Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » POSITIVE Ausstiegserfolge! » Onlinespielsucht ... WIR HABEN ES GESCHAFFT! » World of Warcraft - Mein Weg nach Azeroth und zurück
Seiten: (1) [1] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
World of Warcraft - Mein Weg nach Azeroth und zurück
Eislichtfehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 2
Mitglied seit: 02.03.2009
IP-Adresse: gespeichert
offline


Nachdem ich hier im Forum nun viele Bekenntnisse anderer Spieler gelesen habe, möchte ich heute auch meine Geschichte aufschreiben.

Zunächst möchte ich mich aber vorstellen. Ich bin 44 Jahre alt, Familienvater und habe zwei wundervolle Mädchen im Alter von 7 und 9 Jahre, dazu eine liebevolle Frau, die ich sehr liebe.

Computerspiele hatten mich bisher immer nur am Rande interessiert, nach kurzem Anspielen wurden mir diese immer schnell langweilig und dann wieder von meiner Festplatte verbannt. So begnügte ich mich mit ein paar gelegentlichen Runden Spider Solitär – und war damit zufrieden, bis zu jenem verhängnisvollen Tage im Juni 2008.

Auf einem Straßenfest traf ich einen alten Bekannten wieder – ebenfalls ein Familienvater – den ich zwar schon seit vielen Jahren kannte, aber in den letzten drei Jahren kaum mehr zu Gesicht bekam. Wir setzten uns zusammen und ich freute mich darauf, mit ihm - nach langer Zeit mal wieder – einen gemütlichen Abend zu verbringen, aber zu früh gefreut. Er sagte, er wolle „nur kurz was essen“ müsse aber dann gleich wieder nach Hause, da er eine Verabredung mit seiner Gilde habe. Sie wollen heute Abend „Kara rocken und den Prinzen legen“.

Als er mein fragendes Gesicht bemerkte, erklärte er mir die Sache etwas genauer. Er spiele seit drei Jahren das Computerspiel World of Warcraft, in dem er der Leiter einer Gilde sei. Eine Gilde ist der Zusammenschluss von mehreren Onlinespieler zu einer festen Gruppe, um sich im Spiel gegenseitig zu helfen und miteinander zu spielen. Dann erzählte er mir von Elfen, Schattenpriestern, Trollen und Netherdrachen, die es im Spiel gibt und welche Fähigkeiten seine Spielfigur, auch Char genannt, haben würde.
Damals kam mir das alles noch sehr befremdlich vor, ein erwachsener Mann schwärmte mir – sichtlich entzückt – etwas von einem Computerspiel vor anstatt mit mir ein paar Bierchen zu trinken. Tja, da hatte ich noch keine Ahnung, dass dies auch mir bald bevorstehen würde.

Einige Tage später war ich dann in einem Media Markt, um mir ein neues Headset für meinen PC zu kaufen. Da ich gerade etwas Zeit hatte, streifte ich ein bisschen durch den Markt und landete, eher zufällig, auch bei den Computerspielen. Dort lag es dann, dieses World of Warcraft, von dem mein Bekannter doch so geschwärmt hatte. Kurz entschlossen griff ich zu und kaufte mir das Spiel um es mal gelegentlich zu testen.

Wieder zu Hause angekommen, fand ich auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht von meiner Frau, sie sei mit den Kindern zu Besuch bei ihrer Schwester, es würde heute etwas später werden. Auch gut, dann hatte ich ja nun Zeit, mir das gerade gekaufte Spiel in aller Ruhe anzuschauen. Also PC an, WoW installiert und den Testaccount, mit dem ich das Spiel 10 Tage kostenlos spielen konnte, eingegeben. Die Installation dauerte durch die vielen Updates, die mir dann online eingespielt wurden eine ganze Weile, doch dann war ich endlich im Menü um einen eigenen Char zu erstellen. Diesen erstellte ich auf dem selben Server, auf dem auch mein Bekannter spielte. Der Name dieses Servers – Lothar – hatte ich noch in Erinnerung.

Ich erschuf eine schöne Magierin, gab ihr einen passenden Namen und betrat dann zum ersten mal die Welt von Azeroth. Sofort war ich fasziniert von der netten 3D Grafik und der sehr dichten Atmosphäre des Spiels. Die Grundkenntnisse zur Bedienung waren rasch erlernt, so machte ich mich daran, meine ersten Quests (Aufgaben) zu lösen und als Belohnung Erfahrungspunkte, Ausrüstungsgegenstände und Geld (am Anfang sind es noch ein paar Kupfermünzen) zu erhalten. Die Erfahrungspunkte sind wichtig, um im Spiel aufzusteigen. Hat man genug Erfahrungspunkte gesammelt, so steigt man einen Level höher. Dies macht den eigenen Char stärker und durch das Erlernen von neuen Fähigkeiten auch mächtiger.

Da am Anfang das lösen der Quests noch sehr einfach ist, war ich bereits nach kurzer Zeit einige Level aufgestiegen. Zufrieden beendete ich das Spiel und freute mich schon auf meinen nächsten Besuch in dieser wunderbaren Welt. Was für spannende Aufgaben werden mich noch erwarten?

Die Wochen vergingen und ich spielte weiter mein Spiel, anfangs spielte ich jedoch sehr wenig und auch nur, wenn ich gerade nichts anderes zu tun hatte. Es war ja nur ein Computerspiel und deshalb auch nicht so wichtig. Als ich jedoch das Level 20 erreicht hatte, rief ich meinen Bekannten an und verriet ihm, dass ich auch World of Warcraft spiele. Begeistert lud mich mein Bekannter sofort in seine Gilde ein, wodurch ich „auf einem Schlag“ viele neue Mitspieler kennerlernte, teilweise sogar im selben Levelbereich wie ich auch.

Schon bald hatten wir eine Gemeinschaft gefunden und spielten nun oft in einer Gruppe, wodurch die einzelnen Quests viel einfacher zu lösen waren und der Levelaufstieg immer schneller ging.

Hatte ich mich am Anfang noch selten eingeloggt und auch wenig gespielt, so änderte sich dies allmählich. Meine Spielzeiten wurden immer länger, oft ertappte ich mich auch dabei, dass aus den geplanten 10 Minuten – „nur um mal kurz zu schauen wer online ist“ – mal wieder 2 Stunden wurden.

Anfangs tolerierte meine Frau mein Spiel, als ich aber immer öfter und länger vor dem PC saß anstatt mit ihr etwas zu unternehmen, wurde sie mit dieser Situation immer unzufriedener. Auch meine Kinder beschwerten sich, da ich plötzlich keine Zeit mehr fand, mit ihnen „Mensch ärgere dich nicht“ und „Mau Mau“ zu spielen.

Hätte ich damals sofort die Notbremse gezogen und wäre aus dem Spiel ausgestiegen, wäre mir sicher einiges erspart geblieben. Doch war es zu diesem Zeitpunkt bereits zu spät, World of Warcraft hatte mich schon ganz in seinen Bann gezogen. Auch in den Zeiten, wo ich nicht spielte, kreisten meine Gedanken ständig um meine Spielfigur in Azeroth.

So vergingen die nächsten Monate und mein Spielkonsum steigerte sich zusehends. Am Wochenende mal wieder etwas mit meiner Familie zu unternehmen, kam mir gar nicht mehr in den Sinn. Vollständig meiner Spielsucht ergeben, loggte ich mich täglich ein und spielte viele Stunden- manchmal auch Nächtelang – World of Warcraft. Längst hatte ich mir alle Erweiterungen zum Spiel gekauft und so erreichte eines Tages mein Char die magische Stufe 80. Das ist das bisher höchste Level, von nun an geht es im Spiel darum, möglichst hochwertige, „epische“, Ausrüstungsgegenstände zu bekommen, um seinen Char noch mächtiger zu machen.

Mein Ziel, die höchste Levelstufe zu erreichen, hatte ich nun erreicht. Eigentlich wollte ich nun mit WoW etwas kürzer treten, um wieder mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen, denn ich wusste ja, dass sie recht hatten mit ihren Vorwürfen, ich spielte viel zu viel und hatte kaum mehr Zeit für etwas anderes.

Doch noch immer war ich gefangen in der Welt von Azeroth, die ich tagtäglich besuchte.

Doch dann geschah etwas vollkommen unerwartetes.

Eines Samstag Morgens saß ich – wie immer – vor dem PC und spielte World of Warcraft. Plötzlich sah ich von dem Spiel auf – ich weiß nicht warum – und sah im Wohnzimmer meine beiden Mädchen sitzen, die - wie in den letzten Monaten – mal wieder alleine spielten. Dann, wie ein Hammerschlag, durchfuhren mich die Fragen, die ich mir schon längst hätte stellen sollen: „Was tust du denn hier eigentlich? Ist ein Computerspiel denn wirklich besser als deine Familie? Bist du denn vollkommen verrückt geworden?“

Von einer Sekunde zur anderen verflog die ganze Faszination des Spiels. Statt dessen erfüllte mich eine tiefe Scharm, dass es so weit kommen konnte – ich liebe doch meine Familie!

Sofort, ohne auch nur einen Augenblick zu zögern, loggte ich mich in den Accountbereich ein und kündigte meinen Account.

Danach redete ich im Spiel mit meinem Bekannten, der natürlich auch wieder online war, und teilte ihm mit, dass ich das Spiel heute beenden werde. Fassungslos musste er mit ansehen, wie ich alle Gegenstände, die ich auf „der Bank“ hatte, in den Gildentresor legte. Alle Versuche, mich doch noch zum Bleiben zu überreden, perlten von mir ab. Nachdem ich mit den „Aufräumarbeiten“ in WoW fertig war, loggte ich mich aus. Dann deinstallierte ich das Spiel und alle Zusatzprogramme.

Alle Installations-DVDs sowie meine WoW Bücher und Pläne packte ich in einen Schuhkarton, klebte diesen zu und verbannte ihn in den hintersten Winkel meines Kellers.

Danach verkündete ich meiner Familie nun ganz offiziell, dass ich das Spiel World of Warcraft beendet habe. Nie werde ich die strahlenden Augen meiner Kinder vergessen, als ich ihnen sagte, dass ihr Papa nun wieder viel Zeit mit ihnen verbringen werde, so wie früher. Und niemals werde ich das Gefühl vergessen als mich meine Frau freudestrahlend in den Arm nahm und mir ins Ohr flüsterte: „Nun wird alles wieder gut“.

Am selben Tag unternahmen wir einen ausgedehnten Spaziergang. Ich fühlte mich wie im Traum, die frische Luft und auch die wunderschöne Landschaft im „Real-Life“ taten mir unheimlich gut.

Ich habe World of Warcraft genau 8 Monate und 2 Tage gespielt. Seit ich das Spiel vor ein paar Wochen von meiner Festplatte geworfen habe, fehlte es mir keine einzige Sekunde lang. Das Verhältnis zu meiner Familie ist inzwischen auch wieder bestens, wir lachen viel und unternehmen wieder viel miteinander.

Die Welt von Azeroth werde ich nie wieder betreten!



02.03.2009 18:26:23   
WarriorCatfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 1
Mitglied seit: 18.01.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Also ich bin hier durch Google auf dieses Forum gestoßen. Mit dem Suchbegriff (WOW Sucht). Also was ich hier gelesen habe diese Geschichte...Nun ja für mich liest sich das wie ein Sci fi Thriller. ^^ Also ausgedacht hast du das sicher nicht aber ob du wirklich ZACK und aufhören kannst...wage ich zu bezweifeln. Weil meistens wächst da einem der Charakter so richtig ans Herz. Klar man verbringt ja auch hunderte Stundenmit ihm. Deswegen kann ich nicht glauben das du eben so mal den Acc kündigst und alle Charakter löschst. Ich kenne das nämlich man will sich nicht eingestehen dass man Monate oder Jahre seines Lebens einfach "weggeworfen" hat. Ich selbst habe einen guten Freund an dieses Spiel und beinahe meine Existenz an diese Welt verloren.

Puhh also mal zurück in die Vergangenheit...

Voher noch ich weiß wirklich nicht mehr wann das war aber sicher mit 13-14 also 1 Jahr war ich süchtig.

Alles begann mit dem besagten Freund ich wusste das er viel spielt und auch das, dass seine Eltern einen Dreck interisiert. Denn diese Eltern kaufen auch ihrem 14 jährigen Sohn 18 jährige Spiele wo ich die nur vom Cover her kannte. Nun ja. Also eines Tages passierte es er rief mich an und sagte mir das dieses WOW der absolute Hammer ist. Das er einen tollen Nachtelf Jäger hat und schon lv 20 ist. Man kann sich seine Spielstunden denken... Aber ich habe nur geschmunzelt und gedacht na soll er doch werden was er will. Was ich nicht gewusst habe wie fließend der übergang vom Anfang des Spiels zur krankhaften Sucht ist. Aber zu der Zeit hat es mich wenig gekümmert. Ich habe meine Schule weitergemacht (auch wenn ich Hausaufgaben hasse XD) und normal weitergelebt. Doch nach 3 Monaten hat er mir davon erzählt, dass er jetzt in einer Gilde ist und unglaublich mächtig. Lv 50 und ein "Epic Mount" bekommt er auch bald. Mich hat das dann stuzig gemacht. Ich habe mich als erstes Informiert (Internet) und die Bewertungen angeschaut. Und tatsächlich nur positive Wertungen. Vom "HAMMER SPIEL" bis zum "Diese Welt ist einzigartig" und "uuuurrrr gggaiill" gabs auch XD. Also hab ich mich (leider) entschieden dieses Spiel auch zu kaufen. Nun ja Installiert und upgedatet. Als ich fertig war hab ich natürlich auch gleich den besagten Freund angerufen und ihm gesagt, dass ich jetzt auch spiele. Er komm auf Server Teldrasil (oder so). Ich erstell mir nen Charakter und lege LOS. Meiner war auch ein Jäger und ebenfalls Nachtelf. Ich spielte bis Lv 10 doch irgendwie wollte ich ihn nicht nachmachen. Ich wollte einzigartig sein. So das wir in einem Team und unterstützen konnten. Also fing ich an alle Klassen auf Lv 10 zu spielen. Doch der Jäger war einfach toll. Vorallem weil ich mit ihm rasend schnell Lv konnte (wegen dem Begleiter den man hat). Ich fühlte mich toll und meine Katze (in WOW) war auch an meiner Seite. Ich kämpfte und kämpfte... Ich brauchte 1 Monat glaube ich um auf Lv 30 zu kommen. Denn der Jäger wurde auch mal fad und da habe ich mir 2 andere Charakter erstellt. (Twinks) So nannte man die. Aber zu dem Zeitpunkt war ich längst der Sucht verfallen ich habe schlechte Noten geschrieben und die Hausaufgaben habe ich auch fast immer "Vergessen" oder "Zuhause liegen gelassen". Meine Eltern waren schon sehr verzweifelt aber ich habe immer noch WOW gespielt. Doch an einem Samstag um 4 Uhr in der Früh (ich habe geschlafen) hat das Telefon geläutet. Dachte mir da macht wer Scherzanrufe...Aber nein mein besagter Freund war am Apparat. Er hat das Schwert der (was weiß ich) halt ein tolles Schwert. Und da hat es bei mir Klick gemacht. ICH BIN SÜCHTIG NACH WOW! Schlimm erste Selbsterkenntnis. Über 1 Woche habe ich noch danach gespielt aber irgendwann wurde mir es zu blöd erstens nur dauernd Lv zu müssen und nichts tolles zu können und zweitens immer einen neuen Charakter hochleveln weil der alte zu fad wurde haha ^^. Jedenfalls habe ich nach dieser Woche gesagt weg ab jetzt nicht mehr. Und bin nun mit 16 Jahre soweit das ich darüber schreiben kann. Und noch eine Lustige Sache: Erst vorgestern habe ich WOW runtergelöscht weil ich platz für meine Animes ^^ brauchte. 11-14 GB sind schon eine Menge.

jetzt bin ich wieder in der Realen Welt und ich mag sie viel mehr obwohl das Leben viel härter ist als WOW...

Mein ehemaliger Freund ist noch immer Süchtig und wird auch Süchtig bleiben...denn das nächste Addon kommt leider schon bald.

In diesem Sinne
Mit freundlichen Grüßen
WarriorCat (ist meine lieblings Buchreihe) ^^

PS: Ist mein erster Beitrag hier und rein subjektiv. Also nur meine Erfahrung und Meinung.


bearbeitet von WarriorCat am 18.01.2010 23:32:56
18.01.2010 23:26:28  
Steelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 2
Mitglied seit: 21.01.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Servus !
Ich kann dir nur gratulieren dass du es geschafft hast! Hut ab ! Ich selber spiele immer noch wow und hab es dank meiner Freundin (die ich im Juni heiraten werde) einigermaßen im Griff! Wir haben sogenannte 'Öffnungszeiten' ausgemacht (Mo, Mi u. So natürlich nur abends da ich ja Arbeiten muss) die ich auch einhalte! Allerdings sobald meine Freundin mal Spätschicht hat bzw. mal bei ihrer Freundin ist kann ich nicht anders! Dann wird meist mein PC schon hochgefahren wenn sie noch da ist um jaaa nichts zu verpassen! In dieser Zeit mach ich nichts anderes ich geh nicht mal mehr ans Telefon ..... Ansonsten funktioniert es ich mach auch jedes Jahr Sommerpause und fang dann im Dez wieder an zu spielen (ich finde im Winter verpass ich nicht viel). Ich höre nächstes Jahr dann für immer auf (hoff ich) da ein Baby geplant ist und ich mich dann um mein Kind kümmern will!! (ich hab das geplante Kind extra auf nächstes Jahr verschoben weil ja irgendwann im Herbst das neue addon Cataclysm raus kommt!) xD manchmal kann man nur darüber lachen wenn man mit 24 Jahren mal wieder erkennt das man SÜCHTIG ist aber es einem egal ist. Das Spiel ist einfach zu gut !! Ich wünsche jedem der es geschaft hat ein besseres Leben !
LG Stéél



21.01.2010 11:17:41  
Toast Hawaiifehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 9
Mitglied seit: 17.12.2009
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von WarriorCat am 18.01.2010 23:26:28Also ausgedacht hast du das sicher nicht aber ob du wirklich ZACK und aufhören kannst...wage ich zu bezweifeln. Weil meistens wächst da einem der Charakter so richtig ans Herz.


Ob Du es glaubst oder nicht, wenn man es wirklich WILL, KANN man tatsächlich ZACK aufhören.

Ich habe meine Charaktere auch gemocht, aber trotzdem spiele ich es nicht mehr, weil es einfach keinen Spass mehr gemacht hab und ich wieder mal nach "draussen" gehen wollte. ;-)

Rauchen hab ich auch von einem auf den anderen Tag beendet und den Konsum nicht jugendfreier Medien auch von einem Tag auf den anderen eingestellt.

Wenn man will, geht alles. Wenn man nicht will, brauchste gar nicht erst mit anfangen ;-)





25.01.2010 14:42:56  
Kiki2010fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 20
Mitglied seit: 29.05.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ich habe auch ZACK aufgehört, jedoch sogar ohne "Aufräumarbeiten mit Bank etc " und so.
Ich WILL auch nicht mehr 12.99 € zahlen um den Gildenleader abzugeben. Ich schicke Blizzard einfach eine E-Mail und benenne einen anderen.
Ich WILL einfach nicht mehr einloggen.

Das klappt. Sehr gut sogar.

jemand hier schrieb das der Partner derzeit nur an zwei tagen und einmal ne Stunde am WOE spielt...

Ja gut, der Content ist, wie es viele andere schon beschrieben haben derzeit laaangweilig.

Aber warte mal ab: Mit dem nächsten Addon ist alles vorbei.
Dann gehts wieder ab !!! Die meisten Spieler lauern geradezu darauf und pausieren etwas.

Versuchs ihm DRINGEND vorher ganz abzugewöhnen, sonst ist alles wieder beim alten!

Grüße
Kiki


01.06.2010 14:44:44   
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (1) [1] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » POSITIVE Ausstiegserfolge! » Onlinespielsucht ... WIR HABEN ES GESCHAFFT! » World of Warcraft - Mein Weg nach Azeroth und zurück

.: Script-Time: 0,125 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 1 206 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at