Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Onlinesucht allgemein » Onlinesucht allgemein » Wie einem Betroffenen richtig helfen?
Seiten: (1) [1] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Wie einem Betroffenen richtig helfen?
SLBinkfehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 7
Mitglied seit: 26.05.2012
IP-Adresse: gespeichert
offline


Ich bin selbst auf dem Weg vom virtuellen Leben zurück in die Realität. Doch ich habe eine gute Freundin aus der Zeit in Second Life, die leider noch voll involviert ist und sicher auch so schnell ihr Problem nicht zugeben wird.
Sie ist Single wie ich, hat also keinen Partner der sie unetrstützen könnte. Was die Sache noch schlimmer macht ist, dass sie einen Freund in Second Life hat, den sie über alles liebt, auch wenn klar ist, dass aus den beiden nie ein echtes Paar wird, weil er im realen Leben anderweitig gebunden ist.

Da ich nun mit mir selbst zu tun habe, kann ich ihr keine Hilfe sein. Doch sträubt sich alles in mir, sie einfach so zurückzulassen.

Ich hab versucht mich über richtige Verhaltensweisen von Angehörigen von Suchtkranken zu informieren, doch hierbei wird vor allem das Thema Alkoholsucht in den Vordergrund gestellt. Wenn man als Onlinesüchtiger aber keine ähnlichen Abstürze erlebt hat, wie ein Alkoholiker nach einer durchzechten Nacht, erkennt man für sich selbst die Problematik nur schwer. Oberflächlich geht das Leben ja "normal" weiter, sprich Arbeit, hin und wieder Treffen mit Freunden, die man zwar gelegentlich mal abwimmelt, weil man keine Zeit und Lust auf sie hat- aber hey, das kann einem Nicht- Abhängigen ja genauso passieren, dass er keinen Bock hat und eine Verabredung platzen lässt...

Da meine Freundin also keine Verwandten in der Nähe hat und "nur" ein paar Freudinnen, frage ich mich nun, ob ich ihrer besten RL- Freundin mal klar machen soll, wie es wirklich um meine Freundin steht. Ich denke, sie macht sich auch schon länger Sorgen- zumindest kam es mir damals so vor, als ich sie traf. Doch was sollte ich ihr sagen, wie sie sich verhalten soll? Sich zurückziehen? Dann wäre der Weg frei für meine Freundin um vollends in Second Life zu verschwinden. Weiter gute Mine zum bösen Spiel machen akzeptieren, dass meine Freundin ihre Tage und vor allem Nächte am PC verbringt?
Oder sollte ich den Eltern meiner Freundin die Augen öffnen? Das würde aber sicher nur Vorwürfe hageln und schon deswegen nicht viel bringen, weil die weit weg von ihr wohnen...

Wie verhält man sich also richtig? Eine unheimlich schwere Frage...


Im Herzen ist die Hölle, im Herzen ist das Paradies
28.05.2012 11:50:53  
hexe61fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 254
Mitglied seit: 11.11.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


hallo slbink!
das ist eine gute,aber auch schwere frage..erstmal stehst du im vordergrund.du musst in erster linie an dich denken und das wird schwer genug werden.
wenn ich mal von mir ausgehe und meinem ex...ich hab alles versucht,wirklich alles...egal,was du machst,es wird nix bringen,solange sie es nicht selber einsieht und es selber will.
ich hab die erfahrung gemacht,das vieles reden,ratschläge und hilfsangebote das gegenteil erreicht haben.mir wurde bevormundung vorgeworfen.das man sich sorgt wurde nicht gesehen.
du kannst eventuell die freundin involvieren und sie bitten,das sie mit deiner freundin viel unternimmt und sie ablenkt.alles andere wird nicht viel bringen.
aber wie gesagt,kümmer dich erstmal um dich,das du gut aus der sache kommst.
klingt hart,aber einen anderen rat kann ich dir leider nicht geben.
wie ich dir schon schrieb,frag am besten gabi.sie hat mehr ahnung und erfahrung damit.ich möchte nicht grad falsche ratschläge geben.
ganz liebe grüsse hexe


28.05.2012 22:32:11  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (1) [1] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Onlinesucht allgemein » Onlinesucht allgemein » Wie einem Betroffenen richtig helfen?

.: Script-Time: 0,109 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 266 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at