Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » WOW - World of Warcraft und andere PC-Spiele » Angehoerige berichten ueber ihre onlineSPIELsuechtigen Partner und Kinder » 12 Monate Albtraum - Wann hört es endlich auf?
Seiten: (1) [1] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
12 Monate Albtraum - Wann hört es endlich auf?
Liebefehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 5
Mitglied seit: 31.08.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

wie die meisten hier, ist die Lebensgeschichte,die zu diesem Forum führte,fast die gleiche. Und man will alles möglichst genau und detailiert schildern, damit der Leser auch versteht, wie ernst es einem ist.
Nachdem ich aber hier sehr viel gelesen habe,finde ich, dass sichdie Gedanken und Gefühle oft in einem schauderhaften Maß ähneln, so dass ich beschlossen habe, meine Geschichte nur "kurz" zu fassen. Sofern das geht.. mal schauen.

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich durch den Kampf um meinen Mann, meine Familie und meine Ehe selbst zur Co-Abhängigen geworden bin. Ich habe es anfangs mehr als Fürsorge und Liebe zu meinem Mann verstanden. Aber da habe ich mich selbst belogen.

Verheiratet bin ich fast 5 Jahre, zusammen leben tun wir seit fast 12 Jahren. Wir haben 2 Kinder, beide einen Vollzeitjob im Büro ( mit Internet als Arbeitsmittel) und haben vor ein paar Jahren sein Elternhaus gekauft, und wollte es selbst nach und nach renovieren.
Durch diesen überschätzten Stress und darauf folgende Geldprobleme litt unsere Beziehung schon 1 Jahr nach der Hochzeit. Er vergrub sich gern am Wochenende hinter dem PC, allerdings in CD-Spielen, nicht online. Ich habe in der Zeit mit den Kindern etwas unternommen und wurde mit den Worten weggeschickt, dass er am Haus arbeiten wolle. So ging das Woche um Woche, Monat für Monat. Ich habe es nicht erkannt,und war stattdessen froh ihm entkommen zu können. Seine Laune war selten gut. Stets war ihm irgendwas ein Dorn im Auge. Er war fast depressiv. Aber sehen wollte ich das nicht. Denn auf Arbeit war er ja normal und umgänglich. Ich schob es also auf mich.
So habe ich in meiner eigenen jahrelangen Lethargie im Herbst letzten Jahres versucht ihn aufzurütteln, und sprach über Trennung. Habe sie dann letztendlich auch vollzogen, jedoch wohnten wir weiterhin zusammen im (Baustellen-) Haus , hauptsächlich der Kinder zu liebe. Und ich denke, dass ich ihn auch da noch sehr geliebt habe, obwohl ich im "Kopf" anderer ansicht war.
Er sah sich allerdings frei. Und begann im Netz einen Fussballmanager zu spielen. Binnen kürzester Zeit war er in einem Clan, dann Clanleader, dann sogar Clanrat. All das entwickelte sich binnen 3 Monaten so, dass er von 18 Uhr bis 2 Uhr Nachts im spiel war, im Forum ellenlange Texte von schockierender Detailliebe veröffentliche, und sich um seine neuen " Freunde" intensiv kümmerte. Es kam Weihnachten, Silvester .. wir näherten uns wieder an. Bis es im Februar zu einem Clantreffen im Nachbarort kommen sollte. Passenderweise zum Spiel des gemeinesamen Lieblingsvereins.
Er versprach mir, weil er Anfang Februar 2 mal am Arbeitsplatz eingeschlafen war und nicth weiterarbeiten konnte, dass nach diesem Treffen schluss ist. Quasi als Symbol für den Abschluss.Ich glaubte ihm! Und er löscht auch tatsächlich alles.

Aber - Ums kurz zu machen:
Nach Monaten voller Tränen, Nervenzusammenbrüchen und Suizidgedanken meinerseits ( weil er unser Leben wegen einem Spiel kaputt macht und ich das nicht verstehen konnte) viel Kampf, Sehnsucht...und dem tiefen Wunsch endlich aus diesem Albtraum zu erwachen, hatte er mehrfach heimlich wieder Accounts angemeldet. Mir erklärt, ich solle es nie persönlich nehmen. Er mag das spiel eben so. Auf Arbeit spielt er nun nicht mehr. Das WEISS ich sicher. Aber nun seit gut 4 Wochen offiziell wieder zu Hause am PC.
Er hat von sich aus von 10 Min. täglich gesprochen. Mehr brauche er nicht, um die Mannschaft zu "pflegen". In einen Clan wolle er nicht mehr - ist aber nun doch wieder in einem, aber nur als Mitglied.
10 Minuten hat er natürlich nie geschafft. Stattdessen sind es am Wochenende 4-5 Logins über den Tag verteilt... 1 Std.
Stellt es euch wie eine Raucherpause vor. Immer mal schnell was gucken... was einstellen.... immer was zu tun....
Das es mich umbringt weiss er. Dass ich nur ihm zu liebe soviel ertrage, weiss er. Doch alles was er dazu sagen kann ist, dass ich seine Traumfrau bin. Er liebt mich sehr. Und spielt nicht um mich zu ärgern. Er hat gelogen weil er Angst hatte.
Anfangs kamen noch Sachen über " nichts gönnen" oder "er hat ja nichts eigenes"... ich würde ihn erdrücken, kontrollieren...
Und ich solle doch endlich die schrecklichen Wintermonate vergessen. So werde es nie wieder. Diese Vorwürfe sind aber schon leiser geworden. Er sprach sogar schon vergangene Woche selbst von möglicher Sucht.
Noch dazu hat er mir zu liebe, obwohl ich ihn nie dazu gedrängt habe, vor gut 3 Wochen das Rauchen nach 30 Jahren aufgegeben. Vom einen Tag auf den Anderen.
Insgeheim wünsche ich mir momentan nichts sehnlicher, als dass er auch mit dem Spielen genauso spontan aufhört. Und mich damit überrascht - mir damit einen Liebesbeweis macht,wie ihn Worte nach den erlebten 12 Monaten nicht erbringen könnten. Aber - ich bin mittlerweile zu sehr Kopfmensch geworden. Ich weiss, dass das nicht ohne weiteres eintreffen wird.

Doch ich kann nicht loslassen....obwohl er wochentags wirklich nur 15-30 Min Abends im Spiel ist... meine Gefühle fahren Achterbahn , wenn er die abgesprochene zeit überschreitet...allein der Anblick " Er am PC" lässt mich dieses Spiel hassen. Ich habe auch schon vor Monaten eine Mail an den Betreiber geschickt. Doch was kam dabei raus? Er hat mich bei meinen Mann verpfiffen.

Ich liebe ihn wirklich von Herzen. Aber ich muss loslassen. Nur wüsste ich, WIE ?!?!?

Eure " Liebe"


bearbeitet von Liebe am 31.08.2011 16:17:18
31.08.2011 16:11:01  
Aureliusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Moderator
Rang:


Beiträge: 270
Mitglied seit: 28.11.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Liebe!

Ich kann Dir gleich sagen: Ohne richtige Konsequenzen hat er überhaupt keinen Grund sich zu ändern. Du bist da, lässt Dich hinhalten (wenn auch mit etwas Stress), aber im Endeffekt ist alles beim Alten.

Warum sollte er also irgendetwas ändern?

Andererseits: Wenn er sich wirklich "nur" an 15-30 Minuten hält und ansonsten nun auch andere Dinge tut (z. B. am Haus weiter bauen, was mit Dir und den Kindern unternehmen, etc.), dann wirst Du auch an Dir arbeiten müssen.

Klar wird es Dich immer zur Weißglut bringen, wenn Du ihm am Rechner sitzen siehst, aber es ihm total zu verbieten sehe ich ebenfalls als falsch an.

Wichtig ist: Wenn er die abgesprochene Zeit überschreitet (wobei der Grund hierfür völlig egal sein sollte), dann muss es Konsequenzen geben. Welche sind denn für den Fall abgesprochen und ziehst Du diese dann auch durch?

Viele Grüße!

Aurelius


Selbsthilfegruppe "Onlinesucht für Angehörige und Betroffene":

Jeden ersten und dritten Mittwoch von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr.

SHG: www.onlinesucht.de/beratung *

Umfasst folgende Themen:

- OnlineSPIELsucht
- Forensucht
- Chatsucht
- Onlinesucht allgemein

Zusätzliche Themen:

- Konsolenspielsucht
- Offline-Spiel-Sucht (PC)

* Auf "Wartezimmer" klicken, dann auf "HSO-Gruppenraum" und abschließend anmelden (eventuell vorher registrieren).
31.08.2011 19:49:12   
Liebefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 5
Mitglied seit: 31.08.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


Tja,wo soll ich anfangen.
Es haben sich wieder neue Erkenntnisse aufgetan...

Er spielt nun seit 4 Wochen wieder offiziell. Und ich dachte, er hat 2 Accounts. Nein. Es sind nun 3 Accounts bei 3 Anbietern. Nebenbei bastelt er Trikots, Wappen und das während der Arbeitszeit. Und er weiss nicht, dass ICH das weiss. Erzählt hat er natürlich was anderes.

Ich bin mit meinem Latein am Ende.
Eben zischte er wieder wütend ab, weil ich ihn noch mal fragte, wo er denn nun überall angemeldet ist. Er antwortete nur patzig " bei 100 Seiten"....
Und dann wollte er wissen " was soll ich also machen?!"
Ich habe ihm noch nicht 1x in den letzten 12 Monaten gesagt, dass er etwas löschen soll. Denn was nützt es, wenn ich es ihm vorschreibe. Es muss von ihm kommen. Aber das tut es nicht.....
Es steht soviel auf dem Spiel.....

Mich macht so fertig, dass er auf Arbeit spielt. Obwohl wir darüber x- Unterhaltungen hatten.

Bin sehr sehr sehr traurig. Eigentlich hat er Sonntag Geburtstag. Und ich habe ihm eine kleine Feier ausgerichtet und Geschenke gekauft. Nach JAHREN endlich wieder sowas... er und ich, wir freuen uns eigentlich drauf.
Aber nun seh ich wieder die Felle wegschwimmen und zweifele an mir selber.. sehe ich alles zu streng?
Lügt er, weil ich ihn kontrolliere und er nur Angst vor mir hat? Ist DAS sucht?

Ich kann nicht mehr EnttäuschtEnttäuschtEnttäuscht


02.09.2011 10:30:36  
Liebefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 5
Mitglied seit: 31.08.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


Nachtrag

ich habe ihn vorhin angerufen. er ist wegen krankheit zu hause.
er war sehr kühl. ich habe große angst, dass er mich verlässt.
denn ich hatte ihn gefragt, was nun aus seiner feier am sonntag wird. er meinte, dass besprechen wir dann zu hause.
auch auf näheres nachfragen hat er immer nur das geantwortet.
das kenne ich nicht von ihm.
auf die frage, ob er überhaupt feiern möchte, meinte er nur schroff " ja" .
ich beschwichtigte und meinte, dass es ja seine feier wäre, er können entscheiden. er meinte nur "hmh" und legte auf.
danach ging er nicht mehr ans telefon.

wir hatten eine ähnliche situation, noch gar nicht so lange her. auch da war das thema trennung seinerseits zum greifen nah. er meinte, er wäre innerlich leer, was seine gefühle für mich anbelangt. und ein paar tage später sagt er, ich bin seine traumfrau und liebe seines lebens.

ich habe nicht nur ein mal das gefühl gehabt, dass er sich m mir gegenüber liebevoller verhält, wenn er denkt ich weiss nicht , dass er spielt.
er will wohl alles... mich , unsere familie UND das spielen.
da er ja nun 3 accounts hat, könnte das darauf hin weisen, dass ihm der kick nicht mehr gereicht hat...

was schreib ich hier eigentlich soviel... das hört sich so verjammert an...
Enttäuscht


bearbeitet von Liebe am 02.09.2011 14:08:34
02.09.2011 14:07:34  
subbelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Moderator
Rang:


Beiträge: 251
Mitglied seit: 13.10.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline



Hallo,

Du lässt Dich ganz schön von ihm unter Druck setzen und aus lauter Angst, dass er Dich verlässt, lässt Du ihn auch noch dabei gewähren.

Er kann eben nicht alles haben, er kann nicht sein exzessives Spielen wieder aufnehmen und/oder weiterführen und gleichzeitig Euch als Familie und Dich als Partnerin behalten.

Für mich liest es sich aber so, dass Du vor Angst, er könnte Dich verlassen doch "kleinbeigibst". Werde Dir klar, was Du willst. Kannst Du sein Spielen doch akzeptieren? Auch wenn es Dich sehr stört?

Warum hasst Du solche Hemmungen davor, ihm zu sagen, dass er es löschen soll? Du sollst ihm da ja nichts vorschreiben, sondern ihm einfach nur klipp und klar sagen, dass Du mit seiner nicht mehr leben willst. Aber vor Angst, wie seine Reaktion ausfallen würde, traust Du Dich diesen Schritt noch nicht.....und das weiß er genau. Er weiß doch, nach viel Streit mit Dir, gibst Du doch klein bei.

Ich drück Dir für Eure Feier am Sonntag alle Daumen!!!

LG

Karin




SHG für Angehörige: Jeden Montag ab 20.00 Uhr

02.09.2011 14:39:17  
Liebefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 5
Mitglied seit: 31.08.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Karin,

danke für deine Reaktion. Ich habe gleich Feierabend und werde auf ihn treffen. Deshalb war es mir wichtig, dass wenigstens jemand kurz was zu meinem Schlamassel schreibt... bevor ich ganz vom glauben abfalle.

es ist nicht so, dass ich angst habe es ihm zu sagen. ich denke mehr, dass es mir nicht zusteht ihm das zu sagen. er ist er. und ich bin ich. was würde es bringen dass zu fordern, wenn er doch hintenrum wieder neue accounts anlegt?

als er vorhin kurz im büro war, vor dem telefonat, meinte er, ob er den rechner zu hause abbauen soll.
ich meinte, zugegebenermaßen trotzig, dass er ja im büro ungestört weiter spielen könne, solange ich es nicht merke.
von seiner seite kam nur schroff, dass er dann wohl kündigen müsse...

nun hab ich nur einen gedanken, wenn ich heim komme...
er soll den scheiss rechner abbauen. und im büro kommt eine art kindersicherung auf den rechner, die seine favoriten blockiert.
aber all das fällt unter zwang.. und bringt zwang nicht nur abneigung gegenüber dem zwangsausübenden?


02.09.2011 14:45:15  
subbelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Moderator
Rang:


Beiträge: 251
Mitglied seit: 13.10.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline



Du kannst ihn nicht zwingen, da hast Du recht. Aber Du kannst ihm dennoch unmissverständlich sagen, was Du nicht mehr bereit bist zu erdulden.

Wenn er denkt, er kann ohne Rücksicht auf Dich/Euch machen was er will, dann zeig auch Du ihm doch, dass Du auch mal nur an Dich denken kannst. Zieh mal nur Dein Ding durch, koche nicht mehr für ihn, wasche ihm nix mehr und geh halt mal alleine ohne in aus. Zeig ihm deutlich, dass Du ihn so, wie er zur Zeit ist, nicht brauchst und ganz gut ohne ihn zurecht kommst.

Karin




SHG für Angehörige: Jeden Montag ab 20.00 Uhr

02.09.2011 17:12:46  
Aureliusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Moderator
Rang:


Beiträge: 270
Mitglied seit: 28.11.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Liebe!

Subbel hat ganz recht: Dadurch, das Du immer wieder nach gibst hat er Dich ganz gut in der Hand.

Wenn Du jetzt nicht mit allen Konsequenzen klar machst, das Du nicht gewillt bist, den Zustand bisher weiter zu dulden, dann wird er Dir auch weiterhin auf der Nase herum tanzen und tun und lassen, was er will - ohne viel Rücksicht auf Dich oder andere.

Ihm muss klar werden, das er eben nicht so unentbehrlich ist, wie er denkt. Erst dann beginnt er vielleicht wieder Rücksicht auf andere zu nehmen und nicht nur an sich zu denken, sobald es ums Zocken geht.

Viele Grüße!

Aurelius


Selbsthilfegruppe "Onlinesucht für Angehörige und Betroffene":

Jeden ersten und dritten Mittwoch von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr.

SHG: www.onlinesucht.de/beratung *

Umfasst folgende Themen:

- OnlineSPIELsucht
- Forensucht
- Chatsucht
- Onlinesucht allgemein

Zusätzliche Themen:

- Konsolenspielsucht
- Offline-Spiel-Sucht (PC)

* Auf "Wartezimmer" klicken, dann auf "HSO-Gruppenraum" und abschließend anmelden (eventuell vorher registrieren).
04.09.2011 21:51:55   
redheatfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 79
Mitglied seit: 15.08.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Liebe,

was war denn nun? Ehrlich gesagt sehe ich es genauso wie die Anderen auch. Vor ca. drei Wochen habe ich meinen Mann ein Ultimatum gestellt, ihm also knallhart den Hammer auf den Kopf geschlagen - seine Worte.

Zwei Wochen hat er sich sehr viele Gedanken gemacht und ich sah unsere 20 jährige Ehe schon den Bach runter gehen. Doch ich wäre gegangen und das weiß er auch!

Dann fiel er eine Woche in ein ganz ganz tiefes Loch, war sogar körperlich richtig krank, doch auch da bin ich hart geblieben und habe ihn "gelassen".

Seit zwei Tagen fängt er nun wirklich an, sich damit auseinander zu setzen, war auch hier im Forum, hat viel gelesen, denkt sogar darüber nach sich hier anzumelden (obwohl das normalerweise überhaupt nicht sein Ding ist - er fängt an sich zu verändern) und sagte mir, er sei mir so unendlich dankbar, dass ich ihn wachgerüttelt habe. Er denkt nun ernsthaft darüber nach, bei Gabriele eine Therapie zu machen. Ich lasse ihn, höre ihm aufmerksam zu. Mehr kann und will ich da auch nicht mehr machen!!! Doch dieses Wochenende hat er nun gespürt, dass wenn er anfängt sich damit auseinander zu setzen, seine Sucht ein zu gestehen und was dagegen machen wird, dass ich mich ihm gegenüber wieder öffne und wir hatten gestern den ersten harmonischen Tag seit Wochen wieder. Doch er weiß auch, wie zerbrechlich es ist.

Diese Veränderung kann Dein Mann nur erreichen, wenn Du rauskommst aus Deiner Verhaltensweise und Dir ständig Alles gefallen lässt. Stelle bitte Dich selber in den Vordergrund und zwar jetzt und sofort. Letztendlich unterstützt Du ihn ja irgendwie, denn es ist doch egal was er macht, es bleibt ja so wie bisher, also macht er weiter.

Ich liebe meinen Mann über Alles, doch ich bin dazu nicht mehr bereit, diesen Horror weiter zu leben.
Natürlich weiß ich nicht, ob meine Geschichte gut enden wird, doch ich weiß, dass sie für mich gut enden wird und darum hör auf damit. Und Dir wünsche ich das Gleiche.

Lieben Gruß,
Andrea




Ein Urteil lässt sich widerlegen, ein Vorurteil nicht.
04.09.2011 22:21:35  
redheatfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 79
Mitglied seit: 15.08.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


Nachtrag zu meinem Eintrag liebe Liebe:

Habe ja nur von mir geschrieben, sorry, nur damit wollte ich Dir aufzeigen, dass wenn Du Dich veränderst die Chance besteht, dass Dein Mann sich ändert. Sonst eben nicht.

Falls Dein Mann in dieser Hinsicht meinem etwas ähnlich ist, dann wird er relativ lange brauchen, bis nach außen hin eine Reaktion sichtbar ist. Doch wenn er Dich, Eure Kinder liebt und sich selber liebt, dann wird etwas geschehen. Ob es so sein wird, wie Du es Dir für Euch wünschst, das weißt Du natürlich im Vorfeld nicht, das weiß Niemand. Wichtig ist, dass Du Dich für Dich veränderst. Konsequenzen ziehst, eindeutige Regelungen triffst (nicht dass er sich rausreden kann), an die sowohl auch Du, Ihr Euch zu halten habt. Und wenn sich daran nicht gehalten wird, dann musst Du für Dich, in Deinem Sinne, im Sinne Deiner Kinder handeln. Wenn ich Deine Zeilen lese, dass Du immer und immer alleine Dich um die Kinder gesorgt hast, Du zeitweise sogar froh warst, weil er so mürrisch war usw. dann sträuben sich mir die Haare. Du bist Verantwortungsbewusst und sorgst Dich, hälst Alles am Laufen, kümmerst Dich, machst Dir Gedanken und zerbrichst daran und was macht er, er hört auf zu rauchen?! Ich bitte Dich. Und wenn ich lese, dass er so kurz am Telefon ist, weil Du ihm einen schönen Geburtstag ausrichten möchtest und er mufft Dich an und Du schreibst, dass Du beschwichtigst hast, dann frage ich mich, warum?

Liebe Liebe wenn Du was ändern möchtest, dann musst Du Dich ändern. Anders geht es nicht und es wird so bleiben wie es ist!! Klar hast Du Angst verlassen zu werden, nur die andere Alternative ist, dass Du so weiterleben musst, willst Du das? Hinterfrage Dich mal wie lange Du das noch aushalten kannst. Suizidgedanken kenne ich auch, doch irgendwann bin ich wütend geworden und dadurch habe ich Kraft bekommen. Ich wünsche Dir von ganzen Herzen, dass Du Dir die Zeilen von den Mitschreibern und vielleicht auch meine zu Herzen nehmen kannst, sie in Dich hineinlässt und dadurch Kraft gewinnst.

Lieben Gruß,
Andrea


Ein Urteil lässt sich widerlegen, ein Vorurteil nicht.
05.09.2011 11:26:50  
Liebefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 5
Mitglied seit: 31.08.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


@ aurelius, redheat und subbel

Ihr habt vollkommen Recht damit, dass er sich nie ändern wird, wenn ich ihn früher oder später immer gewähren lasse. was hat er auch zu befürchten, ausser einem donnerwetter und anschliessender , oft tagelang anhaltender scheiss-stimmung zu hause und im büro.
ich kann allerdings nicht einfach alles packen und gehen. das haus läuft auf uns beide. die raten werden von seinem konto gebucht. sollte er eine Null-Bock-Stimmung entwickeln, gehe ich stark davon aus, dass er die nötigen rechnungen nicht mehr bezahlt. dann bin ICH mit drin. meine "Flucht" bzw. "Neuanfang" wäre in jeder Hinsicht ereignisreich. es wäre nicht nur damit getan, einfach die kinder zu nehmen und zu gehen. so einfach das klingt...so schwer ist es in wirklichkeit.
mir ist bewusst, dass es sich feige und nach rausreden anhört. wer wirklich gehen will, der geht. aber ich will eigentlich nicht gehen. warum soll ICH gehen, wenn ER doch den Mist verzapft hat. ich stürze mich in Stress und Schwierigkeiten, weil ich ihm einen Denkzettel verpassen will. Wäre das nicht ziemlich dumm?
Er selbst würde niemals gehen. Kann ich auch verstehen. Es ist sein Elternhaus, und es gehört ihm genau wie mir.

Jedoch kam es am Freitag ohnehin zu einem interessanten Gespräch, nachdem ich zu Hause angekommen war.
Selbstverständlich saß er am Rechner. Machte diesen aber nach wenigen Minuten aus und kam zu mir ins Wohnzimmer. Er fragte mich , ob ihm helfe die Wäsche im Garten aufzuhängen. Also taten wir das. Stumm. Auch die Küche und die Spülmaschine erledigten wir zusammen. Stumm.
Dann machte er mir ungefragt eine Tasse Kaffee und stellte Gebäck auf den Wohnzimmertisch. Und bat darum, dass ich mich zu ihm setze.

Es folgte ein anfangs ziemlich kühles, sachliches Gespräch.
Ich spürte, wie verhärtet die Fronten sind. Nach all unseren unzähligen Streits und Diskussionen war dieses Gespräch zermürbender denn je.
Man hatte doch schon so oft alles gesagt. Und nun saßen wir wieder da.
Es waren fast gleiche Dialoge, wie wir sie erst wenige Wochen zuvor gesprochen hatten.
Doch dann hab ich etwas getan, dass ihm anscheinend die Augen geöffnet hat.
Ich ging zurück zu unserer ersten Zeit vor 12 Jahren.
Unsere 1. gemeinsame Wohnung, und sein 1. Strategiespiel "Port Royale" für den PC. Auch in der nachfolgenden Wohnung, dann schon mit unserer Tochter, und danach in unserem Haus, dann mit unserem Sohn, hat er sehr sehr viel gespielt. Es kam immer schubweise. Monatelang blieb der Rechner aus. Und dann plötzlich lief das Ding stundenlang. Er spielte diese Strategiespiele bis ins winzigsten Detail. Er plante dort, wie im echten Leben nicht mal. Einsatz und Hingabe, die ich sonst nich von ihm kannte.
Da er , wie bereits schon mal erwähnt, in diesen zeiten immer schlechte Laune hatte, schnell überreizt war, und es auch im Job nicht immer gut lief, war ich froh, wenn ich meine Ruhe vor ihm hatte. Ich war dermaßen blind, dass mir die Anzahl seiner Spielstunden nicht mal wirklich negativ aufgefallen sind. Er saß halt gern am Rechner.
Die Kinder waren klein. Es ging irgendwie immer weiter.

Durch diesen Fakt, dass er immer schon gespielt hat, und das dann ausdauernd und lang, hat es wohl bei ihm Klick gemacht.
Es ist nicht so, dass er wegen diesem Fussballmanager jetzt so heiss aufs spielen ist. Das ist nur ein Symptom.
Das er 3 Accounts hat, hat er dann auch zugegeben.

Unterm Strich ist es nun so, dass er noch am gleichen Abend 2 der 3 Accounts gekündigt hat. Unwiderruflich und sofort.
Den Anbieter mit den wenigsten Features, für den er die wenigsten zeit investieren muss, und auch keinen Clan haben kann, hat er gewählt, um nicht alles sein lassen zu müssen.
Zu Hause habe ich dann alle seine alten Seiten gesperrt.
Und im Büro werde ich das auch noch tun.
Er meinte, er war auch sehr unglücklich wegen unserer Beziehungssituation. Auch er war traurig, zeigte das aber eher in einem bockigen verhalten.

Noch dazu meinte er, dass er mit Traurigkeit ganz anders umgeht. Und immer wenn ich wegen ihm Weinkrämpfe hatte, wollte er mich nicht trösten, weil er befürchtete ich fühle mich dann im "Recht"... Das ist noch etwas, wo wir zwei aneinander geraten. Denn das halte ich für Schwachsinn. Wenn er mich tröstet, gibt er mir nicht gleich Recht. Er zeigt mir nur, dass er trotzdem für mich da ist.

Der Geburtstag gestern war sehr schön. Hätte ich nicht erwartet.

Nun muss ich mein altes Verhalten und Kontrollsystem ablegen.
Obwohl er die Seiten ziemlich sicher nicht besuchen kann, bin ich noch sensibel. Es ging mir zu schnell. Und zu einfach. Aber dieses paranoide ist wohl nach 12 Monaten Dauerstress normal.

Ich werde euch sicher noch nicht verlassen.Der ein oder andere Tag wird noch kommen, wo ich etwas zu erzählen habe. Bin ich mir fast sicher.




05.09.2011 14:08:01  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (1) [1] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » WOW - World of Warcraft und andere PC-Spiele » Angehoerige berichten ueber ihre onlineSPIELsuechtigen Partner und Kinder » 12 Monate Albtraum - Wann hört es endlich auf?

.: Script-Time: 0,016 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 636 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at