgelegewelle gesteckt wird und mit dem Ende am Traggelenk verkeilt wird.

-Wenn die Mutter gelöst ist, können der Sicherungsring und die Synchroneinheit zusammen mit der Schaltgabel vorsichtig abgenommen werden

-Die Synchroneinheit möglichst nicht zerlegen

-Synchronring abnehmen

-Das große Zahnrad des 5. Ganges kann nun von der Hauptwelle abgezogen werden. Die darunter liegende Hülse auch mit abziehen

-Die Sicherung der 36er Mutter auf der Vorgelegewelle aufbiegen. Da die Mutter mit einem hohen Drehmoment angezogen ist, das darunter liegende defekte Zahnrad mit einer großen Wasserrohrzange festhalten

-Nun muss das kleine Zahnrad von der konischen Welle abgezogen werden. Darunter liegt ein Lager mit einer Kunststoffummantelung, das auf gar keinen Fall beschädigt werden darf. Eine komplette Demontage des Getriebes wäre die Folge. Keine unnötige Gewalt anwenden! Am besten einen dünnen Holzkeil unter das Zahnrad legen und dann mit einem stabilen großen Schraubendreher oder einem dünnen Meißel rundherum hebeln (Abb. 8)

-Alle Teile gut reinigen

-Die Schaltgabelwelle einfetten<br>

-das neue kleine Zahnrad auf die Welle aufstecken und die neue Mutter mit der Hand anziehen

-Neue Hülse und das große Zahnrad auf die Hauptwelle aufstecken, vorher mit etwas Getriebeöl einfetten

-Synchronring in die Synchroneinheit setzten und zusammen mit der Schaltgabel vorsichtig auf die Hauptwelle setzten. Gleichzeitigdie Schaltgabel auf die Schaltwelle aufschieben.

-Schaltgabel an der Schaltwelle mit etwas Loctite festschrauben

-Neuen Sicherungsring an einem Zahn nach unten biegen und mit diesem Zahn in die Vertiefung (s.Abb. 5) auf dem Synchronring setzten

-Spezialmutter handfest anschrauben.<br>

-Zum festziehen der Spezialmutter einen 36er Schlüssel oder Rasche auf die Vorgelegewelle stecken und verkeilen. Die Spezialmutter mit 196 Nm festziehen. Zum sichern der Mutter die Enden des Sicherungsringes an möglichst vielen Stellen in die Vertiefungen der Mutter biegen

-Danach die 36er Mutter mit dem gleichen Drehmoment festziehen und durch einschlagen in die Vertiefungen auf der Welle sichern

-Alles nochmal kontrollieren und dann den schwarzen Getriebedeckel evtl. mit neuer Dichtung wieder dranschrauben. rundherum gleichmäßig anziehen. Max. Drehmoment 7 Nm.

-Danach Je nach Getriebe die vorgeschriebene Ölmenge auffüllen. Die Einfüllöffnungen sind bei den drei Ausführungen auch verschieden.

Ich habe noch einen halben Liter zusätzlich eingefüllt
Die Teile habe ich bei Axel Augustin recht günstig bekommen.

................................................

Geändert 08.12.2006

Hier --wie versprochen-- die verloren gegangenen Original Prangster Bilder, in loser Reihenfolge








Ein dickes DANKE an Heiko

Gr Klaus







X251 Multijet 160 Maxi -- Ti 6m -- Bj.04.2010 EZ.07.2010
12/11/2006 10:38:40 AM   
Elektroklausno Access no Access no Access 
Group: User
Level: Junior Member


Posts: 1
Joined: 8/6/2007
IP-Address: saved
offline


Hallo
Sehr schöne Anleitung !
Bei mir waren die keinen Zähne (wo die Schiebemuffe einrasten soll) abgebrochen.
Das kleine RZahnrad habe ich nur mit einem Abzieher abbekommen.
Grüße von Elektroklaus


8/6/2007 12:45:26 AM   
gerrino Access no Access no Access 
Group: User
Level: Junior Member


Posts: 9
Joined: 7/20/2008
IP-Address: saved
offline


...wollte ich nur nochmal sagen: Diese Anleitung ist echt Gold wert und hat mir bei meiner Getriebereparatur extrem geholfen. Vielen Dank dafür!

Von mir noch ein kleiner Tipp gegen das lästige Suchen der Synchronringkügelchen: vorm Ausbau Tüte oder Lappen drum!

Viele Grüße Gerald


10/23/2008 2:47:20 PM    
joschrno Access no Access no Access 
Group: User
Level: Junior Member


Posts: 1
Joined: 8/5/2016
IP-Address: saved
offline


Hallo!
Ist zwar ein älterer Beitrag, die Vorgangsweise ist noch die gleiche. Habe das Getriebe nach diesem Vorgang erneuert.

Danke für diesen Beitrag !!!!!

joschr


9/21/2017 10:19:03 PM  
Werschno Access no Access no Access 
Group: User
Level: Junior Member


Posts: 1
Joined: 9/21/2019
IP-Address: saved
offline


Hallo zusammen, da ich ganz neu bin ist dies ist mein erster Beitrag.
Habe diese Reparatur ebenfalls durchgeführt und sie ist sowas von klasse,dass sie mir die Fahrt in die Werkstatt ersparte.
Den Satz Zahnräder habe ich bei Ebay für 165,- Euro bekommen , Spezialöl dazu und fertig. In der Werkstatt hatten sie zwischen 1800 und 2500 Euro veranschlagt. Ein erheblicher Unterschied, finde ich :-)
Also traut euch nur!!!!


9/24/2019 11:56:25 PM  
Registration necessaryRegistration necessary
Pages: (1) [1] »
all Times are GMT +1:00
Thread-Info
AccessModerators
Reading: all
Writing: all
Group: general
jelte
Forum Overview » Ducatoforum » Tips und Tricks » 5. Gang Reparatur Bericht

.: Script-Time: 0.047 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 1,127 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at