RÖMER GEGEN GERMANEN
Die Marser



News


Herzlich Willkommen Germanen und Römer

Wir sind ein HISTORISCHES Rollenspiel und spielen im Jahr 15n.Chr. in ALARICHS DORF, WIDARS DORF und der römischen Stadt MOGONTIACUM.

Dieses Forum ist optimiert für Mozilla Firefox. In anderen Browsern kann es zu Abweichungen und Schwiergkeiten in der Ausführung kommen.








WETTER UND ZEIT


Wetter


Jahr
Wir spielen im Jahr 15n. Chr.
Monate
Mitte April - Mitte Juni
Bitte berücksichtigt das in eurem Play
Wetter
Der April überrascht alle Dorfbewohner mit mildem, beständigem Wetter. Es regnet genug damit das Getreide wächst.
Im Mai ist es sehr windig und regnersich. Es gewittert häufig.
Der Juni ist der Vorbote des Sommers. Es ist angenehm warm, die Sonne scheint.










PLOTS & MEHR



Plots


Aktueller Plot

Die Suche nach Fara









SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionen Top-ListeTopMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Off Topic » Widars Dorf - Archiv » Auf der Jagd
Seiten: (3) 1 2 [3] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Auf der Jagd
Fraomarfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 58
Mitglied seit: 20.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Er ahnte nicht einmal, was sie dachte. Seine Gedanken waren auch viel zu sehr auf das eine Ziel gerichtet. Er war der festen Überzeugung, das sie seine Sklavin sein würde. Ihr Stöhnen, als er sie küsste und sich zu bewegen begann, sagte doch alles... sie gehörte ihm! Fraomar knurrte im Sturm seines Verlangens.

Ihr Lachen ließ ihn nur rauher werden und fester zugreifen. Sie sah es nicht so? Das würde er ihr noch beibringen! Und wie sie lernen musste und würde...
Er war es viel zu sehr gewohnt, seinen Willen zu bekommen, als das er an etwas anderes denken konnte. In der Tat hatte bislang niemand gewagt ihm länger Widerstand zu leisten.

Der Griff war gelockert und Fraomar dachte in dem Moment nur noch an ihre wundervollen Rundungen. Er griff bereits danach, als sie sich rasch bewegte...zu rasch...
Ein Dolch? Er hatte sie minimal unterschätzt. Das Metall an seiner Kehle war angenehm kühl. Fraomar erkannte, das es nur einen Weg gab. Er lachte düster. Seine Hand griff nach ihrer und hielt sie noch fester gegen seinen Hals. Drückte sich sogar etwas gegen den Dolch. Ein kleiner Schnitt entstand. Doch er grinste nur dazu.
Er wollte etwas sagen, als sie sprach. Seine Augen erforschten düster die ihren, während sein Körper sich noch immer höchst lustvoll gegen sie drängte.
"Farfried?"
Was sollte das alles? Seine Hand drückte zu. Und er drängte mit der anderen rauh in ihre Mitte.
"Er hat wohl auch vergessen zu sagen, wie sehr ich im Recht damit bin, der kleine Verräter!"

Noch immer sah er sein Ziel, das seine Gedanken vollkommen auszufüllen schien. Zu hinterfragen, wer sie war, woher sie den Bruder kannte oder was das alles sollte, war unwichtig geworden. Das konnte er auch später noch mit seiner Sklavin klären." Wenn du nicht bald zustößt, wirst du mir gehören, Sklavin!" Das er damit den Dolch meinte war unübersehbar. "Oder hast du Angst? Nein. Du willst es. Das ist es... du willst dies!"

Wieder bewegte er sich stärker gegen sie. Der Dolch schien ihn noch ein wenig anzustacheln. Fraomar ließ die Hand los, machte aber keine Anstalten das kalte Metall los werden zu wollen. Seine Augen fixierten die ihren, während seine Hände nun beide versuchten sie an sich zu zerren. Er sah sich deutlich im Vorteil, würde sie ohne seine Hilfe doch bestimmt in einer seiner Fallen laufen.


27.09.2010 17:51:53  
Runafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 30
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Runa hatte damit gerechnet, dass Fraomar überrascht sein würde, doch sie hatte gehofft gehabt, das seine Überraschung länger anhielt, als die wenigen Sekunden. Seine Bewegungen waren unangenehm und sein düsterer Blick machte ihr klar, das sie sich in eine unangenehme Situation gebracht hatte. Einen Ausweg sah sie auf den ersten Blick nicht. Mühevoll versuchte sie die aufsteigende Panik herunterzuschlucken und sich nichts davon anmerken zu lassen. Noch immer erwiederte sie den Blick von Fraomar und ihr Gesicht wirkte mit einem Mal nicht mehr so zärtlich und weiblich wie es dies noch vor wenigen Minuten getan hatte, sondern vielmehr strahlte es eine gewisse Stärke, Härte und Ernsthaftigkeit aus. Wie bei jemandem der in seinem Leben schon viel erlebt hatte.
"Ich glaube kaum das du immer im Recht bist." knurrte sie ihn beinahe schon an.
Auch wenn es sie irritierte dass das kalte Metall ihm nichts auszumachen schien, lockerte sie ihren Griff trotzdem nicht. Es war zwar nie ihr Plan gewesen ihn zu töten, aber wenn sie sich nicht bald befreien konnte, würde sie es eben tun müssen. Schade, aber manchmal hatte man eben keine andere Wahl. So wie ihre Mutter keine andere Wahl gehabt hatte. Die Gedanken daran was man ihrer Mutter angetan hatte, ließ den Hass in ihren Augen aufleuchten. "Ich werde dir nie gehören, Fraomar. Du wirst niemals in deinem Leben etwas so wertvolles wie mich besitzen können." Hätte sie gestanden, hätte sie ihm nun vor die Füße gespuckt, doch in ihrer gegenwärtigen Situation war das unmöglich.
"Angst? Vor dir? Niemals." Sie würde sich nie wieder Angst von irgendjemandem machen lassen. Runa wusste das ihre Worte nicht unbedingt beschwichtigend auf Fraomar wirken würden, doch sie wollte nicht lügen, wollte sich nicht seinen Worten fügen. Er konnte ruhig sehen das sie Ehre und Stolz hatte. Etwas das er sich noch verdienen musste.

Wieder begann er sich zu bewegen und Runas Gedanken rasten nur so dahin. Sie dachte fieberhaft über eine Lösung nach. Wie zufällig winkelte sie ihr linkes Bein ein wenig an. Für Fraomar hatte es sicherlich den Anschein als wollte sie es sich etwas bequemer machen, doch Runa wollte sich einen festen Stand verschaffen. Sie wollte versuchen sich auf dem Boden abzustützen und mit aller Kraft die sie hatte Fraomar und sich zu drehen, sodass er später auf dem Boden liegen würde. Sie war schlau genug um zu wissen, das ihr Plan genauso gut daneben gehen konnte, doch es war ihre einzige Chance. Fraomar war viel kräftiger und größer als sie, aber er hatte eine ungünstigere Position als sie. Ein Versuch war es allemal wert.

Noch immer hielt sie die Klinge an seine Kehle und machte keine Anstalten sie dort wegzunehmen. Langsam atmete die junge Frau durch, suchte mit ihrem Fuß einen guten stand und als sie sich sicher war ihn gefunden zu haben, stütze sie sich mit dem freien Arm am Boden ab, schnellte ein wenig nach oben, schlang ihr Bein um Fraomars Körper und versuchte ihn auf die Seite zu kippen, sodass sie später über ihm sein würde.


24.10.2010 19:06:41  
Fraomarfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 58
Mitglied seit: 20.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Er sah an ihren Augen, das er nicht so reagiert hatte, wie sie es sich wohl erhofft hatte. Dies allein brachte ihn dazu, alle Vorsicht zu vergessen. Sah er sich doch nun als der Überlegende. Die Bewegungen wurden fordernder und er knurrte aals er den kalten Stahl nochimmer am Hals spürte und dann noch ihre Worte dazu... Sie gab Konter. Er lachte heiser. Das es ihr nicht gefallen könnte, kam ihm nur wenig in den Sinn. Und selbst wenn, gefiel es ihm zunehmend.
Fraomars Blick wurde unstetiger, wobei der Krieger sich in der Rolle des 'Herren' durchaus gefiel. Sie war um so einiges besser als seine Frau, oder eine Magd. Von Ismar ganz zu schweigen, der schon lange keine Herausvorderung mehr darstellte.
Ob er ihren zärtlichen Blick dabei vermisste, wusste er dabei nicht. In diesem Moment war es ihm auch nicht wichtig. Der direkte Blick aber erhitzte ihn weiter. Diese Stärke...diese...war es Kälte? Ein Schauer jagdte ihm über den Rücken. Ein mehr als nur angenehmer Schauer. Was er durch Muskelzucken durchaus zeigte.

Er war nicht immer im Recht? Nun, gerade jetzt war er es. Er lachte kehlig. Zu viel mehr war er nicht mehr in der Lage. dazu waren seine Gedanken viel zu sehr im Wunsch gefangen bald erneut das erlösende Ende zu finden. Und dann... an ein entgültiges Ende dachte er nicht.

An irgendeine Gefahr konnte Fraomar nicht mehr denken. Sie war doch sein. Gehörte ihm. Noch nie hatte eine Frau, trotz aller Stärke es gewagt ihn auch nur anzuritzen. Das konnte, würde sich nicht ändern. Dazu gefiel es denen doch viel zu sehr, beherrscht zu werden. Er würde niemals etwas so wertvolles besitzen wie sie? Stöhnend sah er auf sie nieder. Verwirrt merkte er nicht, was sie tat. Fraomar wollte etwas bösartiges erwiedern, da hob sie ihr Bein an. Also doch? Es konnte nichts schaden einfach weiter zu genießen. Diese Worte konnte er auch später noch bestrafen. Sie hatte keine Angst. Das schien zu stimmen. Was sie nur noch interessanter machte. Er stöhnte knurrend. Der Krieger konnte kaum mehr seine Atmung unter Kontrolle halten.
"Das wirst du noch lernen, Kleine...ja, das wirst du lernen. Haben schon ganz andere..."

Immer drängender wurden seine Gedanken wie auch sein Handeln. Sie würde lernen...das würde sie. Es gab keinen Zweifel daran. Nicht für ihn.
Ihr Atmen, ihre Bewegungen, alles deutete Fraomar als Zuneigung, als Entgegenkommen...wie falsch das war überraschte ihn durchaus. Völlig überrumpelt von dem was sie tat und mit den Gedanken noch in der nahenden Erlösung, spürte er sich umgedreht und lag nun auf dem Rücken. Sie auf ihm. Die Klinge an seinem Hals. Noch nie war er derart unterlegen gewesen. Seine Augen weiteten sich ob dieser Überraschung.
Er brauchte einige Momente um es zu verarbeiten. Momente in denen er genoß hoffentlich noch lange mit ihr verbunden zu bleiben. Die Hände lagen mit den Handflächen nach unten auf dem Boden. Die Arme ausgebreitet. Da er sich hatte abfangen wollen, als sie sich mit ihm gedreht hatte. Er knurrte und sah sie mit einer Mischung aus Überraschung und Wut an. Doch die Gier nach ihr war ebenso zu erkennen. Eine Gier die ihn abwarten ließ. Er verstand nicht wieso, aber er wollte wissen, wie es weitergehen sollte. Was für eine herrliche Jagd.


25.10.2010 18:00:45  
Runafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 30
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Es war blödsinnig gewesen sich auf das hier einzulassen, das war Runa nun auch klar. Doch sie hatte ihm nicht wiederstehen können und was war schon gegen ein wenig Spaß einzuwenden? Im Grunde nichts, nur war das hier schon lange kein Spaß mehr. Sie hatte sich in eine missliche Lage gebracht und musste nun schauen wie sie wieder herauskam. Auch wenn sie momentan in einer schlechten Ausgangslage war, so versuchte sie dennoch nicht den Mut zu verlieren. Ihr war schon schlimmeres in ihrem Leben passiert als das hier und sie hatte alles überstanden und überleben. Es würde also nicht an ihrer eigenen Familie scheitern.
Nun verstand sie wieso ihre Großeltern nie gewollt hatte, das Runa ihre Familie traf. Sie waren nicht gerade das was man als Vorzeigefamilie bezeichnen würde. Zumindestens nicht alle. Fraomar jedenfalls nicht. Wie es mit ihren anderen Brüdern aussah, wusste sie nicht. Es machte ganz den Anschein als wäre nur einer von ihnen normal geblieben und diesen hatte sie breits kennen gelernt. Leider war er nur sehr kurz bei ihr und ihren Großeltern geblieben, aber er hatte ihr Mut gemacht.
Bei dem Gedanken an ihren Bruder, sein weiches Gesicht und seine liebevollen Augen, verspürte sie Kraft wo zuvor keine mehr gewesen war.

Niemals hätte sie erwartet das ihr Plan tatsächlich funktioierte. Umso überraschter war sie nun als Fraomar wirklich unter ihr Lag, die KLinge nochi mmer an seinem Hals und die Überraschung in seinen Augen. Runa konnte sich ein kleines Grinsen nicht verkneifen und pustete sich die dichten schwarzen Haare aus dem Gesicht. Ihre blauen Augen funkelten wütend als sie ihn nun ansah.
Nun musste sie gut überlegen wie es weitergehen sollte. Sie musste hier weg, das war ganz klar. Ob mit ihm oder ohne ihn. Aber erst einmal musste sie ihn los werden. Rasch hatte sie nach ihrem Kleid gegriffen, die Klinge noch immer an Fraomars Hals. Runa machte keine Anstalten diese dort wegzunehmen.
Rasch stand sie von ihm auf, ungeachtet der Tatsache wie unangenehm diese jähe unterbrechung war. Mit wenigen Handgriffen hatte sie sich angezogen und hielt die Klinge wieder in Fraomars Richtung. Sie wollte ihm keine Chance lassen sie anzugreifen oder etwas vergleichbares.
"Schade das unser erstes Treffen so aprupt enden musste."


14.11.2010 18:20:53  
Fraomarfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 58
Mitglied seit: 20.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


An sich hatte Fraomar keinen Gedanken daran verschwendet, zu glauben das dies ein Ende haben könnte. Er wollte sie, wollte das hier... fast egal wie. Für ihn war es mehr als nur Spaß, er genoss es in vollem Umfang. Die Klinge erhitzte ihn nur noch zusätzlich, sodass er kaum mehr klar denken konnte.
Das sie zu seiner Familie gehörte, hatte er nicht wirklich verarbeitet gehabt und würde es in diesem Augenblick auch ganz sicher nicht glauben. Selbst wenn... mit Ismar hatte er ganz andere Dinge angestellt...

An den verräterischen Bruder dachte er nicht mehr, das der Name gefallen war, war vergessen. Fraomars Hitze raubte ihm jeglichen Verstand. Von unten sah er sie nun an. Wie sie über ihm war. Er grinste breit. Seine Augen gingen sehr deutlich über ihren Körper. Die Überraschung in seinen Augen wich dem Verlangen. Seine Hände griffen nach ihr. Wie sie sich die Haare aus dem Gesicht pustete, stöhnte Fraomar auf. Sie war wirklich ein ausgesprochen hübsches Wesen...sein Wesen.
Ihr Grinsen ließ ihn erschauern, doch ihr Blick zeigte, das sich etwas geändert hatte...imens geändert.

Sie griff nach ihrem Kleid..sie war schnell, zu schnell als das er hätte reagieren können. Bei jeder Bewegung genoss er die Verbindung zwischen den beiden, bis auch diese unangenehm rasch von ihr getrannt wurde. Fraomar knurrte auf. Die Klinge kühlte ihn noch immer nicht ab...wie seltsam.
Sie zog sich tatsächlich an und seine Hitze war ihm deutlich anzusehen. Fraomar würde nicht winseln, er würde sich heute noch nehmen, was er wollte...so oder so...sie oder wen anders...das war ihm egal. Lessig legte er seine Hände hinter den Kopf und beobachtete Runa aus schmalen, erhitzten Augen. Sein Körper zeigte deutlich, das er sie nochimmer würde nehmen können. Er lächelte sogar...düster.

Schade? Er lachte auf und deutete auf seinen Schoß. "Muss es nicht, Kleine Runa."
Noch hatte er sie und ihren Körper nicht abgeschrieben. Aber er meinte zu wissen, das er mit Agressionen nun nicht weiter kommen würde. Diese Methode hatte sicherlich mehr Aussicht auf Erfolg...so hoffte Fraomar zumindest. Denn sie war eindeutig besser als alle anderen ...Sklaven in seinem Besitz... und er wollte sie haben. Nur wie würde er sie bekommen können? Bislang hatte er nicht den richtigen Weg eingeschlagen. Aber er hatte Zeit, auch wenn sein Körper sich in heißer ungeduld leicht zu bewegen begann.
Wie nur konnte er sie für sich gewinnen? Um sie dann zu besitzen?


16.11.2010 18:06:55  
Runafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 30
Mitglied seit: 15.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Angewiedert spukte Runa in das Gras neben sich, als Fraomar meinte, das es so nicht enden musste. Sie hatte sich immer gefragt wieso ihre Großmutter so abfällig über den Rest ihrer Familie gesprochen hatte und warum die alte Frau so dafür gekämpft hatte, das sie ihre Familie niemals traf. Runa tat es beinahe ein bisschen Leid, das sie nicht auf ihre Großmutter und ihren Großvater gehört hatte, sondern sich auf eigene Faust auf die Suche gemacht hatte. Was hatte sie erwartet? Das man sie mit offenen Armen in empfang nehmen würde? Wohl kaum. Aber irgendwie hatte sie es sich anders vorgestellt.
Auch wenn Fraomars gehabe sie anwiederte, fühlte sie sich nicht gänzlich fremd. Wenn sie ehrlich war erkannte sie ein paar ihrer Bewegungen und Regungen in ihm wieder. Konnte dies sein oder bildete sie sich das gerade nur ein weil sie beinahe schon sehnsüchtig nach irgendeiner Verbindung suchte. Ihr ganzes Lebenlang hatte sie sich gefragt wo hin sie gehörte, nun wusste sie es. Zumindestens ein wenig mehr.

"Du wirst mich so schnell nicht wieder los, Fraomar. Aber du wirst mich niemals besitzen. Das kannst du gleich abschreiben. Ich weiß nicht was du den lieben langen Tag tust und wenn ich so darüber nachdenke möchte ich es auch nicht wissen. Aber im gegensatz zu deinen sonstigen Spielgefährtinnen weiß ich wer ich bin und was ich bin. Ich bin nicht dein Eigentum."


27.01.2011 21:58:31  
Fraomarfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 58
Mitglied seit: 20.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Aus schmalen Augen und Gier in selbigen betrachtete er Runa und beobachtete jede ihrer Bewegungen. Sie war ohne Frage sehr aufmerksam und... interessant. Seine Zunge fuhr ihm über die Lippen, während er sich leicht aufsetzte. Noch immer machte er keinerlei Anstalten sich wieder zu bekleiden. Sie sollte ruhig sehen, was sie 'angerichtet' hatte. Sie spuckte...wie heißblütig. Sein Grinsen wurde breiter. Das wurde ja immer besser.
Ob nun Familie oder nicht, hätte er ihre Worte richtig verstanden gehabt, es wäre ihm egal, denn es war ihm bei Ismar auch immer egal gewesen. Vielleciht wäre es sogar um einiges interessanter. Er lachte düster auf. Seine Augen zogen sie aus, auch wenn sie sich angezogen hatte. Er wusste ja, wie sie aussah, wie sie sich anfühlte.
"Komm schon, Kleine. Als wenn es so schlimm wäre, Hmm?"

Erneut deutete er in seine Mitte. Das konnte doch unmöglich ihr Ernst sein? Na, das würde sie wohl noch lernen müssen. Genau wie seine Frau es hatte lernen müssen. Für Runa hatte er nicht nur offene Arme zu bieten, Fraomars Grinsen wurde zunehmend düsterer. Was ihn anging war es eindeutig...Runa gehörte zu ihm, es musste so sein!

Gespannt hörte er ihr zu als sie sprach und zog dabei leicht die Beine an, sodass er bequemer würde sitzen können. Abgekühlt war er kein bisschen und ihre Worte schienen ihn auch eher noch zum Beben zu bringen.
"Gut, gut. Ich habe auch nicht vor dich gehen zu lassen, süße Runa. Dazu schmeckst du zu gut. Eigentum? Besitz? Nenn es wie du willst. Du wirst mein sein. Was ich tuhe? An sich geht es eine Frau ja nichts an. Aber ich sorge mich um Nahrung und erhalte meinen Wohlstand...
Ja, Runa... du wirst einem Mann gehören, der zu den reichsten des Dorfes gehören. Wie wäre es mit etwas mehr Dankbarkeit?"


Wieder ein deutlicher Hinweis mit der Hand hinunter. Fraomars Grinsen zeigte, das er nicht so leicht aufgab und er ziemlich von sich überzeugt war. Seine Augen fixierten Runa und seine Hitze machten es ihm schwer, klar denken zu können. Aber er bemühte sich, es sich nicht anmerken zu lassen. Noch nie hatte eine Frau geschaft hinter sein dunkles Grinsen zu sehen....


bearbeitet von Fraomar am 28.01.2011 13:43:22
28.01.2011 13:39:53  
Fraomarfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 58
Mitglied seit: 20.07.2010
IP-Adresse: gespeichert
offline


Letztenendes musste Fraomar eingestehen, das Runa in der Tat kein schwaches Weibchen war. Was sie nur noch interessanter machte. Wie war es dazu gekommen, das er aufgestanden war? Das er sich angekleidet hatte? Das er ihr den Weg an den Fallen vorbei, richtung Dorf zeigte?
Tatsache war, das er es tat und sie dabei immer wieder aus schmalen, verlangenden Augen ansah.

~zum Dorf | Tor


bearbeitet von Fraomar am 23.08.2011 09:02:42
23.08.2011 09:01:49  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (3) 1 2 [3] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Administrator
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Off Topic » Widars Dorf - Archiv » Auf der Jagd

.: Script-Time: 0,129 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 2 076 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at