Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » POSITIVE Ausstiegserfolge! » Onlinespielsucht ... WIR HABEN ES GESCHAFFT! » Mein Ausstieg aus der Pornosucht
Seiten: (1) [1] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Mein Ausstieg aus der Pornosucht
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


... ich wurde gebeten, den Beitrag hier bekanntzugeben:

Porno-Ausstieg ist machbar

Hallo,

ich bin männlich, 28 Jahre alt. Auch ich war ca. 5 Jahre pornosüchtig.

Bei mir war es aber nicht so, dass diese Sucht mein Verhältnis zu meinen Mitmenschen
geändert hat. Auch wurde der Pornokonsum nicht auf extreme Gebiete wie Sadomaso und
dergleichen erweitert.

Das Problem war einzig und allein dass ich nicht mehr genug bekommen konnte und der
Pornokonsum mehr und mehr meinen Alltag bestimmt hat.

Ein Ersatz für realen Sex waren Pornos bei mir nie, es war eher eine Spielwiese die mir
einfach gefiel - jedenfalls so lange, bis ich bemerkte dass ich nicht mehr damit aufhören
konnte. Ständig saß ich onanierend vor dem PC, teils war überhaupt kein Reiz mehr da, was
mich aber nicht davon abhielt weiterhin täglich zu konsumieren.

Nach dem Studium war dann plötzlich nicht mehr so viel Zeit da, so dass ich Abends erst ein
mal vor den PC musste und mir eine „Dosis" zu verabreichen. Erst zu diesem Zeitpunkt habe
ich mir eingestanden dass mein Verhalten das eines Süchtigen ist.

Diese Erkenntnis war der Grundstein um mit dem Problem fertig zu werden. Es sollte
dennoch etwa ein halbes Jahr dauern, bis ich sie in fassbare Erfolge umsetzen konnte. Es
war einfach zu sehr zur Gewohnheit geworden, „auf Jagd" zu gehen. Ich denke, jeder
Pornosüchtige weiß, was ich meine: Obwohl man schon etliche Gigabyte „gesammelt" hat,
sucht man immer weiter, wohlwissend, dass man niemals alles anschauen kann. Die Pornos
die man bereits besitzt interessieren einen nicht, es geht nur noch darum immer mehr
herunterzuladen.

Schließlich kam der Tag, auf den ich mich innerlich schon so lange vorbereitet habe:

Sämtliches Pornomaterial wurde ein letztes mal auf DVD gebrannt, ALLE Dateien, egal, ob
Bild oder Film wurde gelöscht und sämtliche Verzeichnisse in der die jeweiligen Kategorien
gespeichert waren, wurden eliminiert.

So weit, so langweilig.

Doch was jetzt geschah, überraschte mich selber:

Ich wurde wieder aktiver und fröhlicher!

Dieses andauernde Herunterladen hatte mich doch ziemlich unter Druck gesetzt. Ständig gab es
Listen, die „abgearbeitet" werden mussten, ständig war ich in Gedanken beim „Saugen", all
dies blätterte nun von mir ab! Ich merkte, wie sehr die Pornos mein Denken beeinflusst
haben und wie frei ich nun war und es immer noch bin.

Ich habe nun mehr Energie im Alltag, bin aber gleichzeitig entspannter und kann souveräner
mit Stresssituationen umgehen.

Allerdings: „Manchmal kommen sie wieder"! Die Gedanken, dass man jetzt doch noch
schnell ein paar Pornoseiten besuchen könnte, oder mal schnell die alten DVDs
hervorkramen könnte...

Aber ich weiß: Es gibt nur den kalten Entzug! Alles andere ist was für Warmduscher die sich
selber betrügen! Wer wirklich „clean" bleiben will, der muss die Pornos wirklich komplett aus
seinem Leben verbannen. Dies heißt auch, dass man sich den Entzugserscheinungen
stellen muss. Bei mir waren das Probleme beim Einschlafen, Antriebslosigkeit, schlechte
Laune. Erst nach ca. 2-3 Wochen stellten sich bei mir die o.g. positiven Effekte ein.
Es hat sich also auf jeden Fall gelohnt.

Danke fürs Lesen und viel Erfolg allen, die es auch schaffen wollen.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
11.09.2006 11:58:19    
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


an Unbekannt
Hast Dir ja noch ein Hintertürchen offen gelassen,
hast Du deine alten gebrannten DVD`S noch.
Ist doch selbst Betrug clean sein und Notfallpack bereit liegen zuhaben.Wir haben jetzt Dezember ,wie geht es Dir heute?
Ich bin erst am Anfang clean zu werden und gehe mit voller Zuversicht mein Suchtproblem an.


Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
20.12.2006 22:56:10  
tobsfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 132
Mitglied seit: 08.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


@tinitus

da hast du recht kenne das selber mit brennen und speichern auf memorycard.aber ob ichs auf pc habe oder dvd macht für mich kein unterschied bzw keien sinn.hab nach einiger zweit auch wieder lust bekomm und dachte ah ich hab ja noch...
das ist genauso als wenn man alkohol in schrank schliesst und den schlüßel versteckt.wenn man wirklich will und der reeiz wieder da ist hilft auch das nix.meine was hält ihn davon ab alles weg zuschmeißen???????????
das einzige was hilft ist erotik material und p.rn. videos zu verbannen .auch die nackte frau in der tageszeizung kann da schon wieder ein feuer entfachen. man muss sich über eins im klaren sein:keine virtuelle befriedigung kann das ersetzen was ein realer mensch dir gibt.liebe vertauen zuneigung kann amn nicht kaufen.du kannst nur den körper mieten oder ne stimme am telefon oder bilder im netz.aber

1.auf dauer hast du da gar nix von ausser depression oder vezweifelung.
2 ist es nur eine flucht vor problemen den man sich nicht stellen will
3.sind das teils Leute die meinen mit geld sich alles kaufen zu können.
4 .wissen die leute das sie diese dummen menschen damit ködern können
5.wer für flirt partnersuche liebe geld ausgibt ist ein verlierer der nicht weiß wie es ist für was zu kämpfen oder auf eine besondere person zu warten


21.12.2006 17:18:24  
tinitusfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 682
Mitglied seit: 20.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


@ Tobs
Schön das ich mit meiner Meinung nicht alleine bin.
Für mich beginnt erst der Weg gegen diesen Kampf .
Endlich bin ich froh, das ich in dieser großen weiten
Online Welt ein Forum gefunden habe ,wo ich mich outen
kann und mit Mitbetroffenen/e austauschen kann.
Ja liebe aussenstehende Leser es ist an der Zeit den
Einfluß im WWW entgegenzutreten.
Danke auch an Gabriele Farke die dieses alles ermöglichte.

tinitus


bearbeitet von tinitus am 22.12.2006 14:21:21
Die Flucht in die virtuellen Traumwelten könnten wie eine Seifenblase platzen.
Der Grund wäre ein Net-oder Stromausfall.Was für eine befreiende Situation.
tinitus
22.12.2006 14:15:50  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


QuoteDanke auch an Gabriele Farke die dieses alles ermöglichte.


Hey, das klingt wie ein "Nachruf", aber hurra, ich lebe noch! ;-) Solange das der Fall ist, moechte ich mein Engagement in Sachen Onlinesucht nie verlieren oder aufgeben muessen!

Aber danke fuer Deinen Dank, das tut ja auch mal gut!

Liebe Gruesse
GF





Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
23.12.2006 00:50:36    
nachdenkerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 52
Mitglied seit: 19.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von gabriele_farke am 23.12.2006 00:50:36
QuoteDanke auch an Gabriele Farke die dieses alles ermöglichte.


Hey, das klingt wie ein "Nachruf", aber hurra, ich lebe noch! ;-) Solange das der Fall ist, moechte ich mein Engagement in Sachen Onlinesucht nie verlieren oder aufgeben muessen!


Das hoffe ich aber auch sehr! Vielen Dank, Gabriele.
Wäre es nicht toll, wenn die großen Provider u. Ä. eine Zwangs-Umleitung auf Dein Forum machten und man fünf Minuten nicht wegkäme, wenn man gerade eine Sex-Seite aufruft oder sich in einen Game-Server einloggt? (Ich habe Deine Korrespondenzen gelesen.)

Zurück zum Thema:
Ich würde auch gerne schon und ausschließlich in diesem Teil des Forums posten.
Aber jetzt wirklich zu den so genannten "flankierenden Maßnahmen":
Wenn man noch irgendein 'problematisches' Material in der Wohnung hat, sollte man sich ehrlich die Frage beantworten, warum man es hat.
Das ist nämlich keine Hintertür, sondern Sucht-Gegenstand. Die Sammel-"Leidenschaft" gehört zur Sucht.
Als Hintertür würde ich eher vorhandene Links, Passwörter bezeichnen.
Die Frage nach infrastrukturellen Veränderungen ist eine andere: Es wird zum Teil empfohlen, den Internetzugang abzubestellen, die Sat-Anlage abzumontieren, den DVD-Player zu entsorgen...
Aber: Vielleicht kommt das z. B. aus beruflichen Gründen gar nicht in Frage?
Für manche Fälle sinnvoll erachte ich Überwachungsprogramme wie "covenanteyes". Allerdings muss man auch hier absolut ehrlich sein. Damit ist dann nur der Rechner "sicher", auf dem diese Software installiert ist.
Vielmehr geht es darum, die gewonnene Einsicht beizubehalten und dementsprechend weiter zu handeln, wenn dies das Stadium der Sucht zulässt. Und auch im Austausch "dran" zu bleiben. Wie in diesem wertvollen Forum oder / und in SLAA-Gruppen und Therapien.

Hoffe, das war jetzt nicht zu OT.

Liebe Grüße an alle Mutigen.


per aspera ad astra
25.12.2006 21:29:26  
jemandfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 1
Mitglied seit: 26.12.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


gratulation!

ich muss noch ein paar GBs löschen.
Mal eine frage:
Wie oft befriedigt sich ein "normaler" mensch im monat selbst? wenn er keine sexkontakte hat?




26.12.2006 14:43:21  
Sammy1980fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 482
Mitglied seit: 28.10.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


geschrieben von jemand am 26.12.2006 14:43:21
Wie oft befriedigt sich ein "normaler" mensch im monat selbst? wenn er keine sexkontakte hat?

Ich glaube, ein "normales" Limit gibt es da nicht. Der Eine mag's vielleicht einmal im Monat, der Andere 10mal. Ich schätze mal, dass das auch recht egal ist. Solange es keine zwanghaften Züge annimmt und unter den falschen Umständen (= z. B. vor Pornos) stattfindet, sollte man nicht davon ausgehen, dass das Probleme verursacht.

Meine völlig subjektive Einschätzung, die ich für mich persönlich mittlerweile als "normal" ansehe: 1-4mal im Monat oder so. Wohlgemerkt: OHNE Pornos usw.

Als "anormal" würde ich beispielsweise das einstufen, was ich die letzten 10 Jahre und etwas länger gemacht habe: bis zu 2-3mal täglich. Nur mal so als Beispiel. Aber wie gesagt: Muss jeder für sich selber entscheiden, was ihm normal vorkommt und was nicht. Während der Pubertät mag vielleicht sogar tägliches Onanieren phasenweise (!) normal sein, keine Ahnung.


26.12.2006 17:35:48  
AndreasZfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 2
Mitglied seit: 22.01.2011
IP-Adresse: gespeichert
offline


Gratuliere dir (spät, aber doch). Ich hab´s mit diesem "PSratgeber" Ebook von Mario Brocallo geschafft - und mit einigen offenen Gesprächen mit einem Freund und meinem Schatz ...

Andreas


22.01.2011 17:17:27  
mohofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 1
Mitglied seit: 08.06.2016
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi ich bin Moho und neu hier... ich will aussteigen und weiß dass es scheiße ist für meine Beziehung neben her zu masturbieren und Pornos zu gucken ich will heute starten clean zu werden!

Moho


08.06.2016 20:15:03   
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (1) [1] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » POSITIVE Ausstiegserfolge! » Onlinespielsucht ... WIR HABEN ES GESCHAFFT! » Mein Ausstieg aus der Pornosucht

.: Script-Time: 0,015 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 511 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at