Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Fast Pornosüchtig??? Gibt es das? Oder übertreibe ich tatsächlich?
Seiten: (5) 1 [2] 3 4 5 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Fast Pornosüchtig??? Gibt es das? Oder übertreibe ich tatsächlich?
hexe61fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 254
Mitglied seit: 11.11.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


hallo,
ich gebe gabi recht,wenn der partner seine fehler einsieht und bereit ist,hilfe anzunehmen,sollte man ihn unterstützen.dies habe ich meinem ex-partner auch immer angeboten.wäre er bereit,sich hilfe zu holen,wäre ich wieder für ihn da.ich würde ihn unterstützen,da gäbe es keine frage.aber viele männer schämen sich zu einen therapeuten zu gehen und wollen es alleine schaffen.das gelingt aber in den seltensten fällen.sobald ein rückfall passiert,resignieren sie.klar,jeder mensch ist anders.mein ex ist aber von haus aus sehr labil.er braucht eine starke partnerin,die ihm den weg weist.ich hab ihm alles lang und breit erklärt,wie eine sucht funktioniert.kenne das ja noch von meinen damaligen essstörungen.ich verurteile ihn auch nicht,das er in die sucht geraten ist,das geht schneller wie man glaubt.ich glaube auch,die meisten partnerinnen würden zu ihren männern stehen,wenn die männer mit ihren partnerinnen an einen strang ziehen würden.aber solange das nicht so ist,muss man als partnerin an sich denken,um nicht selber krank zu werden.wie gesagt,ich kenne alles aus eigener erfahrung.es hat auch lange gedauert,ehe ich mir hilfe gesucht hatte.solange alles noch erträglich war,gings irgendwie.ich hatte immer jemanden,der mich unterstützt hat.hätte man mich fallenlassen,wäre ich wahrscheinlich eher in eine therapie gegangen.aber okay,ich hab alles geschafft und bin dadurch stärker geworden.jeder sollte für sich selber entscheiden,wieviel und wielange er etwas ertragen kann.die eigene gesundheit ist das wichtigste.wenn man sich für eine trennung entscheidet,sollte man dem partner trotdem wissen lassen,das man da ist,wenn er hilfe braucht im kampf gegen die sucht und das man da ist für ihn.so hatte ich das gemacht.
aber bei aller liebe lasse ich mich nicht für dumm verkaufen.denn dann geht das ganze spiel von vorn los.
ich hoffe,man versteht,wie ich das meine.

liebe grüße hexe


01.04.2013 12:45:01  
hexe61fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 254
Mitglied seit: 11.11.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


hier noch paar links,

http://www.medizinfo.de/sucht/ursachen/dopamin.shtml

http://www.zeitzuleben.de/18437-aus-der-gehirnforschung-das-belohnungssystem/

http://www.beziehungsdoktor.de/index.php?site=system

http://www.taz.de/!97107/


01.04.2013 12:47:57  
hexe61fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 254
Mitglied seit: 11.11.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


und nun nochmal kurz die für mich beste lösung wäre;
gemeinsames gespräch ohne vorwürfe,ohne,schuldzuweisung ,ohne lügen,ohne verharmlosung,aber mit offenlegung der eigenen gefühle...so wie es jeder für sich wahrnimmt.

2. gemeinsames beratungsgespräch bei einer suchtberatung,
- einige einzelgespräche bei der suchtberatung für betroffenen
- stationäre therapie,weg aus dem gewohnten umfeld(will jetzt
nicht näher darauf eingehen).
danach eine gemeinsame paartherapie,um das vertrauen wieder zuerlangen.
-als letztes gemeinsam am wiedererlangen des vertrauens arbeiten,keine lügen mehr,keine kontrolle

aber leider ist das nur eine theorie,die nur praktisch umzusetzen geht,wenn der betroffene oder auch beide bereit dazu sind.wir angehörigen wären bestimmt dazu bereit.
jahrelanges leiden würde dann allen erspart bleiben.

liebe grüße hexe




01.04.2013 13:48:01  
Bienemaja1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 61
Mitglied seit: 27.03.2013
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Gabi,

danke für Dein Feedback, Du hast recht und ich will ihm ja auch noch eine Chance geben.

Aber es ist wie mit dem Händeklatschen, das geht auch nur zu Zweit......ich kann Therapie machen soviel ich will, das nutzt uns wenig, ER muss da mitziehen.

Er hat mir vor einer Stunde gesagt, er wolle in allen Räumen in denen Computer stehen Kameras aufhängen und eine Fritzbox installieren, damit das Misstrauen aufhört......Durcheinander!

WAS soll ich davon halten, wenn er in einem Atemzug sagt dass er nicht denkt, dass eine Therapie viel bringt....er "könne" sich ja in der Onlinestunde mal anmelden, wenn es MIR helfen würde...

Zumindest scheint er jetzt zu be-greifen, was in mir vorgeht......

Es gibt in unsere Gegend keinen OSS Therapeuten, soviel ich weiss, auf der Liste finde ich nichts (Rhein-Main-Gebiet)

Wir waren bei einem Paartherapeuten, aber er war nicht der Richtige, sprach von "naja, das sind so Männerphantasien"....Wütend



LG Biene



01.04.2013 13:51:50   
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Du weißt, dass ich auch Beratungen anbiete? Eine "Therapie" muss ja gar nicht immer sein. Und dass Dein Mann entnervt ist, was das Thema angeht, ist logisch nach all dem Chaos.

Mein Vorschlag: Lass das Thema jetzt mal fallen. Sage ihm, dass Du Dich schlecht fühlst und tu DU etwas dagegen! Ganz unabhängig davon, ob Dein Mann eine Beratung oder Therapie wünscht, vergisss Dich selbst nicht dabei! DIR brennt es doch unter den Nägeln und DU bist diejenige, die etwas ändern möchte. Also ändere es, so einfach ist das.

Tu etwas für Dich, lerne Grenzen zu setzen und mach Deinem Mann klar, dass es so jedenfalls nicht weitergeht, weil DU das nicht aushältst. Ob er sich dann Hilfe für sich selbst sucht, wirst Du ja sehen. Wenn ihm Eure Beziehung wichtig ist, wird er es tun. Aber in erster Linie hast DU Handlungsbedarf, auch wenn das komisch klingt. Deinem Mann kann keiner helfen, so lange er selbst nicht diese Hilfe WILL und für sinnvoll erachtet. Bis dahin sind alle Deine Vermutungen und Dein Misstrauen für die Katz und machen DICH (und letztlich auch die Beziehung) kaputt. Vielleicht ist Dein Mann ja gar nicht wirklich süchtig?

Bezüglich des dummen Spruchs des Therapeuten, bei dem Ihr wart: Das ist leider Alltagsgeschäft (immer noch im Jahr 2013). Solche "Experten" wissen gar nicht, was Onlinesexsucht ist und belächeln das eher (vielleicht weil sie selbst die "Finger nicht davon lassen können"?). Es kann Euch also nur jemand mit Erfahrung auf dem Gebiet wirklich weiterhelfen. Du wirst vielleicht staunen, aber manchmal bringen offene Gespräche viel mehr als eine langatmige Therapie, und bei Euch vermute ich Missverständnisse auf der ganzen Linie (die aber ausgeräumt werden könnten).

Mach was draus und kümmere Dich jetzt erst einmal um DICH!

Viel Erfolg,
G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
01.04.2013 16:02:21    
Dormarthfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 225
Mitglied seit: 27.01.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

also ich lese die ganze Zeit schon mit und schreib nun kurz was dazu, was hier etwas außer Achtung gelassen wird.
Manchmal harte, aber ehrliche Antwort Zwinkern

Euer B-Thema.
Mal davon abgesehen, dass es eine Vorliebe oder auch Neigung ist, habt ihr es zwischenmenschlich schlecht geregelt.
Den Mann im Sexualleben zu strafen, weil er dich sozial vernachlässigt hat, kann meiner Meinung nach nicht der Lösungsweg sein. So liest sich das.
Und wenn man genau hinschaut, hat es vielleicht auch mehr verschlechtert, da dadurch andere Reibepunkte entstanden sind.

Klar jetzt spielt die Oss noch mit. Ich würde aber vorschlagen, dass ihr anderwertige Probleme miteinander nicht im sexuellen Bereich über- bzw. austragt.
Das du dich nun ekelst oder auch keine Lust hast, kann ich vollkommen verstehen.
Diese Tage hatte ich auch. Jedoch habe ich meinen Mann nie mit Absicht für seine Oss oder auch anderen Problemen damit gestraft.
Ich habe auch nie so gehandelt ala "Du böser hast, nun mache ich...".
Mein Mann hat mich damals auch sehr vernachlässigt, aber so zu reagieren wäre mir nicht in den Sinn gekommen. Sowas kann man auch als Manipulation oder sogar Erpressungsversuch sehen. Ne, nicht meine Welt Breites Grinsen

Bitte nicht als Angriff verstehen. Ich habe mir sehr Gedanken über euch gemacht und eigentlich vertrete ich die Meinung, dass man sich lieber trennt, wenn man sexuell nicht kompatibel ist.
Ich weiß natürlich nicht, wie gerne du vorher B. gemacht hast, bevor er dich vernachlässigt hat.
Ich hoffe ich darf das fragen, hast du B. mehr ihm zuliebe gemacht?

"ich kann Therapie machen soviel ich will, das nutzt uns wenig, ER muss da mitziehen."

Würde ich so nicht unterschreiben. Du lernst viel um dich abgrenzen zu können. Was dir eigentlich nicht nur jetzt, sondern auch zukünftig und immer im Umgang mit Menschen helfen kann.
Schau, mein Mann ist seit zwei Jahren Ex-Ossler. Er hat sich dafür entschieden es ohne Therapie zu schaffen, weil er riesige Angst hatte, dass ihn sein verdrängtes regelrecht überschwemmt.
Ist natürlich seine Entscheidung. Wichtig ist doch, dass er mitarbeitet und auch vieles geändert hat. Kisi z.B., Telefonsicherung,...hat er selber installiert.
Ich dachte auch immer, Mensch - ohne Therapie geht das doch nicht, u.s.w.

Fakt ist, ich mache allein Therapie. Für mich und für mein Wohl.
Denn unabhängig was er macht, so muss ich einiges von der Oss noch auf- und verarbeiten, zumal das bei mir einige Traumata aus der Tiefe geholt hat.

Und punkto Kameras. Das ist doch Schmarrn, sry.
Ist mal die Kamera kaputt, rennst du vielleicht im Kreis, weil du dich zu sehr darauf verlassen hast.
Außerdem kann man einer Sucht immer nachgehen, nicht nur zu Hause. Von daher vollkommen unnötig.

Was habt ihr denn schon alles versucht für das Vertrauen? Auch du musst da mitarbeiten.
Mir hat die Kisi geholfen, um gelassener zu werden.
Ich lasse ihn schon ein Jahr ca. mit Internet alleine, wenn ich mal 20 Min. einkaufen bin. Mein Vertrauen - klein, aber oho ;)
Und das mit der Mailbestätigung haben wir gelassen.
Wenn ich ehrlich bin, guck ich da nicht mal nach.
Was wichtig ist, weder Betroffener noch Angehöriger kann sich 100% schützen. Das muss man sich bewusst machen.

So viel zum Thema kurz o.O,
wünsche euch einen schönen, restlichen Ostermontag!

lg




Eine Partnerschaft ist keine "One-Man-Show".
01.04.2013 16:09:10  
subbelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Moderator
Rang:


Beiträge: 251
Mitglied seit: 13.10.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Maja,


es ist ja schon mal ein gutes Zeichen, dass Dein Mann auch hier im Forum mitliest. Aber wenn er das dann nur wegen Dir und nicht aus eigenem Interesse tut, ist das natürlich wieder schade.
Du kannst ihm nicht helfen. Er alleine muss seine Sucht erkennen und sich helfen lassen. Du kannst ihn unterstützen, aber die Hauptaufgabe liegt bei ihm.

Überlege Dir, wie weit Deine Kraft noch reicht. Hast Du noch Kraft, ihm nochmals einen Vertrauensvorschluss zu geben? Gibst Du ihm noch eine Chance? Setze Deine Grenzen und teile diese ihm mit. Dann ist es an ihm zu handeln.

@ dormath

ich lese hier nicht raus, dass sie ihn im Sexualleben für Vernachlässigung bestraft. Ich interpretiere es eher so, dass sie dadurch, dass er extrem auf das B-Thema fixiert ist, einfach keine Lust mehr darauf hat.

LG




SHG für Angehörige: Jeden Montag ab 20.00 Uhr

01.04.2013 17:41:56  
Dormarthfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 225
Mitglied seit: 27.01.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Subbel!

geschrieben von Bienemaja1 am 27.03.2013 22:39:49

Ich hatte ihn sehr oft darauf angesprochen ob es an seiner Vorliebe läge, die ich im Laufe der Jahre immer weniger bereit war zu erfüllen, da er sehr wenig Zeit hatte für uns aufgrund seiner Selbständigkeit (Home) und ich mir instrumentalisiert vorkam,..


Ich habe es hier so verstanden, da es an der zu wenigen Zeit lag und sie daraufhin, dass B. nicht mehr erfüllen wollte.

Ich bin mir bei den beiden auch die ganze Zeit nicht sicher, wie sonst eigentlich in Anbetracht der einzelnen Geschichten und Tatsachen, ob hier wirklich Oss vorliegt.
Ihr Mann hat ja eine lange Zeit ohne pornografischen Inhalt ausgehalten, wo sie auch nichts fand.
Das macht mich halt stutzig. Auch wenn sonst einiges für eine Sucht spricht.

Leider habe ich Gabrieles Beitrag erst gesehen, nachdem ich meinen abschickte.
Ich denke auch, dass hier viele Missverständnisse sind und mitunter mangelnde Kommunikation.

Ich weiß wie verbissen und verbohren es ist, wenn man mittendrin steckt und kaum anderes wahrnimmt bzw. sieht.



Eine Partnerschaft ist keine "One-Man-Show".
01.04.2013 18:19:38  
hexe61fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 254
Mitglied seit: 11.11.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


hallo subbel und dormath,
ihr lest ja auch noch fleissig mit...das freut mich...

liebe grüße hexe


01.04.2013 18:53:51  
Bienemaja1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 61
Mitglied seit: 27.03.2013
IP-Adresse: gespeichert
offline


@Gabi

ja, von der Onlineberatung hab ich gelesen und mich im HSO Beratungsraum registriert, das ist doch das was Du meinst? Oder gibt es da noch anderes?

Was meine Therapiefreudigkeit angeht und das nach mir schauen, so mache ich seit meinem 18. LJ immer mal wieder Therapie, seit 2011 eine Verhaltenstherapie, die ich aber wegen einer Phobie begann (Medies, ich krieg nichts runter) mittlerweile ist diese aber nicht mehr effektiv möglich, da ich nervlich so runter bin dass ich mich dafür nicht öffnen kann. Wir haben 75% der Stunde über meinen Schmerz gesprochen, mein Misstrauen und allem was damit zusammmenhängt. Ich gucke also schon hin was mein Anteil an dem Supergau sein könnte und wie ich besser auf mich achte. Sonst würde ich völlig am Boden liegen....

Er hat jetzt eine Menge gelesen und ist zu dem Schluss gekommen, dass (sinngemmäßes Zitat):alle Angehörigen soviel Schmerz schildern, der meinem ähnelt, sich nie wirklich wieder fallen lassen konnten, es nicht verzeihen können und sich letztlich dann doch trennen.

Sein Fazit:

ER will sich von MIR trennen um mir den weiteren Schmerz zu ersparen. Er glaubt, dass keine Therapie dieser Welt mich dazu bewegen könnte ihm wieder zu vertrauen. Und deshalb will er die Beziehung beenden.

So, und nun? Durcheinander! Was nutzt all meine Bereitschaft, wenn er nicht mitzieht, lieber die Beziehung beendet als an dem Problem zu arbeiten? Was mach ich, trotz meinem Vorsatz ruhig zu bleiben, ich raste enttäuscht aus und gehe weinend Gassi....

Reagiert so ein Mann der wirklich liebt? Geht für mich nicht einher mit wirklich Etwas ändern wollen.


@Dormath


Den Mann im Sexualleben zu strafen, weil er dich sozial vernachlässigt hat, kann meiner Meinung nach nicht der Lösungsweg sein. So liest sich das.
Und wenn man genau hinschaut, hat es vielleicht auch mehr verschlechtert, da dadurch andere Reibepunkte entstanden sind.


Wo bitte habe ich so etwas auch nur anähernd geschrieben? Bestrafen wollte ich niemanden, es war mir nicht möglich in der Situation Fetischspiele zu spielen, dafür fühlte ich mich zu ungeliebt und, (ja auch sexuell total vernachlässigt, heute weiss ich warum). Hätte ich mich dazu zwingen sollen, das wäre doch wohl absolut inakzeptabel für beide Seiten. Und Vanillasex war ihm wohl zu langweilig, den hätte er ja auch haben können, da ich damit eher Zärtlichkeit und Nähe verbinde.

Klar jetzt spielt die Oss noch mit. Ich würde aber vorschlagen, dass ihr anderwertige Probleme miteinander nicht im sexuellen Bereich über- bzw. austragt.
Das du dich nun ekelst oder auch keine Lust hast, kann ich vollkommen verstehen.


Ich schlage vor meinen Faden nochmal genau zu lesen, von Ekel war und bin ich Lichtjahre entfernt.

Diese Tage hatte ich auch. Jedoch habe ich meinen Mann nie mit Absicht für seine Oss oder auch anderen Problemen damit gestraft.
Ich habe auch nie so gehandelt ala "Du böser hast, nun mache ich...".
Mein Mann hat mich damals auch sehr vernachlässigt, aber so zu reagieren wäre mir nicht in den Sinn gekommen. Sowas kann man auch als Manipulation oder sogar Erpressungsversuch sehen. Ne, nicht meine Welt.


Mal abgesehen davon dass Lügen und Heimlichkeiten auch eine Art der Manipulation, aufgrund von Informationsrückhalt und der damit verbunden Unmöglichkeit darauf zu reagieren, darstellt, habe ich eben wohl nicht Deine Art zu denken, es liest sich so als wenn Du mit OSS zu keinem Zeitpunkt irgendeine Handlung gegen Dich verbunden hättest. Ich schon......kann aber nicht sein, sonst müsstest Du nichts aufarbeiten, also verstehe ich Dein Posting nicht so ganz.

Du lässt ihn 20 Min allein mit I-net? Ich 12 Stunden.....

Zur Therapie für mich allein schrieb ich oben schon was...

LG Bienemaja









bearbeitet von Bienemaja1 am 01.04.2013 19:33:56
01.04.2013 19:20:57   
Bienemaja1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 61
Mitglied seit: 27.03.2013
IP-Adresse: gespeichert
offline


@Subbel

ich würde die Kraft aufbringen, habe ich ihm auch gesagt, aber wenn ich kurz nach dem Aufstehen gleich gesagt bekomme:

"Ich trenne mich, weil ich hier so viele schlimme Sachen lese, das wird nie wieder gut, klappt ja doch nicht"....

....und schon wieder ein Messerstich mehr.....

Da ist auch meine Kraft machtlos dagegen, wenn er immer wieder den Weg des geringsten Widerstandes geht.

Wie oft kann man jemanden eigentlich verletzen bis es nicht mehr weh tut, weiss das zufällig jemand? Wir man dagegen evtl immun?


01.04.2013 19:27:41   
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


QuoteWie oft kann man jemanden eigentlich verletzen bis es nicht mehr weh tut, weiss das zufällig jemand?


Genau so lange wie man sich verletzen lässt! Dies kann man durch eine gute Therapie auch lernen!

Wenn Du Deinem Mann das Gefühl gegeben hast, dass Du ihm sowieso nie mehr vertraust und Du Dich trotz allem immer wieder hintergangen fühlst, was soll er Deiner Meinung denn anderes machen als Dich zu verlassen? Ist es möglich, dass der Bogen in Eurer Beziehung überspannt ist?

Mit "Beratung" meine ich nicht die virtuelle Selbsthilfegruppe montags und donnerstags, sondern die Beratung, auf die unter meiner Unterschrift verlinkt wird. Aber wie gesagt, ich kenne den Standpunkt Deines Mannes nicht und Du selbst bist ja in therapeutischer Behandlung. Meines Erachtens solltet Ihr eine Familientherapie machen oder eine Eheberatung aufsuchen, wenn Ihr noch etwas retten wollt. Solche Stellen gibt es auch vor Ort.

Es geht übrigens nicht darum, welche "Schuld" Du an dem "Supergau" hast (wie Du es nennst), sondern darum, wie Ihr wieder einen Weg zueinander finden könntet. Wie auch andere es hier schon geschrieben haben, es scheint ein massives Kommunikationsproblem in Eurer Beziehung zu geben.

Deinem Mann möchte ich gern sagen, dass es SEHR WOHL viele Angehörige gibt, die gemeinsam mit ihrem Partner einen Neuanfang finden und auch wieder Vertrauen aufbauen und sich fallenlassen können! Man muss es halt eben "nur" WOLLEN!

LG,G.



bearbeitet von gabriele_farke am 01.04.2013 19:52:05
Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
01.04.2013 19:50:22    
Bienemaja1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 61
Mitglied seit: 27.03.2013
IP-Adresse: gespeichert
offline


Danke Gabriele (Gabi?)

Verletzung = mein erster Mann hat mich sehr lange verletzt, bis ich dann gemerkt habe, dass ich mir das nicht zumuten muss, aber da war die Liebe schon längst weg.....da ist es leichter.

Die Kommunikation ist in der Tat schwierig, da er sich oft nach Stunden nicht mehr an das Gesprochene erinnern kann. Ich erkläre und wiederhole ständig schon Gesagtes. Völlig unnötiges Unterfangen, aber ich verfalle immer wieder in dieses Muster, übernehme die Verantwortung.

Das ist so mühsam und raubt mir den letzen Nerv, er empfindet es dann als Aggression.......

Wie soll man Wünsche/Absprachen oder ä. kommunizieren wenn sie nicht wirklich wahrgenommen werden = kommt wohl von Wahr(-heit).....es ist nicht seine Wahrheit und somit fällt es durch sein Raster? Ich kann es nicht einordnen.

ok....ich schau mir Deinen Flyer an, danke für den Tipp.

LG Bine


01.04.2013 20:08:45   
Dormarthfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 225
Mitglied seit: 27.01.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Hexe!
Freut mich auch! Lächeln


geschrieben von Bienemaja1 am 01.04.2013 19:20:57
1. Wo bitte habe ich so etwas auch nur anähernd geschrieben?

2. Ich schlage vor meinen Faden nochmal genau zu lesen, von Ekel war und bin ich Lichtjahre entfernt.

3. Mal abgesehen davon dass Lügen und Heimlichkeiten auch eine Art der Manipulation, aufgrund von Informationsrückhalt und der damit verbunden Unmöglichkeit darauf zu reagieren, darstellt, habe ich eben wohl nicht Deine Art zu denken, es liest sich so als wenn Du mit OSS zu keinem Zeitpunkt irgendeine Handlung gegen Dich verbunden hättest. Ich schon......kann aber nicht sein, sonst müsstest Du nichts aufarbeiten, also verstehe ich Dein Posting nicht so ganz.

4. Du lässt ihn 20 Min allein mit I-net? Ich 12 Stunden.....


Zu 1., weiter oben habe ich dich zitiert. Dieser Beitrag von dir ließ sich darauf schließen.

2. Den habe ich gelesen. Ich dachte durch dein Schreiben, dass du an diesem Punkt angelangt bist. Aber ich weiß schon, denken heißt nichts wissen.

3. Ich habe dazumals die Oss sehr mit mir verbunden. Und auch die Lügen waren mitunter das Schlimmste daran.
Ich habe mir damals einige Fragen gestellt und dann danach gehandelt. So, dass auch ich es positiv verändere und nicht negativ.
Klar sind die Taten deines Mannes nicht ehrlich und ehrenhaft gewesen. Wie wohl kaum von Betroffenen.

Da ich vorher von der Tatsache ausging, dass du ihm seine Art des Sexes mit der Zeit verwehrst, wirkt es als würdest du irgendwie Gleiches mit gleichem vergelten.
Ich sage nicht, dass du das tust. Sollte es jedoch mal in die Richtung laufen, wäre es der Partnerschaft sicher nicht dienlich.
Das war eines von vielen was ich durchdachte. Genauso wie z.B., dass sich mein Handeln durch ihn wiederspiegelt. Da hätten wir uns im Kreis gedreht.
Ich habe vorgedacht, wie sich mein Handeln auf ihn auswirken könnte und wie ich mich dabei fühlen würde. Aktion -> Reaktion.

4. Deswegen doch der Tipp mit der Kisi, ne Zwinkern

QuoteUnd Vanillasex war ihm wohl zu langweilig, den hätte er ja auch haben können, da ich damit eher Zärtlichkeit und Nähe verbinde.


Wusste er die Jahre, dass du dich dadurch mehr geliebt fühlen würdest?








Eine Partnerschaft ist keine "One-Man-Show".
01.04.2013 21:06:53  
hexe61fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 254
Mitglied seit: 11.11.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


hallo bine,
hat dein mann auch meinen post gelesen?
es ist nicht unmöglich wieder zusammen zukommen.ich hab mal die schritte aufgeschrieben,wie das möglich sein kann.gut,wenn es noch andere wege geben sollte ausser therapie,müsst ihr gabi fragen.es geht nur darum,das die männer die sache ernst nehmen und mit der partnerin an einem strang ziehen.jeder braucht die sicherheit,das der andere es ernsthaft will.aber da sind eben die zweifel,die durch das viele lügen gekommen sind.das vertrauen kann man in einer sekunde zerstören,das aufbauen dauert mitunter jahre und es werden keine 100% mehr werden.es ist echt schwer,richtige ratschläge zu geben.ich finde eben eine stationäre therapie gut,weil dein mann zu sich selber finden kann.was ist ihm wichtig und was nicht.er wird dort viel zeit zum überlegen haben.

frag ihn,ob er bereit ist mit gabi zu schreiben.sie hat ja jahrelange erfahrungen.

liebe grüße hexe


01.04.2013 21:33:17  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (5) 1 [2] 3 4 5 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Fast Pornosüchtig??? Gibt es das? Oder übertreibe ich tatsächlich?

.: Script-Time: 0,016 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 552 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at