RÖMER GEGEN GERMANEN
Die Marser



News


Herzlich Willkommen Germanen und Römer

Wir sind ein HISTORISCHES Rollenspiel und spielen im Jahr 15n.Chr. in ALARICHS DORF, WIDARS DORF und der römischen Stadt MOGONTIACUM.

Dieses Forum ist optimiert für Mozilla Firefox. In anderen Browsern kann es zu Abweichungen und Schwiergkeiten in der Ausführung kommen.








WETTER UND ZEIT


Wetter


Jahr
Wir spielen im Jahr 15n. Chr.
Monate
Mitte April - Mitte Juni
Bitte berücksichtigt das in eurem Play
Wetter
Der April überrascht alle Dorfbewohner mit mildem, beständigem Wetter. Es regnet genug damit das Getreide wächst.
Im Mai ist es sehr windig und regnersich. Es gewittert häufig.
Der Juni ist der Vorbote des Sommers. Es ist angenehm warm, die Sonne scheint.










PLOTS & MEHR



Plots


Aktueller Plot

Die Suche nach Fara









SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionen Top-ListeTopMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Off Topic » Widars Dorf - Archiv » Heimkehr
Seiten: (1) [1] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Heimkehr
Jaalefehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 39
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


pp: Das Tor


Der Weg vom Tor bis zu seiner Hütte war nicht weit. Jaale stellte den Wagen hinter der Hütte und dem extra dafür gebauten Überdach ab und schirrte die Ochsen ab. nachdem er die Tiere in den stall gebracht und versorgt hatte betrat er den Wohnbereich des Hauses, in dem ein Feuer einen heimelige Wärme verbreitete.

"Ich bin wieder zuhause, mein Sonnenschein", rief Jaale schon vom Durchgang, der die beiden Haushälften voneinander trennte. Wenn Smilla im Haus war, würde sie mit Sicherheit gleich zu ihm gestürmt kommen, wie sie es immer tat, wenn es nach längerer Reise wieder nach Hause kam.


16.07.2010 13:16:02  
Smillafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 20
Mitglied seit: 21.03.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Nachdem sie sich vergewissert hatte das Ludwig und Dagobert hinter der Hütte spielten, war sie in diese zurückgekehrt und hatte ihre Tochter zu einem kleinen Mittagsschlaf hingelegt. Im Nu war es in der Hütte still geworden und Smilla nahm sich einen Becher Wasser. Es war nicht selten still in einer Hütte mit drei Kindern. Vor allem nicht bei so lebhaften Kindern wie den ihren. Doch Smilla war für jedes ihrer Kinder sehr dankbar und sie liebte es ihnen beim toben zuzuschauen.
Schweigend saß die junge Frau am Tisch und ließ ihren Blick durch die Hütte gleiten. Sie war an diesem Tag schon früh fertig damit gewesen, die Hütte zu säubern und den kleinen Garten ein wenig zu pflegen.
Dabei fiel ihr jedoch ein, das sie noch gar nicht nach den Tieren gesehen hatte. Nachdem sie das Glas Wasser leer getrunken hatte, räumte sie den Becher weg und ging hinüber in den Stallbereich um die Tiere zu versorgen.

Kurz bevor sie fertig war, hörte sie die Stimme ihres Mannes. Er war wieder zuhause. Mit einem lächeln auf dem Gesicht wischte sie sich die schmutzigen Hände ab und lief hinüber in den anderen Bereich der Hütte.
"Heilsa, mein Liebling." begrüßte sie ihn freudestrahlend und schlang ihre Arme um seinen nacken. "Schön das du wieder da bist."


18.07.2010 19:55:53   
Jaalefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 39
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Es war erstaunlich still in der Hütte, sodass Jaale schon befürchtete, dass seine Familie gar nicht zu Hause war.
Aber dann kam seine Frau angelaufen und fiel ihm in die Arme.

Das Strahlen ihrer Augen hielt ihn für einen Moment gefangen, bevor er sich an sich zog und ihren Duft einatmete.
"Ich freue mich auch, wieder zuhause zu sein. Ich habe dich vermisst", noch immer hielt er Smilla im Arm und strich ihr zärtlich über den Rücken. Langsam löste Jaale sich ein wenig von Smilla und betrachtete ihr schönes elfenhaftes Gesicht. Nun konnte sie auch durchaus spüren, wie sehr er sich freute, wieder zuhause zu sein. Er nahm sacht ihr Gesicht in seine Hände und fuhr sanft und zärtlich über ihre weiche Haut. Ein langer leidenschaftlicher Kuss folgte, von dem er sich nur schwer lösen konnte. Am liebsten hätte er seine Frau sofort zub ihrem gemeinsamen Lager getragen und ihr noch deutlicher gezeigt, wie sehr er sie vermisst hatte. Aber das musste warten, leider..., es gab noch zuviel anderes zu tun.

"Die beiden Racker waren hoffentlich artig, während ich weg war und haben ihrer Mutter unterstüttz, wo sie nur konnten." Diese Bemerkung meinte er teilweise scherzhaft, und zu einen guten Teil auch sehr ernst. Er erwartete von seinen Söhnen, dass sie ihrer Mutter unterstützen, soweit sie es ihrem Alter entsprechend konnten, wenn er seinen Geschäften ausserhalb des Dorfes nachging.
"Und wo ist mein kleiner Sonnenschein?", lächenlnd fragte Jaale Smilla nach seiner kleinen Tochter.


19.07.2010 19:51:46  
Smillafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 20
Mitglied seit: 21.03.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Die Tage und Wochen in denen Jaale unterwegs waren, kamen Smilla immer unendlich lange vor. Umso glücklicher war sie wenn er wieder zurück war. "Ich hoffe du konntest gute Geschäfte machen." Es war immer erstaunlich wie viele schöne neue Dinge ihr Mann von seinen Reisen mitbrachte. Oftmals konnte sich Smilla an der Schönheit mancher Dinge nicht wirklich satt sehen.
Nur zu gerne erwiederte sie den Kuss ihres Mannes und hätte ihn am liebsten gar nicht wieder los gelassen. Aber sie konnten nicht den ganzen Tag so stehen bleiben.
Ihr ganzer Körper sehnte sich nach ihrem Mann, danach mit ihm das Lager zu teilen, stundenlang mit ihm zu reden und einfach nur das zusammensein zu genießen. Doch vorher musste sie noch einige Dinge erledigen und Jaale sicher auch.

"Wir haben wundervolle Kinder." Smilla wusste das es für ihre Söhne nicht leicht war, das ihr Vater oft nicht Zuhause war. Doch sie halfen ihr wo sie konnten und Smilla achtete darauf, das ihnen noch genügend Zeit blieb ihre Kindheit zu genießen. "Die beiden sind hinter der Hütte. Vielleicht solltest du einmal zu ihnen gehen. Sie haben dich sehr vermisst." Smilla gab ihrem Mann einen weiteren Kuss und lehnte ihren Kopf an seine Schultern. "Sie schläft." antwortete sie mit einem lächeln auf den Lippen. "Aber sicher nicht mehr sehr lange."


20.07.2010 09:59:45   
Jaalefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 39
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Noch immer betrachtete Jaale liebevoll Smillas Gesicht, während er antwortete, "Ich habe sehr gute Geschäfte gemacht und sogar noch Vorräte für den Winter erstanden, mehr als genug für uns. Wir werden mit den Dorfbewohnern noch andere Dinge, die wir brauchen eintauschen können." Natürlich hatte Jaale auch dieses Mal etwas ganz besonderes für Smilla mitgebracht. Er wusste doch, wie sehr seine Frau die Dinge, die er aus Mogontiacum mitbrachte faszinierten.

Noch schwerer fiel es Jaale, den Kuss endgültig zu beenden, als er Smillas Reaktionen darauf spürte. Der Gedanke, den Wagen noch abladen zu müssen und dem Rich noch Bericht zu erstatten, holten den Händler ganz schnell ins hier und jetzt zurück. "Später, mein Sonnenschein...", flüsterte er ihr noch ins Ohr, bevor er die Umarmung etwas lockerte.

"Es können ja auch nur wundervolle Kinder sein, bei einer so wundervollen Frau...", sagte er ein wenig gedankenverloren und atmete den Duft ihrer Haare ein. "dann lass sie noch schlafen. Nach den Jungs werde ich werde ich gleich schauen, aber vorher...", er nestelte mit einer Hand an einem Beutel an seinem Gürtel herum und zog den in ein helles Tuch eingeschlagenen Haarschmuck hervor, "das habe ich dir mitgebracht"
Behutsam legte Jaale das Tuch in Smillas Hand. "Ich hoffe, es gefällt dir."


bearbeitet von Jaale am 20.07.2010 21:20:56
20.07.2010 21:18:20  
Smillafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 20
Mitglied seit: 21.03.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Smilla war wirklich sehr stolz auf ihren Mann, denn er sorgte sehr gut für sie und ihre Familie. Noch nie hatten sie irgendwie Hunger leiden müssen, denn Jaale sorgte stehts dafür das sie genügend Vorräte für den Winter hatten. Er war ein wunderbarer Mann. Noch war der Winter ein gutes Stück entfernt und Smilla wusste noch nicht genau was sie alles brauchen würden. Aber das konnte sie in den nächsten Tagen und Wochen noch überlegen.

Ein lächeln huschte über ihre Lippen, als ihr Mann sie als wundervolle Frau bezeichnete. Sie versuchte einfach nur ihm eine gute Frau zu sein, indem sie sich um die Hütte und ihre Kinder kümmerte so gut sie es konnte. Mit großen Augen blickte sie auf den Beutel an seinem Gürtel, aus dem ihr Mann ein helles Tuch hervor holte. Sie wusste nicht was sie sagen sollte, als er ihr das Tuch vorsichtig in die Hand legte. Wie oft hatte sie ihm schon gesagt, das er ihr nichts mitbringen musste. Langsam schlug sie das Tuch zurück und darunter kam wunderschöner Haarschmuck zum Vorschein. Smilla war sprachlos, denn so etwas schönes hatte sie noch nie in ihrem Leben gesehen. "Das...das ist wundervoll." flüsterte sie leise.


21.07.2010 10:53:59   
Jaalefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 39
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Schon oft hatte Smilla ihm gesagt, dass er ihr nichts von seinen Reisen mitbringen sollte, aber Jaale tat es trotzdem immer wieder. Es war ein Zeichen, wie dankbar er ihr war, dass sie ihn immer wieder ziehen ließ und es war ien Zeichen seiner Liebe zu ihr, denn auch er war sehr stolz auf seine Frau, dass sie in seiner Abwesenheit hier alles so souverän meisterte.

Der Markomanne konnte sich gar nicht sattsehen an seiner Frau, die sprachlos den Schmuck anschaute.
"Es freut mich, dass es dir gefällt", Jaale hatte mit Absicht den Haarschmuck gewählt, in den kleine grüne Edelsteinchen eingearbeitet waren, die genau zu Smillas Augen passten, "es ist etwas ganz besonderes, für eine ganz besondere Frau. Die reichen römischen Frauen tragen solchen Haarschmuck monmentan auch alle. Ich hoffe, du findest bald Gelegenheit ihn zu tragen", fügte er lächelnd hinzu.

Bevor Jaale nach draussen ging, um nach seinen Söhnen zu schauen, hielt er seine Frau noch weiterhin im Arm und bertachtete sie liebevoll. Wie sehr er sie doch vermisst hatte. "Wie ist es dir denn ergangen in der Zeit, als ich nicht daheim war?", fragte er lächelnd, "Ausser dass du mich ganz schrecklich vermisst hast, wie ich eben schon feststellen konnte..", fügte Jaale noch grinsend hinzu. Wie sehr wünschte er sich, dass es schon abend wäre und sie das Lager teilen würden...


22.07.2010 11:16:38  
Smillafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 20
Mitglied seit: 21.03.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Die junge Frau konnte ihren Blick kaum von dem wunderschönen Haarschmuck wenden. Er war wirklich wundervoll und so kostbar. Vorsichtig strich sie über die eingearbeiteten grünen Steine. "Es ist wirklich etwas ganz besonderes." murmelte sie leise und blickte ihren Mann dann aus funkelnden Augen an. Sie konnte es gar nicht in Worte fassen wie sehr sie sich freute.
Sicher würde sich bald eine Gelegenheit finden den Haarschmuck zu tragen. Dafür würde sie schon sorgen.

Lächelnd blickte sie ihn an, als er noch einmal wiederholte das sie ihn sehr vermisst hatte. Es stimmte, sie hatte ihren Mann sehr vermisst.
"Mir...uns ist es gut ergangen. Ludwig und Dagobert haben mir sehr viel geholfen. Sie waren mit auf dem kleinen Feld und haben sich darum gekümmert, das dort alles in Ordnung ist. Der kleine Garten hinter dem Haus hat noch einmal zu blühen begonnen und Sontje ist schon fleißig dabei zu versuchen sich auf den Bauch zu drehen."


27.07.2010 11:49:48   
Jaalefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 39
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Smilla brauchte auch nicht viel sagen. Ihr strahlnder Blick aus ihren funkelnden grünen Augen sagte mehr als unzählige Worte und Jaale zweifelte nicht daran, dass sie schon bald eine passende Gelegenheit finden würde, den Schmuck zu tragen. Smilla fand immer passende Gelegenheiten und wenn es keine gab, dann machte sie aus einer Situation eben eine.

Der Markomanne strich seiner Frau sanft eine Strähne ihres blonden Haares aus der Stirn und hört nicht ohne Stolz, dass seine kleinen Söhne sich vorbildlich verhalten hatten und sich sogar um das kleine Feld gekümmert hatten.
"Ich werde Ludwig und Dagobert dafür loben, dass sie dich so gut unterstützt haben, während ich nicht da war. Das kleine Feld, das ist wirklich eine großartige Leistung für die beiden. Ich bin stolz auf euch."

Ein Lächeln huschte über Jaales Gesicht. Ja, alles was Smilla anfasste, wuchs und gedieh, so war es eigentlich nicht verwunderlich, dass der kleine Garten noch einmal in voller Blüte stand.
Sein Blick wanderte kurz zu seiner kleinen schlafenden Tochter, bevor er Smilla wieder verliebt anlächelte, "Dann ist es ja auch kein Wunder, dass sie so friedlich schläft, wenn sie solche Antrengungen hinter sich hat."


27.07.2010 20:28:52  
Smillafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 20
Mitglied seit: 21.03.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


"Sie freuen sich wirklich sehr dass du wieder hier bist." Ludwig und Dagobert hatten ihren Vater in der Zeit in welcher dieser unterwegs gewesen waren, sehr vermisst. Die ersten Tage hatten beide Söhne bei ihr im Lager geschlafen, da sie Nachts nicht hatten einschlafen können. Smilla hatte die beiden immer fest zugedeckt, ihnen eine Geschichte erzählt oder ein Lied vorgesungen und nachdem sie alle Hausarbeiten erledigt gehabt hatte, hatte sie sich zu ihren Söhnen gelegt und ihnen eine Weile beim Schlafen zugesehen. Meist war dies einer dieser Momente in welchen die junge Frau ihr Glück kaum fassen konnte. Sie hatte einen wundervollen Mann geheiratet, drei wunderhübsche und fleißige Kinder zur Welt gebracht und sie führte ein behütetes Leben. Die Zeiten in welchen es ihrer Familie schlecht gegangen waren, waren vergessen sobald sie ihre Kinder sah. Ludwig, Dagobert und Sontje bedeuteten ihr wirklich alles und Smilla würde immer dafür sorgen das es ihnen an nichts mangelte.

"Es wird sicher nicht mehr lange dauern, da werden wir uns ganz schön umschauen müssen. Sontje steht ihren Brüdern da in nichts nach. Hat sie erst einmal gelernt sich zu drehen wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis sie damit beginnt auf dem Boden herumzukrabbeln." Der Stolz war deutlich aus ihrer Stimme zu hören, als sie über ihre kleine Tochter sprach.


20.08.2010 03:16:51   
Jaalefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 39
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


"Na, das hoffe ich doch, dass sie sich freuen. Und nicht nur, weil sie dann wieder weniger Arbeit haben...", Jaale lachte und zog Smilla näher an sich heran, um sie erneut zu küssen. Ob er noch bis heute abend warten konnte, bis er seine Frau lieben konnte, wustte der Markomanne nicht, jede Faser seines Körpers sehnte sich nach ihr...
Sie war einfach so perfekt, in allem was sie tat oder sagte. Wie sich sich bewegte oder lächelte... Eine bessere Frau hätte er nicht bekommen können und er dankte den Göttern, dass sie ihn vor neun Sommern hierher gefüht hatten.

Sacht strich er Smilla über die Wange und konnte den Stolz über die kleine Tochter aus ihrer Stimme hören. Ja, ihre Kinder waren alle drei etwas ganz besonderes...
Wie gerne würde Jaale es miterleben, wenn Sontje anfangen würde zu krabbeln oder sogar zu laufen. Das eine hatte er bei Ludwig und das andere bei Dagobert verpasst, weil er in Mogontiacum war. Gut, dass der Winter vor der Tür stand...
Verliebt lächelte Jaale seine Smilla an, "Ich freue mich auf jeden Moment mit den drei Wildfängen, aber noch mehr freue ich mich auf jeden Augenblick mit der wundervollsten Frau, die es gibt..."


20.08.2010 20:38:25  
Smillafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 20
Mitglied seit: 21.03.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Sicherlich freuten sich ihre Söhne auch darauf, das sie, mit der Rückkehr ihres Vaters weniger Arbeit bekommen würden. Doch in erster Linie freuten sie sich natürlich darauf ihren Vater wieder zu sehen und ihm zu erzählen was sie in der Zeit getan und gelernt hatten, in der er weg gewesen war. Es war jedesmal eine Freude mitanzusehen wie die Brüder am ersten Tag an ihrem Vater hingen und ihn gar nicht mehr aus den Augen lassen wollten. Jeder von ihnen wollte gleich alles loswerden was es zu erzählen gab. Unglücklicherweise war der Tag nie wirklich lange genug dazu.
Lächelnd schmiegte sie sich an ihren Mann, erwiederte seinen Kuss und wünschte sich nichts sehnlicher als das es endlich Abend war und sie die Zeit ganz für sich alleine hatten.

"Wenn du nicht gleich aufhörst mir Komplimente zu machen, dann werde ich noch ganz rot." Smilla wusste nie so recht was sie auf die Komplimente ihres Mannes erwiedern sollte. Sie sah es ganz und gar nicht so wie er. Sie war keineswegs perfekt oder auch nur annähernd etwas in dieser Richtung. Sie hatte vieles in ihrem Leben falsch gemacht und die Dinge die sie heute tat, waren weit weg von Perfektion.


25.08.2010 08:12:41   
Jaalefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 39
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Lachend hielt Jaale Smilla im Arm, "Und? Was wäre daran so schlimm, wenn du rot wirst? Dann siehts du nur noch bezaubernder aus, als du es ohnehin schon bist, mein Sonnenschein."
Der Händler wusste, dass Smilla immer etwas verlegen wurde, wenn er ihr Komplimente machte, aber er konnte einfach nicht anders. Und es entsprach in seine Augen auch nur der Wahrheit, was er über sie sagte... Ihre Bescheidenheit und die Tatsache, dass sie zugab in ihrem Leben Fehler gemacht zu haben, war etwas, was er sehr an ihr schätzte. Und selbst wenn sie sich nicht als perfekt ansah, für ihn war sie es einfach.

Von der Wiege her waren Geräusche von der sich bewegenden Sontje zu hören, denen sogleich ein etwas unleidiges Knüttern folgte. "Oh ja, jetzt habe ich sie wach gemacht... tut mir leid, Smilla", entschuldigte sich Jaale, "aber wenn sie jetzt schon einmal wach ist..." Der Markomanne entließ seine Frau aus der Umarmung und nahm seine kleine Tochter aus der augehängten Wiege. "Heilsa, meine kleiner Sonnenschein", begrüßte er leise seine Tochter.


bearbeitet von Jaale am 25.08.2010 18:48:07
25.08.2010 18:45:57  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (1) [1] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Administrator
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Off Topic » Widars Dorf - Archiv » Heimkehr

.: Script-Time: 0,133 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 778 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at